Biontech stellt klar

„Wir wollen Kontakt zu den Apotheken aufnehmen“

, Uhr
Berlin -

Seit einigen Tagen berichten Apotheker in ganz Deutschland über Anrufe von Biontech. Im Gespräch möchte das Biotechnologie-Unternehmen die Einverständniserklärung der Inhaber zur Informationsweiterleitung einholen. Nicht allen Pharmazeuten kam die Anfrage seriös vor. Nun stellt Biontech klar, dass die Anrufe authentisch sind und der Aufklärung der Apotheker und PTA dienen sollen.

Einige Apotheken berichten über zum Teil unseriös wirkende Anrufe der Firma Biontech. Im Gespräch fordert der Anrufer eine Einverständniserklärung zur Zusendung weiterführender Informationen zum Impfstoff Comirnaty. Nun stellt Biontech klar, dass es sich tatsächlich um Anrufe des Unternehmens handelt: Man wolle Kontakt zu den Apotheken aufbauen, um die Beratungsleistung zum Thema Impfstoffe zu stärken und auszuweiten. Biontech bedauert, dass die Anrufe zum Teil eine schlechte Qualität aufwiesen und somit als unseriös empfunden wurden: „Wir haben vollstes Verständnis dafür, dass bei den Apothekern und Apothekerinnen momentan aufgrund gehäufter Betrugsfälle zu Covid-Zeiten Verunsicherung herrscht“, erklärt eine Sprecherin des Unternehmens.

„Aufgrund erster Rückmeldungen aus den aktuell stattfindenden Online-Seminaren wurde ein großer Informationsbedarf insbesondere bei den Apothekern und Apothekerinnen identifiziert, dem Biontech gerne nachkommen wollen würde“, heißt es weiter. Auch Ärzte seien aktiv auf das Unternehmen zugegangen, um die Bedeutung von Apothekern und PTA als Schnittstelle innerhalb der Beratung und Aufklärung deutlich zu machen. „Biontech ist sehr daran gelegen, Apotheker und Apothekerinnen frühzeitig zu allen Belangen rund um Covid-19 und den Impfstoff aus dem Hause Biontech zu informieren.“

Der Grund für die einzelnen Anrufe in den Apotheken sei ganz einfach: „Rechtlich ist die Weiterleitung von Informationen auf Basis der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) jedoch nur möglich, wenn der elektronischen Informationsübermittlung vorab zugestimmt wurde. Hierzu dienen die Anrufe.“ Laut Unternehmen sind weitere Projekte und Schulungen geplant, um die Apotheken bestmöglich bei der Aufklärungsarbeit zu unterstützen. Biontech stellt beispielsweise produktneutrale Toolkits zu Verfügung und plant weitere Online-Seminare für alle interessierten Pharmazeuten.

 

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr aus Ressort
Wenn Signatur und Verordner nicht übereinstimmen
E-Rezept: Keine Retax bei Abweichungen der Arztangaben »
Angebliche Verstöße gegen DSGVO
Abmahnungen: Apotheken-Websites im Visier »
Sonderrezept für drei Wirkstoffe
T-Rezept: Änderungen ab August »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Schärfere Maßnahmen geplant
Affenpocken: USA rufen Notstand aus»
Per Aufkleber Daten über den Körper
Ultraschallpflaster: Blick ins Innere»
Erhöhte Schmerzempfindlichkeit am ganzen Körper
Fibromyalgie: Chronisches Syndrom ohne Heilung»
Antibakterielle Wirkstoffe beeinflussen Antikörper
Antibiotika: Immunantwort bei Babys geschwächt»
Wenn Signatur und Verordner nicht übereinstimmen
E-Rezept: Keine Retax bei Abweichungen der Arztangaben»
Angebliche Verstöße gegen DSGVO
Abmahnungen: Apotheken-Websites im Visier»
Sonderrezept für drei Wirkstoffe
T-Rezept: Änderungen ab August»
A-Ausgabe August
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»