Seriös oder Betrug?

Biontech-Impfstoff: Ominöse Anrufe in Apotheken Alexandra Negt, 12.01.2021 11:28 Uhr

Berlin - Seit einigen Tagen erhalten Apotheken in ganz Deutschland Anrufe von Personen, die sich als Mitarbeiter der Firma Biontech ausgeben. Man wolle über den Impfstoff sprechen und Infomaterial anbieten – benötige aber zunächst eine Einverständniserklärung zur Zusendung weiterführender Dokumente per Mail. Oftmals verlaufen die Anrufe auch im Sande, der Gesprächspartner legt einfach wieder auf, berichten die Apotheker.

Eigentlich haben die öffentlichen Apotheken recht wenig mit dem mRNA-Impfstoff von Biontech zu tun. Unter anderem aufgrund der notwendigen Lagertemperaturen gehen Verteilung und Aufbereitung der Vakzine an der Offizin vorbei. Nicht zuletzt deshalb wunderten sich in der vergangenen Woche zahlreiche Apotheken, als sie Anrufe des Biotechnologie-Unternehmens erhielten.

Der Anrufer gibt bei dem Telefonat an, Informationen über den Impfstoff zu Verfügung stellen zu wollen. Hierfür sei eine vorherige mündliche Einwilligung nötig, danach könne die Mailadresse der Apotheke in eine Art Newsletter-Verteiler aufgenommen werden. Der Anrufer sei oftmals schlecht zu verstehen gewesen und habe darüber hinaus schnell gesprochen, sagt eine Apothekerin. Für die meisten Inhaber war somit schnell klar: Das ist eine Masche und kein seriöser Anruf.

Weshalb sollte Biontech Apotheken einzeln anrufen, fragen sich die kontaktierten Pharmazeuten. Die meisten sind nicht zuletzt durch die Corona-Pandemie sensibilisiert auf Betrugsmaschen. „Am Telefon sage ich schon lange nichts mehr zu“, erzählt ein betroffener Apotheker. Auch die Art der Kontaktaufnahme scheint für ihn fragwürdig: „Weshalb schickt man uns nicht einfach eine Broschüre, wenn man tatsächlich Informationen verteilen möchte? Oder nutzt den Weg über die Verbände?“

Andere Apotheker notierten sich die Telefonnummer und forschten nach. Laut Aussagen des Landesapothekerverbands Baden-Württemberg handelt es sich tatsächlich um eine Nummer des Biotechnologie-Unternehmens. Doch wie aussagekräftig ist diese Erkenntnis? Auf Nachfrage konnte ein Sprecher von Biontech zunächst keine Angaben dazu machen, ob sein Unternehmen solche Anrufe tätigt. Die Anfrage wurde intern an die entsprechende Abteilung weitergeleitet.

Zuletzt hatte die Arzneimittelkommission (AMK) darum gebeten, dass Apotheker und PTA die bereits geimpften Kunden gezielt nach Impfreaktionen fragen. Apotheker und PTA könnten innerhalb des Beratungsgespräches anfallende Fragen rund um die Themen Corona und Immunisierung klären und zu mehr Transparenz beitragen. Einige der kontaktierten Apotheker halten es für möglich, dass Biontech hierzu eventuell Beratungshilfen und Handlungsanweisungen zu Verfügung stellen möchte. Dennoch: Die meisten Apotheken, die bisher angerufen wurden, halten den telefonischen Weg der Informationsübermittlung für fraglich. Insbesondere deshalb, weil eine mündliche Zustimmung erforderlich sei.

Bleiben Sie auf dem aktuellsten Stand und abonnieren Sie den Newsletter von APOTHEKE ADHOC.

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Mehr aus Ressort

Weiteres
Coronavirus

Südafrikanische Virusvariante

Studie: Reinfektion durch 501Y.V2 möglich»

Höheres Sterberisiko?

Mutiertes Virus: Regierung rudert zurück»

Berührendes Video einer Pflegerin

„Zwischen uns Welten (und FFP2)“»
Markt

FFP2-Masken

Bild: Versender teurer als Apotheke»

wegen Glyphosat-Kursverlusten

Investoren klagen gegen Bayer»

Von Antibiotika bis Vitamine

Neue Wirkstoffe und Wirkstärken»
Politik

Bund kauft Corona-Medikament für Unikliniken

Spahn: 400 Millionen Euro für Antikörper-Therapie»

Vertragsdetails übersehen

Kein zusätzlicher Impfstoff: Sechste Dosis wird eingepreist»

Regierungserklärung

Kontaktnachverfolgung in Bremen wieder gewährleistet»
Internationales

Lieferverzögerungen bei Corona-Impfstoff

„Besorgniserregend“: Ministerpräsident kritisiert Hersteller scharf»

Indien

Feuer bei Impfstoffproduzent: AstraZeneca-Vakzine wohl nicht betroffen»

Am ersten Amtstag

Biden stoppt US-Austritt aus WHO»
Pharmazie

Enttäuschende Studienergebnisse

Serumtherapie: Nur an den ersten drei Tagen wirksam»

Behandlungsoptionen von Covid-19

Antikörper-Therapien: Noch kein Zulassungsprozess in EU»

Spezielles Aktenzeichen

Retinoide: Schwangerschaften müssen gemeldet werden»
Panorama

Streit um Priorisierung

Krebspatientin klagt auf Corona-Impfung»

Stiftung Warentest

Luftreiniger: Aerosol-Beseitigung mit Restrisiko»

Spiegel-Interview

Drosten warnt vor zu frühem Ende der Maßnahmen nach Impferfolgen»
Apothekenpraxis

Fliegender Botendienst

Pilotprojekt: Apotheke liefert per Drohne aus»

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Der perfekte FFP2-Preis»

adhoc24

Verbot für Masken-Rabatt / Chargenübermittlung / Hochdosis-Vakzine»
PTA Live

Coupons, Kosten & Co.

Starke Nerven bei der Maskenabgabe»

PTA-Ausbildung

Mehr Sprachprobleme bei PTA-Schülern»

Corona-Schutz

Impfbereitschaft in Apothekenteams steigt»
Erkältungs-Tipps

COPD, Asthma & Covid-19

Wenn der Husten chronisch wird»

Inhalieren, trinken und pflegen

Trockene Schleimhäute: Was hilft wirklich?»

Richtiges Atmen und passende Kleidung

Sport im Winter: Kalte Luft für die Atemwege»
Magen-Darm & Co.

Kamille, Angelika & Co.

Ätherische Öle bei Magen-Darm-Beschwerden»

Entgiftungs- und Speicherorgan

Leber: Drüse für den Stoffwechsel»

Gefahren der Pilzsaison

Achtung Pilzvergiftung: Fliegenpilz & Co.»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Von hCG bis Schwangerschaftsfrühtest

Alles rund um Schwangerschaftstests»

Podcast Expertise.A

Hebammen-Wissen 2.0»

Magen-Darm-Beschwerden in der Schwangerschaft

Tipps gegen Sodbrennen & Magendruck»
Medizinisches Cannabis

Identitätsprüfung – What’s next?

Tilray: Neueinführungen für eine erleichterte Herstellung»

Höchstmengen, Herstellung, Dokumentation

Cannabis: Das Wichtigste aus den Gesetzen»

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»
HAUTsache gesund und schön

Gel, Mousse, Lotion oder Tonic?

Die richtige Reinigung ist das A und O der Hautpflege»

Galerie

Mythen rund um das größte Organ des Menschens»

Tagsüber Schutz, nachts Regeneration

Pflege: Eine für den Tag, eine für die Nacht»