Inhaber flieht in neue Apotheke

Verpächter verzockt sich Alexander Müller, 20.10.2020 10:32 Uhr

Berlin - Apotheker Dr. Steffen Hauth kann aufatmen. Auch das Oberlandesgericht Karlsruhe (OLG) sieht keine Anhaltspunkte dafür, dass der Pharmazeut seine Apotheke in Phillipsburg vom Verpächter „geklaut“ hat. Der Erbe des ehemaligen Inhabers hatte Hauth verklagt, ist vor Gericht aber krachend gescheitert und bleibt nun selbst auf hohen Kosten sitzen.

Die Pacht ist im Apothekengesetz genau geregelt. Verpachten darf nur ein Apotheker sowie nach seinem Tod der erbberechtigte Ehe- oder Lebenspartner, Kinder nur bis zum 23. Lebensjahr. Stirbt der Verpächter vor Ablauf der vereinbarten Pachtzeit, darf dessen Erbe ausnahmsweise für maximal ein Jahr den Pachtvertrag fortsetzen.

So war es auch in Phillipsburg. Die Witwe des ehemaligen Inhabers hatte Hauth die Apotheke 2009 verpachtet. Nach ihrem Tod im Mai 2017 konnte ihr Sohn den Vertrag noch zwölf Monate weiterführen. Er verhandelte mit Hauth über einen Verkauf, hatte aber völlig überzogene Vorstellungen. Der Vertrag lief aus und Hauth zog um – beziehungsweise eröffnete eine neue Apotheke in etwa 80 Meter Entfernung. Genau um diese Frage – Umzug oder Neugründung – wird seitdem gestritten.

Der Erbe verklagte Hauth, da aus seiner Sicht der Pachtgegenstand nicht vollständig zurückgegeben wurde. Er verlangte Schadenersatz, die Schließung der neuen Apotheke, die Herausgabe der Telefon- und Faxnummer, des Internetauftritts und der Kundendatei. Das Landgericht Karlsruhe winkte im Februar dieses Jahres ab. Der Apothekenerbe hat gegen die Entscheidung Berufung beim OLG Karlsruhe eingelegt, dort aber wiederum keinen Erfolg: Ende September teilten die Richter mit, dass sie beabsichtigten, die Berufung zurückzuweisen.

Nach Ende des Pachtvertrags habe Hauth ein Vorkaufsrecht gehabt, man sei aber nicht übereingekommen, so das OLG. Der Kläger habe selbst eingeräumt, auch mit anderen Interessenten verhandelt zu haben. Dass sich Hauth unter diesen Bedingungen nach einem neuen Objekt umsehen würde, sei nicht überraschend, zumal es im Vertrag eben kein Wettbewerbsverbot im Pachtvertrag gebe. Und dass er selbst keinen Nachfolger für den Standort gefunden habe, sei sein wirtschaftliches Risiko. Weil der Vertrag ausgelaufen und der Erbe die Apotheke auch nicht selbst betreiben darf, konnte ihm laut OLG auch kein Schaden dadurch entstehen, dass Hauth die Telefonnummer mitgenommen hat. Den Vertrag mit dem Telefonanbieter hatte der Apotheker ohnehin selbst abgeschlossen.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Mehr aus Ressort

Weiteres
Coronavirus

7 Hersteller im Test

Wie zuverlässig sind Antigen-Schnelltests?»

WHO: 70 Prozent Durchimpfungsrate nötig

Impfzentren: 2500 bayerische Ärzte bereit»

Folgeschäden von Sars-CoV-2

Long-Covid: Müdigkeit und verringerte Lungenfunktion»
Markt

Baby-Boom durch Corona?

Nachfrage nach Schwangerschaftsvitaminen steigt»

Volkswirte: Kaum schwere Corona-Folgen

Einzelhandel: Gedrückte Stimmung vor Weihnachtsgeschäft»

Von Schaumbergen bis Fetträubern

Öko-Test beurteilt Badezusätze»
Politik

Sinkende Apothekenzahlen

Overwiening: Nur Wertschätzung rettet keine Apotheke»

Abda feiert VOASG, AVWL

Michels: VOASG ebnet den Weg für Ketten»

Streit um Antibiotika-Ausschreibung

Teva-Chef: „Das beleidigt mich auch persönlich“»
Internationales

Sputnik-V

Putin bietet russischen Corona-Impfstoff an»

Mit PCR-Tests

Schweiz: Apotheken füttern Corona-Warnapp»

Ebola-Medikament überzeugt nicht

Corona: WHO rät von Remdesivir ab»
Pharmazie

Antikörper als Therapiedurchbruch

Blinatumomab: Ohne Chemo gegen Leukämie»

Medikamente in der Schwangerschaft

Valproinsäure erhöht Risiko auf Autismus und ADHS»

Positive Phase-III-Ergebnisse 

Tezepelumab: Weniger Asthma-Exazerbationen»
Panorama

Nachtdienstgedanken

Der alljährliche Kalenderwahn – oder nicht?»

Kunden gehen wegen Rabatt-Arzneimittel zur Polizei

Karlsruhe: Rauferei wegen Rabattvertrag»

Rote Helferlein für den Ernstfall

Zugspitz-Apotheke verschenkt Notfalldosen»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Apotheke darf nicht schließen»

adhoc24

Phoenix setzt auf Linda / Ärger um Rabattverträge / VOASG»

Grippeimpfstoffe

Fluzone: Preis verschreckt Ärzte, Ware staut sich»
PTA Live

Verkauf an Laien

Schnelltest von der Tankstelle »

Corona-Massenimpfung

Einsatz in Impfzentren: PTA wären dabei»

Rekonstitution in Impfzentren

Schleswig-Holstein: PTA sollen Corona-Impfungen zubereiten»
Erkältungs-Tipps

Yoga, Meditation & Co.

Wie Entspannung das Immunsystem stärkt»

Wenn der Husten länger dauert

Chronische Bronchitis: Wie Phytotherapie helfen kann»

Tipps und Tricks für die lieben Kleinen

Das Kind ist krank – was tun?»
Magen-Darm & Co.

Gefahren der Pilzsaison

Achtung Pilzvergiftung: Fliegenpilz & Co.»

Fremdkörpergefühl im Hals

Globussyndrom: Auch an den Magen denken»

Trendprodukt Selbsttests

Was können Darmflora-Analysen & Co.?»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Für Verhütung oder Kinderwunsch

Fruchtbare Tage bestimmen – aber wie?»

Von Milchbildung bis Abstillen

Milchfluss: Grundlage für die Stillzeit»

Supplemente in der Schwangerschaft

Folsäure & Jod: Nur die Hälfte ist versorgt»
Medizinisches Cannabis

Identitätsprüfung – What’s next?

Tilray: Neueinführungen für eine erleichterte Herstellung»

Höchstmengen, Herstellung, Dokumentation

Cannabis: Das Wichtigste aus den Gesetzen»

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»
HAUTsache gesund und schön

Gel, Mousse, Lotion oder Tonic?

Die richtige Reinigung ist das A und O der Hautpflege»

Mimikfalten, Krähenfüße & Co.

Hautalterung: Wenn Kollagen und Elastin schwinden»

Mehr als dunkle Flecken

Pigmentstörung: Nicht nur ein Problem des Alters»