Ausgangsstoffprüfung

TCM-Granulate: Pharmazieräte empfehlen Analyse-Kit Deniz Cicek-Görkem, 25.10.2018 12:45 Uhr

Berlin - Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) in der Offizin: Da die Kräuter und Granulate apothekenpflichtige Arzneimittel sind, müssen sie in der Rezeptur dementsprechend behandelt und einer Identitätsprüfung unterzogen werden. Dabei kommt eine dünnschichtchromatographische Analyse namens TCM-Phyto-Ident-System der Firma Sinophytomed zum Einsatz. Dieses Verfahren wird von den Pharmazieräten anerkannt.

Die TCM-Therapie kennt „Arzneimittel” als Sud aus TCM-Kräutern (Kräuter-Dekokt) und in pulverisierter Form (Pulvis-Dekokt), außerdem als Tee aus löslichen TCM-Granulaten. Die Granulate sind als Konzentrate der Heilkräuter zu verstehen und müssen lediglich mit heißem Wasser übergossen werden, um trinkfertig zu werden. Wie bei allen anderen Rezepturarzneimitteln auch, müssen die Kräuter und Granulate vor Abgabe an den Patienten gemäß der Apothekenbetriebsordnung (ApBetrO) auf Identität geprüft werden. Dabei müssen die Anforderungen an ein Prüfzertifikat zwingend eingehalten werden.

Wie das ordnungsgemäße Zertifikat auszusehen hat, hatte Pharmazierat Christian Bauer kürzlich bei der Tagung der Arbeitsgemeinschaft der Pharmazieräte (APD) vorgestellt. Demnach muss eindeutig das Drogenextraktverhältnis DEV nach Definition des Europäischen Arzneibuchs (Ph.Eur.) angegeben werden, sowohl für den nativen Extrakt als auch für das daraus hergestellte Granulat. Die Deklaration muss dabei der Guideline der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) entsprechen. Im Beschluss heißt es als Beispiel: „100g Granulat enthält als aktiven Inhalt 59 g nativen Extrakt (als Trockenextrakt) von abc-Pflanze (4-7:1), äquivalent zu 236-413 g abc-Pflanze“. Neben ausreichenden Angaben zur Identität und Reinheit des TCM-Granulates darf eine Abschlussbeurteilung mit Freigabe der Charge (nicht nur der Probe) oder mit Bezug auf einen exemplarischen Probenzug nicht fehlen. Das Prüfzertifikat muss den Pharmazieräten zufolge entweder von einer Person mit Herstellungserlaubnis oder von einem Sachverständigen nach § 65 AMG unterzeichnet sein. Die Unterschrift eines Lebensmittelchemikers werde nicht akzeptiert.

Das TCM-Phyto-Ident-System ist eine von den Pharmazieräten anerkannte und gemäß der ICH-Guidelines validierte Methode, mit der sich die Identität der meisten TCM-Granulate prüfen lässt. Es handelt sich hierbei um eine dünnschichtchromatographische Methode. Die Identifizierung erfolgt dabei herstellerunabhängig und ist mit der gängigen Ausrüstung im Apothekenlabor machbar (DC-Kammer, DC-Platten, Ultraschallbad, Sprühreagenzien). Es gibt drei Standardlaufmittelsysteme und einige wenige Sonderlaufmittelsysteme. Die Prüfung der Ausgangsstoffe erfolgt im Vergleich zur „klassischen” DC-Prüfung nach Arzneibuch schneller.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Mehr aus Ressort

Weiteres
Coronavirus

WHO: 70 Prozent Durchimpfungsrate nötig

Impfzentren: 2500 bayerische Ärzte bereit»

Folgeschäden von Sars-CoV-2

Long-Covid: Müdigkeit und verringerte Lungenfunktion»

Tests auch ohne Symptome

BMG: Mehr Schnelltests für Risikogruppen»
Markt

Baby-Boom durch Corona?

Nachfrage nach Schwangerschaftsvitaminen steigt»

Volkswirte: Kaum schwere Corona-Folgen

Einzelhandel: Gedrückte Stimmung vor Weihnachtsgeschäft»

Von Schaumbergen bis Fetträubern

Öko-Test beurteilt Badezusätze»
Politik

Sinkende Apothekenzahlen

Overwiening: Nur Wertschätzung rettet keine Apotheke»

Abda feiert VOASG, AVWL

Michels: VOASG ebnet den Weg für Ketten»

Streit um Antibiotika-Ausschreibung

Teva-Chef: „Das beleidigt mich auch persönlich“»
Internationales

Sputnik-V

Putin bietet russischen Corona-Impfstoff an»

Mit PCR-Tests

Schweiz: Apotheken füttern Corona-Warnapp»

Ebola-Medikament überzeugt nicht

Corona: WHO rät von Remdesivir ab»
Pharmazie

Medikamente in der Schwangerschaft

Valproinsäure erhöht Risiko auf Autismus und ADHS»

Positive Phase-III-Ergebnisse 

Tezepelumab: Weniger Asthma-Exazerbationen»

Neue Dosierung mit innovativer Galenik

Jorveza: Schmelztablette gegen Speiseröhrenentzündung»
Panorama

Kunden gehen wegen Rabatt-Arzneimittel zur Polizei

Karlsruhe: Rauferei wegen Rabattvertrag»

Rote Helferlein für den Ernstfall

Zugspitz-Apotheke verschenkt Notfalldosen»

Gestohlene Blanko-Rezepte

Berlin: Razzia gegen Rezeptfälscher»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Apotheke darf nicht schließen»

adhoc24

Phoenix setzt auf Linda / Ärger um Rabattverträge / VOASG»

Grippeimpfstoffe

Fluzone: Preis verschreckt Ärzte, Ware staut sich»
PTA Live

Verkauf an Laien

Schnelltest von der Tankstelle »

Corona-Massenimpfung

Einsatz in Impfzentren: PTA wären dabei»

Rekonstitution in Impfzentren

Schleswig-Holstein: PTA sollen Corona-Impfungen zubereiten»
Erkältungs-Tipps

Yoga, Meditation & Co.

Wie Entspannung das Immunsystem stärkt»

Wenn der Husten länger dauert

Chronische Bronchitis: Wie Phytotherapie helfen kann»

Tipps und Tricks für die lieben Kleinen

Das Kind ist krank – was tun?»
Magen-Darm & Co.

Gefahren der Pilzsaison

Achtung Pilzvergiftung: Fliegenpilz & Co.»

Fremdkörpergefühl im Hals

Globussyndrom: Auch an den Magen denken»

Trendprodukt Selbsttests

Was können Darmflora-Analysen & Co.?»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Für Verhütung oder Kinderwunsch

Fruchtbare Tage bestimmen – aber wie?»

Von Milchbildung bis Abstillen

Milchfluss: Grundlage für die Stillzeit»

Supplemente in der Schwangerschaft

Folsäure & Jod: Nur die Hälfte ist versorgt»
Medizinisches Cannabis

Identitätsprüfung – What’s next?

Tilray: Neueinführungen für eine erleichterte Herstellung»

Höchstmengen, Herstellung, Dokumentation

Cannabis: Das Wichtigste aus den Gesetzen»

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»
HAUTsache gesund und schön

Gel, Mousse, Lotion oder Tonic?

Die richtige Reinigung ist das A und O der Hautpflege»

Mimikfalten, Krähenfüße & Co.

Hautalterung: Wenn Kollagen und Elastin schwinden»

Mehr als dunkle Flecken

Pigmentstörung: Nicht nur ein Problem des Alters»