Importquote

Seine Apotheke ist importfrei Lothar Klein, 28.08.2018 15:08 Uhr

Berlin - Der Lunapharm-Skandal hat die Diskussion um den Import von Arzneimitteln neu entfacht. Die ABDA erneuerte ihre Forderung, die Importquote abzuschaffen. Die Importeure halten dagegen und verweisen auf die wirtschaftlichen Vorteile des Imports. Solche Argumente haben für Markus Kerckhoff von der Schloss-Apotheke in Bergisch-Gladbach keine Bedeutung. Da die Arzneimittelsicherheit nicht 100-prozentig nachweisbar sei, müssten Apotheker „dem Zauber“ ein Ende bereiten. Er sieht den Apotheker – als letztes Glied in der Abgabekette – in der Verantwortung. Kerckhoff gibt in seiner Apotheke keine Importarzneimittel mehr ab – und zahlte dafür bisher bereits 6200 Euro „Strafe“ an die Kassen.

ADHOC: Sie verweigern in Ihrer Schloss-Apotheke die Abgabe von Importarzneimitteln. Möchten Sie den Import verbieten?
KERCKHOFF: Nein, das löst das eigentliche Problem nicht und greift nicht weit genug. Das zentrale Thema ist die Frage nach der Arzneimittelsicherheit und der Position des Apothekers. Dieser wurde aus gutem Grund nach den Erfahrungen des Contergan-Skandals in den 60er-Jahren zum Verantwortlichen „für die ordnungsgemäße Versorgung der Bevölkerung mit Arzneimitteln“ bestimmt. Der Apotheker ist somit die letzte Instanz vor der Abgabe des Arzneimittels an den Verbraucher und damit gelebter Verbraucherschutz.

In der Praxis kann er diese Funktion jedoch kaum ausfüllen. Gesetzliche Regelungen im Sozialgesetzbuch V verpflichten ihn beispielsweise, 5 Prozent seines Umsatzes mit verschreibungspflichtigen Arzneimitteln als sogenannte Importe in Verkehr zu bringen – und das trotz der Tatsache, dass fast alle Arzneimittelfälschungen über den „Importweg“ in die legale Lieferkette eingeschleust werden. Eine ähnliche fatale Situation ergibt sich aus den Automatismen der Rabattverträge.

ADHOC: Wieso das?
KERCKHOFF: Das Beispiel Valsartan zeigt dies leider eindrucksvoll. Tausende von Patienten wurden über Jahre einem unnötigen Risiko ausgesetzt und keiner hat es gemerkt. Ein Armutszeugnis für alle Beteiligten. Die Schutzmechanismen funktionieren hier nicht mehr. Es scheint, dass nur der Apotheker als letztes Glied in der Kette dem Zauber ein Ende bereiten kann – und genau das sollte er tun. Denn das ist seine gesellschaftliche Aufgabe und das können die Patienten auch von ihm erwarten.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Coronavirus

Zeitpunkt der Testung enorm wichtig

Auch PCR-Test ungenau»

Geschäftsführer schnürt Pakete

Rheinland-Pfalz: Kammer startet „Maskenaktion“»

Impfstoff-Herstellungsplattform

Corona-Impfstoff: Merck kooperiert mit Privatuni»
Markt

Anbindung an Warenwirtschaft

Teleclinic will GKV-eRezept bis Jahresende»

Apothekenaktion

L‘Oréal hilft beim Dekorieren»

Vom 22. Juni bis 3. Juli

VISION.A wird Live-Stream-Event»
Politik

Anhörung im Gesundheitsausschuss

eRezept: Abda setzt auf technische Makelbremse»

Schlüsse aus der Pandemie

Leopoldina empfiehlt Weiterentwicklung des Gesundheitssystems»

Corona-Maßnahmen

Arzneimittel: Spahns Notfallbeschaffungsverordnung in Kraft»
Internationales

Studien gestoppt

WHO: Aus für Hydroxychloroquin und Chloroquin»

Schweiz

Brandstifter zerstört Apotheke»

Corona-Vakzine

USA bestellen Impfstoff bei AstraZeneca»
Pharmazie

Sofortiger Rückruf

L-Thyrox Hexal: 25 µg bedruckt, 100 µg enthalten»

Qualitätsprobleme

Mikrobielle Verunreinigung: Hansaplast muss zurück»

Hochdosiert und tetravalent

Efluelda: Grippeimpfstoff für Menschen ab 65»
Panorama

Mehrere Kollegen vergiftet

Zolpidem-Kekse: Haftstrafe für Krankenschwester»

Onkologie

Krebs in jungen Jahren: Frauen häufiger betroffen»

Betrieb in Kliniken normalisiert sich

Covid-Stationen wenig besetzt»
Apothekenpraxis

Frauenmagazin von Phoenix

„deine Apotheke“ im Schnellcheck»

Apothekenzeitschriften

Ein Jahr My Life: Burda teilt gegen Umschau aus»

Heilmittelwerberecht

Du sollst Apotheken nicht mit Haribo ködern»
PTA Live

Corona-Ausnahmen

PTA-Ausbildung: Abda fordert mehr Freiheiten»

Mecklenburg-Vorpommern

Deutlich weniger PTA-Schüler»

Bedenkliche Ausgangsstoffe Teil 3

Obsolete Rezeptursubstanzen: Chloramphenicol, Steinkohlenteer und Bufexamac»
Erkältungs-Tipps

Wenn der Schädel brummt

Ursachen von Kopfschmerz»

Für Ärzte und medizinisches Personal

Leitlinien: Empfehlungen zur Therapie»

Viren und Bakterien

Wann ist eine Antibiose sinnvoll?»
Magen-Darm & Co.

Besondere Ernährungsformen

Low-carb und Keto: Verzicht auf Kohlenhydrate»

Gut gekaut ist halb verdaut

Mundhöhle: Startschuss für die Verdauung»

Komplikationen im Magen-Darm-Trakt

Blinddarmentzündung: Schmerzendes Anhängsel»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Gebären während der Pandemie

Covid-19 und Geburt: Kein erhöhtes Infektionsrisiko»

Schwangerschaft und Covid-19

Kein erhöhtes Risiko für Ungeborene»

Wenn die Haut sich hormonell verändert

Schwangerschaftsexanthem – besondere Hautveränderung»
Medizinisches Cannabis

Cannabispreisverordnung

Tilray: „Auch wir haben auf die Änderungen reagiert“»

Die Inhaltsstoffe der Cannabispflanze

THC und CBD: Wo liegen die Unterschiede?»

Teil 1: Rezeptangaben und Sonderfälle

How to: Cannabisrezept»
HAUTsache gesund und schön

Mimikfalten, Krähenfüße & Co.

Hautalterung: Wenn Kollagen und Elastin schwinden»

Vorbereitung und Anwendungstipps

Selbstbräuner: Bräune aus der Tube»

Gut für die Umwelt

Nachhaltige Kosmetik»