Preisbindung

Rezeptgutscheine: Kein Vorsatz, keine Strafe Patrick Hollstein, 24.10.2018 10:14 Uhr

Berlin - Regeln sind da, um gebrochen zu werden – für die einen ein lockerer Spruch, für die anderen unternehmerisches Leitmotiv. Das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg (OVG) hat Rx-Boni jetzt noch einmal ohne jede Ausnahme für unzulässig erklärt – zwei Apotheker jedoch, weil sie es seinerzeit nicht besser wissen konnten, im berufsgerichtlichen Verfahren freigesprochen. Nach den umfangreichen Ausführungen der Richter kann niemand dafür bestraft werden, dass die Rechtslage unklar ist.

im September 2010 entschied der Bundesgerichtshof (BGH), dass Rx-Boni unterhalb einer gewissen Bagatellgrenze wettbewerbsrechtlich nicht anzugreifen sind. Das Urteil sorgte für vorübergehende Verwirrung, später stellte der Vorsitzende Richter Professor Dr. Joachim Bornkamm im Interview mit APOTHEKE ADHOC klar, dass sämtliche Verstöße gegen die Preisbindung berufsrechtlich geahndet werden können.

Zu diesem Zeitpunkt hatten alleine in Berlin acht Apotheken damit begonnen, ihren Kunden Gutscheine auf Rezept zu spendieren, darunter mehrere Elac- und Easy-Apotheker. Die Kammer rügte das Verhalten und sprach Verwarnungen aus. Gegen mindestens drei Apotheker wurden außerdem Geldbußen verhängt.

Einer von ihnen war Dr. Axel Müller-de Ahna. Der Inhaber der Wedding-Apotheke hatte im Herbst 2010 in allen drei Filialen Wertgutscheine für die Rezepteinlösung verteilt. In einer Zeitungsanzeige hatte er für das Angebot geworben: „Beim Einlösen Ihres Rezeptes erhalten Sie bei uns einen Wertgutschein von 1 €“, hieß es da. Abgebildet waren ein Rezept und der Gutschein mit dem Aufdruck einer Münze und dem Text: „Gegen Abgabe des Gutscheins werden Ihnen beim nächsten Einkauf vergütet: 1 Euro, keine Barauszahlung.“

Die Kammer verband ihre beiden Bescheide mit der Auflage, insgesamt 7500 Euro an eine gemeinnützige Einrichtung zu zahlen. Den Einspruch des Apothekers wies der Vorstand ab. Müller-de Ahna zog vor Gericht – und hatte Glück, dass er das berufsgerichtliche Verfahren überhaupt führen konnte: Gleich zweimal hatte er nämlich die erforderlichen Fristen versäumt, doch beide Male kam ihm Schludrigkeit auf der anderen Seite zu Hilfe: Zunächst hatte die Kammer in ihrer Rechtsmittelbelehrung den Hinweis auf das Berufsgericht vergessen, bei der Berufung hatte dann die Richterin eigenmächtig die Frist verlängert – was sie nicht gedurft hätte, was aber laut OVG nicht zum Nachteil des Apothekers ausgelegt werden durfte.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr aus Ressort

Weiteres
Coronavirus

Auch bei korrektem Tragen

Schutzwirkung: Nicht alle Masken sind dicht»

Verbreitung von Sars-CoV-2

Intaktes Coronavirus in Aerosolen gefunden»

Neuer Höchstwert seit Mai

USA: 1500 Corona-Tote in 24 Stunden»
Markt

Neuer Vorstand beim VDARZ

APO_TI: Die Schnittstelle der Rechenzentren»

Telemedizin und eRezept

Noventi steigt bei MORE ein»

Apotheken-Plattformen

Amamed wittert Chance: Kostenloses Basispaket»
Politik

Krankenhausaufnahme und -entlassung

eMedikationsplan: Barmer will Ärzte und Apotheker vernetzen»

Neun Treffen, keine Lösung

BMG äußert sich zu Apothekenfragen»

Kasse nimmt Apotheke in die Pflicht

Beschaffungskosten: Apotheker muss für Patienten geradestehen»
Internationales

Notbevorratung durch Unternehmen und Regierung

Brexit: UK bunkert Arzneimittel für den Ernstfall»

Kooperation

GlaxoSmithKline steigt bei Curevac ein»

Walgreens Boots Alliance

Wegen Corona: Pessina streicht 4000 Stellen»
Pharmazie

Vereinfachung der Applikation

Xolair: Selbstverabreichung bald in allen Indikationen?»

Hohe Sensitivität und Spezifität

KI soll Darmkrebs diagnostizieren»

Arzneimittelrückrufe

Nitrosamine in Arzneimitteln: Mögliche Ursachen identifiziert»
Panorama

Corona-Maßnahmen

Maskenpflicht: Kunde verletzt Polizisten»

Automatische Formatierung

Wegen Excel: Forscher benennen Gene um»

Durchsuchung der Deutschlandzentrale

Polizeieinsatz: Anschlagsdrohung gegen Novartis»
Apothekenpraxis

Höherer Preis – bessere Verfügbarkeit?

50 Prozent teurer: Preissprung bei Forxiga»

Gurgellösungen zum Schutz vor Corona

Povidon-Iod: Wirksam gegen Sars-CoV-2»

Brief an Spahn und Spahn

Apotheker retaxiert Retax»
PTA Live

Apotheken gegen häusliche Gewalt

„Maske 19“: Codewort am HV soll bundesweit helfen»

Apothekenpflichtige Fertigarzneimittel

Blutegel in der Dokumentation»

Notfallkontrazeptiva bei GZSZ

Pille danach: „Hormonüberdosis für Schlampen“?»
Erkältungs-Tipps

OP-Maske, FFP und KN95

Wie schützt eine Mund-Nasen-Bedeckung vor Infekten?»

Immunsystem stärken, Hygiene beachten

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»

Verbreitung von Krankheitserregern

Tipps zur Vermeidung von Schmier- und Tröpfcheninfektionen»
Magen-Darm & Co.

Haferschleim, Zwieback & Banane

Schonkost: Leicht verdaulich & gut verträglich»

Pflanzlich oder Probiotisch

Fresh-Up: Reizdarmsyndrom»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Colitis ulcerosa: Wenn der Dickdarm erkrankt»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Nach der Geburt

10 Tipps für die Rückbildung»

Aktivität

Laufen in der Schwangerschaft»

Ernährung, Sport und Vitamine

Schwanger zu werden, ist nicht nur Frauensache»
Medizinisches Cannabis

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»

Interview mit Michael Becker

Cannabis-Prüftipps vom Pharmazierat»

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»
HAUTsache gesund und schön

Ein besonderer Bereich des Gesichts 

Augenpflege: Sanft und feuchtigkeitsspendend»

Gefahren bei falscher Pflege

Wimpern und Augenbrauen: Schützende Sensibelchen»

Isotretinoin, MTX & Co.

Hautpflege bei bestimmter Medikation»