Nacht- und Notdienst

Notdienstpauschale: 5,52 Euro weniger

, Uhr
Berlin -

Die Notdienstpauschale ist im zweiten Quartal gesunken: Wie der Nacht- und Notdienstfonds (NNF) mitteilt, gibt es je geleistetem Volldienst 372,40 Euro. Im ersten Quartal waren es 377,92 Euro, im Vergleichsquartal des Vorjahres aber nur 345,36 Euro. Die Höhe der Pauschale hat der Geschäftsführende Vorstand des Deutschen Apothekerverbandes (DAV) beschlossen.

Im zweiten Quartal wurden laut NNF knapp 176,6 Millionen Rx-Packungen abgegeben, das waren 0,9 Prozent mehr als im ersten Quartal und 6,02 Prozent mehr als im zweiten Quartal des Vorjahres. Gleichzeitig wurden mehr Dienste geleiset als im ersten Quartal, aber weniger als im Vorjahreszeitraum: Nach Meldungen der Landesapothekerkammern absolvierten 18.538 Apotheken zwischen April und Juni insgesamt 98.041 Dienste, im Vorquartal waren es 96.936 und im Vorjahresquartal 99.842.

Entsprechend entwickelte sich die aus Einnahmen und Ausgaben berechnete Pauschale. Zum Stichtag 3. September wies das Treuhandkonto des NNF einen zum ersten Quartal weitgehend unveränderten Einnahmenstand von 37,1 Millionen Euro aus. Dabei sei aber zu berücksichtigen, dass im ersten Quartal das Einnahmevolumen erhöht war, weil gestundete Forderungen der von der AvP-Insolvenz betroffenen Apotheken beglichen wurden.

Die anteiligen Verwaltungsausgaben waren ebenfalls unverändert bei knapp 577.000 Euro, sodass zur Auszahlung von Notdienstpauschalen ein Ausschüttungsvolumen von 36,5 Millionen Euro zur Verfügung stand (Vorquartal: 36,6 Millionen Euro).

Geteilt durch die Anzahl der Notdienste ergibt sich ein pauschaler Zuschuss in Höhe von 372,40 Euro nach 377,92 Euro im ersten Quartal (minus 1,46 Prozent) und 345,36 Euro im zweiten Quartal des Vorjahres.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Schwachstelle gekipptes Fenster
Notdienstapothekerin erschreckt Einbrecher »
Demonstrationen in Garmisch-Partenkirchen
Notdienst und G7: Apothekerin verschanzt sich »
Mehr aus Ressort
Jahresbericht der Wettbewerbszentrale
Apotheken-Verstöße als „Thema des Jahres“ »
Durchfall, Übelkeit, Erbrechen
Magen-Darm im Urlaub: Nein Danke! »
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Als Vertretung: Spahn übernimmt Gesundheitsministerium »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Schärfere Maßnahmen geplant
Affenpocken: USA rufen Notstand aus»
Per Aufkleber Daten über den Körper
Ultraschallpflaster: Blick ins Innere»
Eine seltene Genmutation erweist sich als Glücksfall.
Weiterer Patient von HIV geheilt»
Möglicher Zusammenhang zwischen Endometriose und Schlaganfall
Endometriose: Kardiovaskuläres Risiko»
Abgeschlagenheit, Konzentrationsstörungen, Appetitlosigkeit
Long Covid: Kinder leiden nach Infektion»
Vergleich zu Biontech- oder Moderna-Geimpften
Novavax: Schwächere Immunantwort»
Jahresbericht der Wettbewerbszentrale
Apotheken-Verstöße als „Thema des Jahres“»
Durchfall, Übelkeit, Erbrechen
Magen-Darm im Urlaub: Nein Danke!»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Als Vertretung: Spahn übernimmt Gesundheitsministerium»
A-Ausgabe August
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»