Neuer Phoenix-CEO: Plädoyer für Vor-Ort-Apotheke

, Uhr

Berlin - Der neue CEO von Phoenix, Sven Seidel, glaubt, dass die Digitalisierung eine Chance für die Apotheke vor Ort ist. Der Branchenprimus will den Kunden dabei als Partner zur Seite stehen. Seidel lässt keinen Zweifel daran, auf welcher Seite er steht.

Er persönlich sei der Überzeugung, dass die Digitalisierung eine Chance für den stationären Handel ist – also auch für die Vor-Ort-Apotheken: „Man darf Digitalisierung nicht mit E-Commerce und Versandhandel gleichsetzen. Vielmehr ermöglicht die Digitalisierung einen neuen kundenzentrierten Ansatz“, so Seidel, der im November von Otto zu Phoenix gekommen war. Phoenix sei gut aufgestellt und verfüge mit ADG und „Deine Apotheke“ über Leistungsangebote, um Partner für die Digitalisierung zu werden. „Wir wollen unsere Dienstleistungspalette für die Apotheken weiter ausbauen“, so Seidel.

Dass er sich durch und durch als Dienstleister für seine Kunden sieht, wird immer wieder deutlich: Für Phoenix hat er sich nach den ersten sechs Monaten im Amt die beiden Schwerpunkte Effizienz und Leistung auf die Fahne geschrieben: Was Einzel-, Groß- und Versandhandel gemeinsam hätten, sei die Notwendigkeit, immer für die Kunden da und besser als der Wettbewerb zu sein. So gesehen ändere auch die geplante Fusion von Gehe und Alliance Healthcare Deutschland (AHD) nichts: „Wir müssen tagtäglich die beste Leistung bringen“, so Seidel. Weitere mögliche Konzentrationsprozesse im deutschen Großhandel lasse man daher auf sich zukommen.

Wie groß der Umsatzanteil am Ende sein wird, den Apotheken über Plattformen oder Apps generieren, darauf will Seidel sich nicht festlegen: Im Vergleich zum stationären Handel sei der Katalog-Versandhandel natürlich deutlich stärker von der Digitalisierung getroffen worden, berichtete Seidel von seinem früheren Arbeitgeber. Die „Abmischung“, wie viel Umsatz über welche Kanäle generiert werde, sei sektorenspezifisch und nur schwer vorauszusagen.

Für ihn sei aber klar, dass die Apotheke vor Ort der „Dreh- und Angelpunkt für die Gesundheitsversorgung“ bleiben werde. Gerade in den vergangenen acht Wochen hätten die Apotheken gezeigt, welche Bedeutung sie – nicht nur in Corona-Zeiten – haben: „Sie sind wohnortnah, gut vernetzt und als Experten in Gesundheitsfragen absolut notwendig, um Medikamente zu den Menschen vor Ort zu bringen.“ Von Phoenix gebe es daher ein ganz klares Commitment: „Wir werden die Vor-Ort-Apotheke noch vertrauensvoller und noch intensiver unterstützen.“

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Weltgrößter Apothekenkonzern
Kleiner Führer durch Pessinas Reich »
Nach dem großen McKesson-Deal
Die neue Phoenix »
KcKesson zieht sich aus Europa zurück
Großhandel plus Apothekenkette zu verkaufen »

Mehr aus Ressort

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Impfzertifikate lassen sich heilen »
Weiteres
Die Sieben-Tage-Inzidenz steigt weiter
Inzidenz steigt auf 13,6»
Ohne-Termin-Aktionstag
Impfaktion in Messehalle»
Sicherheitslücke im DAV-Portal
Zertifikate-Stopp: Arbeitsstau in Apotheken»
Patentgeschützte Arzneimittel
GKV: Interimspreis ab Marktzugang»
Linke Co-Vorsitzende ist für Aufklärung
Wissler gegen Impfpflicht»
PTA-Schülerin und Youtube-Star
Die Anime-PTA»
Laumann prüft Möglichkeiten
Impfaktionen in PTA-Schulen?»
Cremes, Lösungen, Zäpfchen
Glycerin: Vielseitig einsetzbar»