Kunde klaut 2500-Euro-Medikament vom HV-Tisch

, Uhr
Berlin -

Tannenberg-Apotheke – „die Wohlfühl-Apotheke“, so nennt sich das Wuppertaler Unternehmen von Birgit König und Anna Marquardt. Ein Kunde nahm das wörtlich. Als eine Mitarbeiterin kurz beschäftigt war, schlug er zu und klaute kurzerhand ein 2500-Euro-Medikament vom HV-Tisch. Nicht mit Apothekerin Marquardt – sie verfolgte den Dieb.

Die Inhaberin befand sich im Backoffice, als der Täter vor einigen Tagen zuschlug. „Ich bekam mit, dass es in der Offizin Ärger gab”, erzählt sie. Sie rannte nach vorn, erkannte die Situation und setzte sich intuitiv in Bewegung. „Der Mann hatte die Medikamentenpackung gegrabscht und war davongelaufen.”

Er ging bei seinem offensichtlich geplanten Diebstahl ziemlich dreist vor. „Er rief vorher an und fragte, ob wir das Medikament, ein Mittel gegen Multiple Sklerose, vorrätig hätten. Wir bestellten es für ihn, er wollte am nächsten Tag mit einem Rezept vorbeikommen und es abholen.” So weit, so normal.

Als der Kunde erschien, holte die Mitarbeiterin das Gewünschte und platzierte die Packung auf dem HV-Tisch, neben der Computertastatur. „Der Mann wühlte in seiner Tasche und tat so, als ob würde er das Rezept suchen”, erzählt Marquardt. Die Mitarbeiterin wartete geduldig, da schlug der Mann blitzschnell zu.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema
„Wir haben ein Wettbieten um Mitarbeiter“
Personalnot: Verzweifelter Hilferuf eines Apothekers »
150 Anrufe und 100 E-Mails am Tag
Apotheker sucht 40 Mitarbeiter:innen »
Neuer Service „Mitarbeitergesundheit“
Apotheke stellt Gesundheitsmanager ein »
Weiteres
DocMorris-Mutterkonzern sammelt 18 Millionen Franken ein
E-Rezept: Zur Rose füllt Kriegskasse»
Zahlen aus der Pilotregion Berlin/ Brandenburg
Gematik: „Das E-Rezept ist beherrschbar“»
Einnahme gefahrlos fortsetzbar
Statine: Kein Risikofaktor für Covid-19»
Prämie und Tablet als Aufwandsentschädigung
Covid-19: Ursapharm will Bromelain testen»
„Wir haben ein Wettbieten um Mitarbeiter“
Personalnot: Verzweifelter Hilferuf eines Apothekers»
150 Anrufe und 100 E-Mails am Tag
Apotheker sucht 40 Mitarbeiter:innen»