Keine MwSt auf Grippeschutzimpfung und Sichtvergabe

, Uhr

Berlin - Brutto oder netto? Bei den neuen Dienstleistungen der Apotheken stellt sich die Frage nach der Mehrwertsteuer. Jetzt hat das Bundesfinanzministerium (BMF) bei zwei Bereichen für Klarstellung gesorgt: Grippeschutzimpfungen und die Sichtvergabe von Substitutionsmitteln sind von der Umsatzsteuer befreit.

Immer wieder gibt es Streit bei der Frage, um eine heilberufliche Tätigkeit umsatzsteuerpflichtig ist oder nicht. Der Europäische Gerichtshof (EuGH) und der Bundesfinanzhof (BFH) definieren Heilbehandlungen als Tätigkeiten, die zum Zweck der Vorbeugung, Diagnose oder Heilung von Krankheiten bei Menschen vorgenommen werden. Der Umsatzsteueranwendungserlass aus dem Jahr 2010 schränkt dies allerdings ein: Für nichtärztliche Heil- und Gesundheitsfachberufe gilt die Steuerbefreiung nur dann, wenn es sich um „eine einem Katalogberuf ähnliche heilberufliche Tätigkeit handelt“ und eine entsprechende Qualifikation vorliegt.

In einem aktuellen Schreiben an die obersten Finanzbehörden weist das BMF nun darauf, dass Apothekerinnen und Apotheker in die Liste der Gesundheitsberufe neu aufgenommen wurden. Konkret geht es um Grippeschutzimpfungen, die im Rahmen von regionalen Modellvorhaben nach § 132j Sozialgesetzbuch (SGB V) vorgenommen werden sowie um die Überlassung von Substitutionsmitteln zum unmittelbaren Verbrauch nach § 5 Abs. 10 Satz 2 Nr. 2 Betäubungsmittel-Verschreibungsverordnung (BtMVV).

Zur Begründung wird auf das Masernschutzgesetz und die Änderung der BtMVV hingewiesen, die im vergangenen Jahr beziehungsweise 2017 in Kraft getreten sind.

„Die Grundsätze dieses Schreibens sind auf alle offenen Fälle anzuwenden“, heißt es mit Verweis auf die Veröffentlichung im Bundessteuerblatt. „Für Umsätze, die vor dem 1. April 2021 ausgeführt werden, wird es nicht beanstandet, wenn der Unternehmer seine Leistungen abweichend von Abschnitt 4.14.4 Abs. 11 Nr. 14 UStAE umsatzsteuerpflichtig behandelt.“

Bleiben Sie auf dem aktuellsten Stand und abonnieren Sie den Newsletter von APOTHEKE ADHOC.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Liquiditätsbedarf in dreistelliger Millionenhöhe
Apobank: Apotheken kommen mit blauem Auge durch die Krise »
Wann zahlt der Inhaber, wann die Versicherung
Schaden an Corona-Impfstoffen: Wer haftet? »
Weiteres

Corona-Impfung für Jugendliche

Zulassungsantrag: Comirnaty ab 12 Jahren»

Bis zu 1,8 Milliarden Dosen

EU bestellt Impfstoff für Kinder»

Liquiditätsbedarf in dreistelliger Millionenhöhe

Apobank: Apotheken kommen mit blauem Auge durch die Krise»

E-Rezepte von der Videosprechstunde zum Versender

Kry: Apo.com ersetzt DocMorris»

Ausgangssperre und Testpflicht an Schulen

Bund legt Vorschlag für Corona-Gesetz vor»

Desinfektionsmittelherstellung

Ethanol weiterhin erlaubt»

Konzern zieht Berufung zurück

Spahns Gesundheitsportal: Google gibt auf»

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

6 sichere Wege, den Impfstoff in die Praxis zu bringen»

Wann zahlt der Inhaber, wann die Versicherung

Schaden an Corona-Impfstoffen: Wer haftet?»

Biontech will Kurier schicken

Zweite Lieferung ohne Praxis-Starterpaket»

Ausschlag ohne eindeutige Ursache

Update: Dyshidrose»

Mehr Feuchtigkeit, stärkere Barriere

Ectoin in der Allergiepflege»

Kühlen, cremen, ablenken

Erste Hilfe bei Juckreiz»

Copyright © 2007 - 2021, APOTHEKE ADHOC ist ein Dienst der EL PATO Medien GmbH / Pariser Platz 6A / 10117 Berlin Geschäftsführer: Patrick Hollstein, Thomas Bellartz / Amtsgericht Berlin Charlottenburg / HRB 204 379 B