Umbau auf Föhr

„Die Kollegen heulen alle herum“ Silvia Meixner, 18.03.2018 14:58 Uhr

Berlin - Von Düsseldorf nach Wyk auf Föhr – die Apothekerin Rebekka Lehmann hat diesen Schritt nie bereut. Nach zehn Jahren in der Hafen-Apotheke steht nun eine große Renovierung an. Mit maritimem Ambiente und perfekter Beratung will Lehmann ihr Unternehmen fit für die Zukunft machen und sich gegen die Konkurrenz vor Ort und im Internet wappnen.

Beratung ist wichtig. Das sagen alle. Richtig gut ist man darin vermutlich dann, wenn die Sommergäste im Jahr darauf in der Offizin erscheinen und sich überschwänglich für die Ratschläge vom Vorjahr bedanken. Rund 500.000 Übernachtungen zählt die Nordseeinsel Föhr im Jahr, Tourismus ist im Nordseeheilbad Wyk und dem Rest der Insel die Haupteinnahmequelle.

„Mein Mann und ich wollten unbedingt auf die Insel, wir haben die Apotheke 2007 gekauft“, erzählt die 40-Jährige. Ihr Mann ist Kaufmann und hat die wirtschaftlichen Aspekte der Hafen-Apotheke mit im Blick. Und die Umbaukosten, die bei rund 500.000 Euro liegen. Ein Wagnis, das die Apothekerin gut geplant beschlossen hat.

Die alte Apotheke, eine von dreien auf der Insel, war verwinkelt, zu klein und in die Jahre gekommen. Im Januar zog sie um zehn Meter im selben Haus um und die Umbauarbeiten begannen. Das Haus wurde im Jahr 1896 erbaut und wurde in den vergangenen drei Monaten grundsaniert, mit neuen Wänden, neuer Dämmung und Einbau einer Klimaanlage in den Apothekenräumen. Am Wochenende soll nun die Übergangs-Offizin aufgelöst und ab nächster Woche die neue Apotheke mit neuem Kommissionierer in Betrieb genommen werden.

APOTHEKE ADHOC Debatte