AG Pro Biosimilars

„Humira ist der Durchbruch für die Biosimilars“ APOTHEKE ADHOC, 21.10.2019 09:22 Uhr

Berlin - Humira ist seit einem Jahr patentfrei: Direkt mit Ende des Patents standen bereits drei Anbieter von Biosimilars in den Startlöchern, um sich einen Teil des Marktes zu sichern. Mittlerweile gibt es fünf Präparate. Die „schreiben eine Erfolgsgeschichte“, meint der Interessenverband Pro Biosimilars. Die Verordnungszahlen seien seitdem signifikant gestiegen.

Pro-Biosimilars-Vorsitzender Dr. Stephan Eder schreibt dem Patentablauf von Humira eine historische Bedeutung für die Branche zu: „Das ist der Durchbruch für die Biosimilars. So schnell und so gut wie bei Adalimumab sind Nachfolgeprodukte eines Originalmedikaments noch nie in der Versorgung der Patienten angekommen.“ So standen bereits zum Tag, an dem die Patentfreiheit begann, drei Biosimilars zur Verfügung: Imraldi von Biogen/Samsung Bioepis, Hyrimoz von Hexal/Sandoz und Amgevita von Amgen. Im Laufe des Jahres kamen dann noch zwei weitere Biosimilars dazu: Hulio von Mylan und Idacio von Fresenius Kabi.

Dem Verband zufolge haben inzwischen alle von ihnen in Deutschland Fuß gefasst – „und den Markt radikal verändert“, so Pro Biosimilars. So liege der Anteil der Biosimilars am Markt mittlerweile bei knapp 50 Prozent. Ihr Listenpreis sei dabei rund 40 Prozent niedriger als der des Originals – Abzüge aus den Rabattverträgen noch nicht mit eingerechnet. Das Gesundheitssystem spare dadurch hunderte Millionen Euro.

Zeitgleich seien die Verordnungszahlen in die Höhe gegangen: Im Jahr vor dem Patentablauf gab es demnach rund 66.600 Patienten in der gesetzlichen Krankenversicherung, die Humira verordnet bekommen haben. In den vergangenen zwölf Monaten sei die Zahl hingegen auf 78.600 Patienten gestiegen, die entweder Original oder Biosimilar erhielten.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Kein Kleckern

Desinfektion: Alkohol als Schaum»

Generikahersteller

Von Klinge zu Zentiva»

Vitaldaten

Warentest: Besser nicht der Smartwatch vertrauen»
Politik

BPhD-Bundesverbandstagung

Pharmaziestudenten: Kein Rx-Versand ohne Tele-Apotheker»

Parteitag in Leipzig

CDU diskutiert übers Personal und eRezept»

Zuweisung durch Dritte

Die Lücke in Spahns Rezeptmakelverbot»
Internationales

Wahlkampf in Großbritannien

Corbyn: „Johnson verkauft den NHS an Big Pharma“»

Großbritannien

Ärztemangel: NHS sieht Patienten in Gefahr»

Liberales Dispensierrecht gefordert

Ärzte: „Apotheken-Krise auf dem Land“»
Pharmazie

Ketoazidose

Gliflozine: Risiko bei Operationen»

Multiple Sklerose

Siponimod: Novartis erhält Zulassungsempfehlung»

Nach Studienabbruch: Comeback für Aducanumab

Zulassungsantrag: Antikörper gegen Alzheimer»
Panorama

50 und 100 Jahre in Familienbesitz

Sanacorp-Aufsichtsratschef feiert Doppeljubiläum»

Kassenstudie

Fast zwei Prozent der Schüler mit Diagnose Depression»

ZDF dreht Thriller in Apotheke

Wenn die Offizin zur Filmkulisse wird»
Apothekenpraxis

Kapselzubereitung im Privatkeller

Eilantrag abgelehnt: „Hygienisch untragbare Zustände“»

OTC-Verkauf über Plattform

OLG: Amazon wertet Gesundheitsdaten aus»

Lieferengpass

Gardasil: Außendienst empfiehlt Versandapotheken»
PTA Live

Nahrungsergänzungsmittel

Vitamin D: Aus dem Mangel in die Überdosierung»

Veterinärmedizin

Tierische Hausapotheke: Alles für Hund & Katz»

Bewährungsstrafe für PTA

Jahrelang aus der Kasse bedient: PTA verurteilt»
Erkältungs-Tipps

Hände-Desinfektion

Keine Viren aber trockene Haut?»

Übertragungswege

Verbreitung von Krankheitserregern»

Husten bei Kindern

Pseudokrupp: Lebensbedrohliche Atemnot»
Magen-Darm & Co.

Pro-, Prä-und Synbiotika

Nahrung für die Darmflora»

Darmerkrankungen

Divertikel: Darmausstülpungen mit Risiken»

Nahrungsmittelunverträglichkeiten

Zöliakie: Gluten vs. Darm»
Kinderwunsch & Stillzeit

Wochenbettdepression

Vom Tief nach der Geburt»

Behördengänge

Geburtsurkunde, Krankenkasse & Co. – An alles gedacht?»

Schwangerschaftveränderung

Wenn nicht nur der Bauch wächst»