Arzneimittelkriminalität

Gefälschte Tilidin-Rezepte in Berlin APOTHEKE ADHOC, 18.07.2018 09:47 Uhr

Berlin - Schmerzmittel wie Tilidin zählen zu den Klassikern der Rezeptfälschungen: Am HV läuten die Alarmglocken, wenn ein entsprechendes BtM-Rezept aufläuft. Kollegen in Berlin müssen derzeit besonders achtsam sein, das Landeskriminalamt (LKA) informiert „gut gemachte Fälschungen“.

Bei den Fälschungen handelt es sich um Verordnungen über Tilidin Tropfen zu 100 ml. Laut LKA seien vermehrt als gestohlen gemeldete BtM-Rezepte in Berliner Apotheken entdeckt worden. Die „gut gemachten“ Fälschungen seien jedoch an Fehlern zu erkennen. Diese beziehen sich auf die nach § 9 Betäubungsmittelverschreibungsverordnung (BtMVV) erforderlichen Angaben. Diese seien unvollständig. Dem Vernehmen nach sei die Fälschung in vielen Fällen am Arztstempel zu erkennen. Dieser wird von den Fälschern manipuliert oder kann unvollständig sein. Möglich ist auch, dass die Telefonnummer nicht zur Praxis passt.

Die Rezepte würden vor allem außerhalb der üblichen Praxiszeiten in den Apotheken vorgelegt, was eine Arztrücksprache unmöglich macht. Zudem würden die Betroffenen auf eine sofortige Lieferung drängen. Sie gäben vor, unter starken und akuten Schmerzen zu leiden. Das LKA mahnt pharmazeutisches Personal, sich nicht drängen zu lassen und eine Verordnung bei bestehendem Fälschungsverdacht nicht zu beliefern. In diesem Fall soll eine Meldung beim LKA erfolgen – wobei Patientendaten nicht zu übermitteln sind, so das LKA.

Rezeptfälschungen können unterschiedlicher Natur sein, so können die Dokumente kopiert oder gedruckt sein. Die Kopien werden immer professioneller und sind kaum noch von einem Original zu unterscheiden. Die Fälschungen lassen sich jedoch an Unstimmigkeiten in Bezug auf die Versichertendaten identifizieren. So können Adressangaben ganz fehlen oder das Geburtsjahr des Patienten nicht zweistellig aufgedruckt sein. Im März kam es zu einer Straßennamenretaxation: Die Xantener Straße wird getrennt geschrieben, auf dem Rezept erfolgte die Angabe der Adresse in einem Wort. Der Kasse zufolge hätte der Apotheke das auffallen müssen.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Weiteres
Markt

Pharmadienstleister

Generationswechsel bei Med-X-Press»

Pharmakonzerne

63 Milliarden Dollar: Abbvie will Allergan übernehmen»

Produktplatzierung

Testkunde: Hersteller schicken Microjobber in Apotheken»
Politik

Apothekenstärkungsgesetz

Schmidt: Spahn schreibt für den EuGH»

ABDA-Mitgliederversammlung

Haushaltsstreit beigelegt, Beitragsdeckel beschlossen»

Lauterbach zum Apothekenstärkungsgesetz

Honoraranpassung: „Würde nicht allzu viel darauf halten“»
Internationales

Österreich

Mehr Fake-Medikamente als je zuvor»

Apothekerpetition

„Die Bevölkerung steht hinter den Pharmazeuten“»

Kompetenzerweiterungen

Kanada: Apotheker dürfen impfen und verschreiben»
Pharmazie

MS-Medikamente

Copaxone/Clift: Teva stoppt Mylan»

Rote-Hand-Brief

Leberversagen durch Tocilizumab»

Rückruf

Batrafen, Tenuate und Tadalafil müssen zurück»
Panorama

Rekord bei Zulassungen

Biotech-Branche wächst»

NDR-Testkauf

Glaeske kritisiert Hoggar-Beratung»

Magdeburg

Krebsstation öffnet wieder»
Apothekenpraxis

Beratung rettet Leben

„Dann kann nur die Apotheke vor Ort helfen“»

Nachfolger gesucht

Praxis vor dem Aus – Apothekerin ist schockiert»

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Der Verteilungskampf»
PTA Live

Hitzewelle

Fünf Tipps zum Coolbleiben»

Anja Alchemilla

Die Schwierigkeiten der Rückkehr in den PTA-Beruf»

Burn-Out in der Filmbranche 

„In der Apotheke gibt es keine Ellbogenmentalität“»
Erkältungs-Tipps

Superinfektionen

Tonsillitis: Hochansteckende Halsentzündung»

Kompetenz-Kolleg

Mission: Abenteuer Atmen»

Nicht gut bei Stimme

Beratungstipps bei Heiserkeit»
Magen-Darm & Co.

Verdauungsbeschwerden

Ernährungstipps bei zu weichem Stuhlgang»

Angepasstes Bakterium

Volkskrankheit: Helicobacter-Infektion»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Morbus Crohn: Wie Betroffene leiden»
Kinderwunsch & Stillzeit

Familienplanung

5 Tipps zum Kinderwunsch»

Schwangerschaftsvorsorge

Welche Untersuchungen sind notwendig?»

Allergie

Heuschnupfenmittel in der Schwangerschaft»