Arzneimittelkriminalität

Gefälschte Tilidin-Rezepte in Berlin APOTHEKE ADHOC, 18.07.2018 09:47 Uhr

Berlin - Schmerzmittel wie Tilidin zählen zu den Klassikern der Rezeptfälschungen: Am HV läuten die Alarmglocken, wenn ein entsprechendes BtM-Rezept aufläuft. Kollegen in Berlin müssen derzeit besonders achtsam sein, das Landeskriminalamt (LKA) informiert „gut gemachte Fälschungen“.

Bei den Fälschungen handelt es sich um Verordnungen über Tilidin Tropfen zu 100 ml. Laut LKA seien vermehrt als gestohlen gemeldete BtM-Rezepte in Berliner Apotheken entdeckt worden. Die „gut gemachten“ Fälschungen seien jedoch an Fehlern zu erkennen. Diese beziehen sich auf die nach § 9 Betäubungsmittelverschreibungsverordnung (BtMVV) erforderlichen Angaben. Diese seien unvollständig. Dem Vernehmen nach sei die Fälschung in vielen Fällen am Arztstempel zu erkennen. Dieser wird von den Fälschern manipuliert oder kann unvollständig sein. Möglich ist auch, dass die Telefonnummer nicht zur Praxis passt.

Die Rezepte würden vor allem außerhalb der üblichen Praxiszeiten in den Apotheken vorgelegt, was eine Arztrücksprache unmöglich macht. Zudem würden die Betroffenen auf eine sofortige Lieferung drängen. Sie gäben vor, unter starken und akuten Schmerzen zu leiden. Das LKA mahnt pharmazeutisches Personal, sich nicht drängen zu lassen und eine Verordnung bei bestehendem Fälschungsverdacht nicht zu beliefern. In diesem Fall soll eine Meldung beim LKA erfolgen – wobei Patientendaten nicht zu übermitteln sind, so das LKA.

Rezeptfälschungen können unterschiedlicher Natur sein, so können die Dokumente kopiert oder gedruckt sein. Die Kopien werden immer professioneller und sind kaum noch von einem Original zu unterscheiden. Die Fälschungen lassen sich jedoch an Unstimmigkeiten in Bezug auf die Versichertendaten identifizieren. So können Adressangaben ganz fehlen oder das Geburtsjahr des Patienten nicht zweistellig aufgedruckt sein. Im März kam es zu einer Straßennamenretaxation: Die Xantener Straße wird getrennt geschrieben, auf dem Rezept erfolgte die Angabe der Adresse in einem Wort. Der Kasse zufolge hätte der Apotheke das auffallen müssen.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Interview Dr. Peter Schreiner und Antonios Vonofakos

Pro AvO: Eine Plattform kann doch jeder»

APOSCOPE-Digitalisierungsstudie

Bestellplattformen: Noweda-Zukunftspakt liegt vorn»

Mittelohrentzündung

Otofren: „Otovowen“ als Tablette»
Politik

Brandenburg

Kammer und Verband schreiben Brandbrief an ABDA»

Kein Rx-Boni-Verbot

Boni-Deckel: Revival für SPD-Vorschlag»

Westfalen-Lippe

Erste Online-Kammerwahl: Attacke auf ABDA»
Internationales

USA

Apothekenkette: Kahlschlag bei Rite Aid»

Österreich

Keine Zwangsmittagspause mehr für Apotheken»

Galenica

Schweiz: Apotheken verdrängen Drogerien»
Pharmazie

Ezetimib/Simvastatin

Inegy-Generika: Erfolg in zweiter Instanz für Stada»

Polypharmazie

„Viele wissen nicht, wofür sie was nehmen“»

Medizinalhanf

Drogenbeauftragte: Lobbyisten reden Patienten Cannabis ein»
Panorama

Dumm gelaufen

Einbrecher vergisst Einkaufstüten – und kommt zurück»

Parasiten

Erste Borreliose-Fälle in Thüringen»

Digitalisierung

Marketing in sozialen Medien: Ballett tanzen im Minenfeld»
Apothekenpraxis

Frühjahrsbevorratung verspätet sich

Cetirizin Hexal kommt später»

Zusatzempfehlungen

Apotheker coacht Kollegen: „Irgendwann platzt der Knoten“»

LABOR-Debatte

„Haben Sie noch eine Probe für mich?“»
PTA Live

Ausbildung

„PTA-Schüler bereuen Ausbildung nicht“»

Schweinfurt

PTA-Schule: „Wir haben uns hoffentlich endgültig erholt“»

Neues auf YouTube

Alchemilla und die Lifehacks»
Erkältungs-Tipps

Hausmittel

Propolis: Heilmittel aus dem Bienenstock»

Die Erkältungsknolle

5 Tipps für den Einsatz von Ingwer»

Hausmittel

Fünf Tipps zum richtigen Gurgeln»