„Nehmen Sie sich selbst beim Wort!“

PTA-Reform: BVpta schreibt an ABDA Nadine Tröbitscher, 06.11.2019 09:44 Uhr

Berlin - Die Arbeit in der Apotheke wird sich ändern, das ist unumstritten. Aber nicht nur Apotheker müssen sich umstellen, sondern auch etwa 66.900 PTA – die größte Berufsgruppe in der öffentlichen Apotheke. In einem offenen Brief wendet sich der Bundesverband Pharmazeutisch technischer Assistenten (BVpta) an die ABDA und erinnert die Standesvertretung der Apotheker, dass auch die PTA das Perspektivpapier 2030 beim Wort nehmen.  

Der 2014 erstellte Zukunftsplan der ABDA zielt auf die Änderungen und Herausforderungen der Apotheke ab. Demographischer Wandel und Digitalisierung sind nur einige Parameter, die eine Umstellung der Apotheker fordern. Die gleichen Herausforderungen kommen aber auch auf die PTA zu. Und auch die müssen darauf vorbereitet sein. Einen Grundstein dafür legt die Ausbildung. Diese soll – wie der Beruf – reformiert werden, da sind sich zumindest alle einig. Doch in den einzelnen Punkten herrscht keine Einigkeit. Der BVpta fordert eine Verlängerung der Ausbildungsdauer und eine Ausweitung der Kompetenzen. Die ABDA hält in beiden Punkten dagegen.

Der BVpta hat sich einige Punkte des Perspektivpapiers 2030 herausgepickt und diese aus Sicht der PTA an die ABDA in einem offenen Brief zurückgespielt. Geht es etwa um weitreichende demographische Veränderungen oder den tiefgreifenden Wandel, der auch im Gesundheitssystem Herausforderungen mit sich bringt, stellt der BVpta klar: „Diese Wandlungen müssen sich zukünftig in der PTA-Ausbildung durch die Möglichkeit zum Aufbau fachlich-methodischer, sozial-kommunikativer und personaler beruflicher Handlungskompetenzen in angemessener Art und Weise wiederfinden.“ Schließlich müssen die Herausforderungen zukünftig auch durch über 66.900 in öffentlichen Apotheken tätige PTA täglich gemeistert werden.

In Punkt 6 des Zukunftsplans weist die ABDA auf die „Fortentwicklung von Wissenschaft und Technik, die zu einem dynamischen Wissenszuwachs führt und von der Digitalisierung und Vernetzung aller Lebensbereiche begleitet wird“ hin. Auch in diesem Punkt müssen sich die PTA anpassen. Daher muss für die PTA künftig eine Ausbildung etabliert werden, „die ausreichend Freiraum für gesamtgesellschaftliche Weiterentwicklungsprozesse gibt!“

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Apothekennachfolge

Benz: „Kleine Buden“ sind unverkäuflich»

500-Millionen-Euro-Deal

Cheplapharm kauf Antra und Seroquel»

Movember beim Großhändler

Haarige Angelegenheit: Gehe sammelt Spenden ein»
Politik

Vergleichbarkeit von Leistungen

Grüne fordern Qualitätstransparenz von den Kassen»

eRezept in der Praxis

Digital trifft analog: Erstes eRezept auf Papier»

ABDA

Friedemann Schmidt hört auf»
Internationales

Minderheitsbeteiligung in Lieferdienst

Ärger mit Kartellamt: Amazon investiert in Deliveroo»

Grenz-Schmuggel

Mit Drogen im Koffer zum Osnabrücker Weihnachtsmarkt»

Tschechien

Computervirus legt Klinik lahm»
Pharmazie

Empfehlung bleibt bei Ü18

Phytohersteller scheitern mit Tormentill-Vorstoß»

Neurodegeneration

Neue Schmerz-Skala für Demenz-Patienten»

OTC-Switch

Nach Urteil: Desloratadin bald ohne Rezept»
Panorama

Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche

Erneuter Prozess um Gießener Ärztin»

Erinnerungskoffer für Fußballfans

HSV und St. Pauli wollen Demenzkranken helfen»

Kinder-Onkologie

Charité: Personalmangel stoppt Neuaufnahmen»
Apothekenpraxis

Drittes Quartal 2019

Notdienstpauschale beträgt 280,09 Euro»

Arzneimittelnotstand ausgerufen

Nach Schließung: Amt will Apotheker anstellen»

Registrierkassengesetz

ABDA: Kassenbons müssen geschreddert werden»
PTA Live

Polyneuropathie

Taubheitsgefühle mit TCM lindern»

Viruserkrankungen bei Kindern

Drei-Tage-Fieber: Harmlose Herpesinfektion»

PTA-Schulen

Putin lädt zum Wettbewerb: PTA-Schüler reisen nach Moskau»
Erkältungs-Tipps

Nahrungsergänzung im Winter

Zink & Vitamin C: Das Erkältungs-Duo»

Erkältungstipps

Anatomische Erkältungsreise: Nasennebenhöhlen»

Halsentzündungen

Seitenstrangangina: Selten aber schmerzhaft»
Magen-Darm & Co.

Fermentierte Lebensmittel

Besser als Probiotika? Kombucha, Kimchi & Co.»

Funktionelle Magen-Darm-Beschwerden

Reizmagen: Vielseitiger Symptomkomplex»

Magen-Darm-Beschwerden bei Kindern

Dreimonatskoliken: Schreiattacken mit unklarer Ursache»
Kinderwunsch & Stillzeit

Tabuthema Pilzinfektionen

Vaginalpilz in der Schwangerschaft»

Wochenbettdepression

Vom Tief nach der Geburt»

Behördengänge

Geburtsurkunde, Krankenkasse & Co. – An alles gedacht?»