Arzneimittelmissbrauch

Dextromethorphan: Das neue Tilidin? Alexandra Negt, 13.11.2019 08:57 Uhr

Berlin - Die Missbrauchsfälle im Zusammenhang mit dem Antitussivum Dextromethorphan (DMP) haben in den vergangenen Jahren stetig zugenommen. Die Käufer sind meist junge Männer, zugelassen ist DMP in Kapselform für Jugendliche ab 12 Jahren. Aktuell bittet die Arzneimittelkommission der Deutschen Apotheker (AMK) das pharmazeutische Personal um besondere Aufmerksamkeit bei der Abgabe. Wie geht man richtig mit einem Missbrauchsfall um? Jetzt im LABOR austauschen!

Laut AMK wurde der Wirkstoff in den vergangenen sechs Jahren am häufigsten mit dem Verdacht auf Missbrauch gemeldet. Ein Drittel aller Meldungen in diesem Zeitraum waren Abusus-Berichte. Ein Drittel aller Kunden waren keine 18 Jahre alt. Verlangt ein Kunde in auffälliger Weise nach einem zentralwirksamen Antitussivum, sollten Apotheker und PTA aufmerksam werden.

Doch wie erkennt man einen Missbrauch?

Verdachtshinweise auf einen kritischen Arzneimittelgebrauch oder einen Missbrauch kann das pharmazeutische Personal unter anderem aus den folgenden Aspekten ziehen:

  • Der Kunde kommt häufig in die Apotheke und fragt nach expliziten Produkten
  • Die gewünschte Packungsanzahl ist größer 1
  • Ausreden wie „verlorene Rezepte“ oder „akute Notlage“ werden genutzt
  • Der Kunde wird bei Abgabeverweigerung aggressiv und droht Folgen an
  • Das Rezept scheint gefälscht
  • Häufig liegen Hinweise auf wohntortferne Beschaffung vor
  • Die Verordnung ist ein Privatrezept
  • Manipulation von Arzneimitteln (Beschwerden wegen Wirkungslosigkeit)

Rauschzustände mit DMP ähneln denen von LSD und Ketamin. In geringen Dosierungen (bis zu 200 mg) macht der Arzneistoff leicht euphorisch. Bei mittleren Dosierungen (ab etwa 400 mg) kann eine stärkere Euphorie erreicht werden, die vom Anwender sehr intensiv mit Halluzinationen erlebt werden kann. Ist die Grundstimmung während des Konsums schlecht, so kann es auch zu einem „Horrortrip“ kommen. Bei sehr hohen Dosierungen (ab 600 mg) berichten Konsumenten häufig von außerkörperlichen Erfahrungen und vorübergehenden Psychosen.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Mehr aus Ressort

Weiteres
Markt

Großhandelsverband

Blümel soll neuer Phagro-Chef werden»

eRezept-Projekt

Teleclinic schießt gegen Kry und DocMorris»

Pharmadienstleister

Sartorius kauft in Israel»
Politik

Arzneimittelausgaben

Rabattverträge bringen Rekordergebnis»

Bewertungsportale

Ärzte müssen keine Fremdwerbung dulden»

Seltene Erkrankungen

Spahn lobt Orphan-Netzwerk»
Internationales

Lohnhersteller

Rentschler: Pleite in Österreich»

Streit um Apothekerpreise

Ramschpreis für EllaOne: Apotheken unter Beschuss»

Alexa macht jetzt Medikationsmanagement

Amazon kooperiert mit Omnicell und Apothekenkette»
Pharmazie

Akute myeloische Leukämie

Xospata erhält EU-Zulassung»

Nichtsteroidale Antirheumatika

Flurbiprofen erneut in der Kritik»

Verzichtserklärung der Zulassung

Roferon-A hat ausgedient»
Panorama

Spanien

Herzstillstand: Frau nach sechs Stunden wiederbelebt»

Nikolaus-Aktion

400 Stiefel im Abholerregal»

Auszeichnung für Svenja Lücke

Amtlich: Stifts-Apotheke hat die beste PKA»
Apothekenpraxis

Apotheker suchte Investoren

Stille Gesellschafter gefährden Betriebserlaubnis»

Streit um Strahlenlizenz

Cannabis: Massive Lieferausfälle im Anmarsch?»

Streit mit dem Fiskus

Apotheker muss Steuern für Praxisumbau nachzahlen»
PTA Live

Spendenaktion

Metalheads and Pets: PTA engagiert sich fürs Tierheim»

PTA-Preis

Avie prämiert „die stillen Helden in der Apotheke“»

Wundversorgung

Fünf Tipps zur Pflasterauswahl»
Erkältungs-Tipps

Halsentzündungen

Seitenstrangangina: Selten aber schmerzhaft»

Erkältungs-Tipps

Anatomische Erkältungsreise – Lunge und Bronchien»

Lästige Begleiterscheinung

Schnarchen durch Erkältung»
Magen-Darm & Co.

Funktionelle Magen-Darm-Beschwerden

Reizmagen: Vielseitiger Symptomkomplex»

Magen-Darm-Beschwerden bei Kindern

Dreimonatskoliken: Schreiattacken mit unklarer Ursache»

Pro-, Prä-und Synbiotika

Nahrung für die Darmflora»
Kinderwunsch & Stillzeit

Tabuthema Pilzinfektionen

Vaginalpilz in der Schwangerschaft»

Wochenbettdepression

Vom Tief nach der Geburt»

Behördengänge

Geburtsurkunde, Krankenkasse & Co. – An alles gedacht?»