Repetitorium Bipolare Störungen

Vorsicht bei Lithium und NSAR

, Uhr

Der genaue Wirkmechanismus der Lithiumsalze ist bislang nicht vollständig geklärt. Vermutlich beeinflusst die Substanz die Freisetzung von Neurotransmittern wie Noradrenalin und Serotonin. Möglich scheint auch eine regulierende Funktion an den Membranen der Nervenzellen bedingt durch die chemische Ähnlichkeit von Lithium mit Kalium und Natrium. Diskutiert wird, ob Lithium im ZNS die durch Depolarisation ausgelöste und von Calcium abhängige Freisetzung von Noradrenalin und Dopamin verhindert. Lithium wird unverändert und nahezu vollständig renal ausgeschieden. Im Falle eines Serumanstiegs kann eine Intoxikation auftreten. Diese äußert sich beispielsweise in Symptomen wie Polyurie, Appetitlosigkeit, Durchfall, Erbrechen, Dehydratation, Elektrolytstörungen, Muskelschwäche, erhöhtem Muskeltonus, unfreiwilligen Muskelzuckungen, Müdigkeit, Koordinations-, Konzentrations- und Artikulationsstörungen, Verwirrtheit, Somnolenz oder Schwindel.

Ibuprofen zählt zu den OTC-Lieblingen. Das NSAR besitzt antiphlogistische, antipyretische und analgetische Eigenschaften. Ibuprofen hemmt im Arachidonsäurezyklus unselektiv das Enzym COX und in Folge die Bildung von Serie-2-Prostaglandinen als Entzündungsmediatoren. Darüber hinaus verfügt das Arylpropionsäurederivat über thrombozytenhemmende Eigenschaften. Zudem kann das NSAR Einfluss auf die lokal in der Niere gebildeten Prostaglandine nehmen, die für den renalen Blutfluss verantwortlich sind und somit die Durchblutung, die glomeruläre Filtrationsrate und die Reninsekretion beeinflussen.

Kommunikation: Von einer Kombination der Arzneimittel im Rahmen der Selbstmedikation ist abzuraten, auch wenn ein Anstieg der Lithiumspiegel erst nach einigen Tagen zu erwarten ist. Die Therapie gehört in Hände des Arztes.

Therapie: Die Kundin sollte ohnehin nach dem Sturz einen Arzt aufsuchen, um Folgeschäden auszuschließen. Dieser kann dann eine entsprechende Schmerztherapie ansetzen. Neben Ibuprofen sind auch andere COX-Hemmer ungeeignet. Wechselwirkungen zwischen Paracetamol und Lithium sind bislang nicht bekannt. Ist eine Gabe von Ibuprofen unumgänglich, müssen der Lithiumspiegel engmaschig kontrolliert und gegebenenfalls die Lithiumdosis angepasst werden.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr aus Ressort

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
KBV warnt vor „Akzeptanzverlust bei Ärzten“
E-Rezept: Lauterbach soll Gematik bändigen»
„Wir sind noch lange nicht in der Praxis“
E-Rezept: Zwei Praxen dominieren die Statistik»
Auch in deiner Nähe – jetzt anmelden!
APOTHEKENTOUR 2022 – Der Film vom Start»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
So entstand der E-Rezept-Fahrplan»
Warum die Apotheke vor Ort im Mittelpunkt steht
APOTHEKENTOUR: Glücksmomente für das Apothekenteam»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»