Polyneuropathie

Taubheitsgefühle mit TCM lindern Alexandra Negt, 11.12.2019 14:31 Uhr

Berlin - Experten schätzen, dass einer von 2000 bis 2500 Menschen unter Polyneuropathie leidet. Besonders häufig betroffen sind Diabetiker. Behandelt wird die Erkrankung unter anderem durch den Einsatz von Antikonvulsiva, Antidepressiva und Vitmamin-B-Präparaten. Immer mehr Betroffene setzen auf Therapiemöglichkeiten aus Fernost: Akupunktur, Moxibustion und Qi Gong sollen Beschwerden lindern. Spezialisierte Kliniken wie die Klinik am Steigerwald implementieren diese alternativen Methoden bereits in den Klinikalltag.

Chinesische Medizin

Da viele Erkrankte durch die Schulmedizin keine ausreichende Linderung ihrer Beschwerden erfahren, stehen alternative Behandlungsmethoden hoch im Kurs. Die wichtigste Behandlungssäule der Chinesischen Medizin ist die Arzneitherapie – die Dosierung der meist pflanzlichen Präparate wird regelmäßig (mitunter täglich) angepasst. Dr. Christian Schmincke, Leiter der Klinik am Steigerwald, betont, dass jede chinesische Arznei patientenindividuell ausgewählt wird. Es werden verschiedene ergänzende Methoden angewendet, darunter die Akupunktur und die Moxibustion.

Akupunktur

Durch regelmäßige Akupunktursitzungen kann die Schmerzintensität bei vielen Polyneuropathie-Patienten abgesenkt werden. Die positiven Effekte auf Bewegungsstörungen können nicht einschätzt werden. Schmincke betont, dass das Verfahren an der Steigerwald Klinik beispielsweise nur in Kombination mit anderen Verfahren eingesetzt wird. Bei dem Verfahren werden unterschiedlich lange Nadeln in die betroffenen Areale gestochen. Dort verbleiben sie für eine bestimmte Zeit (20 bis 30 Minuten). Durch die Punktion des Gewebes soll das Gehirn angeregt werden, mehr Glückshormone auszuschütten – eine Schmerzlinderung und Herbasetzung des Muskeltonus können die Folge sein. Krankenkassen beteiligen sich bei gewissen Indikationen bei den Kosten.

Moxibustion

In China wird die Moxibustion als gleichrangige Therapie zur Akupunktur geachtet. Bei der Behandlung werden bestimmte Punkte durch verglühende Beißußfasern (Moxa) erwärmt. Den traditionellen chinesischen Lehren zufolge wirkt die Hitze auf den Fluss des „Qi“ in den darunter liegenden Meridianen. Der Beifuß (Artemisia vulgaris) wird im Frühjahr gesammelt und getrocknet. Bei der Behandlung mit einer Moxa-Zigarre werden Körperpunkte indirekt erwärmt. Die Glimmstäbe werden über die betroffene Areale gehalten, bis sich das Gewebe erwärmt hat. Bei der Behandlung mittels Moxakegel wird eine dünne Ingwerscheibe auf dem Rücken platziert. Der Therapeut gibt eine kleine Menge Beißuf-Pulver darauf und entzündet dieses. Die Ingwerscheibe wird nach einem bestimmten Schema über die Haut geschoben.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Coronavirus

Gebrauch nicht sicher

Britische Behörde ruft 740.000 Coronavirus-Tests zurück»

Vakzine gegen Sars-CoV-2

Janssen: USA bestellen 100 Millionen Impfstoff-Dosen»

Influenzasaison 2020/21

Stiko: Impfempfehlungen trotz Corona unverändert»
Markt

Hüffenhardt: Nichts geht mehr

BGH lässt DocMorris abblitzen»

Bain und Cinven

Finanzinvestoren legen Abfindung für Stada-Minderheitsaktionäre fest»

4,5 Millionen mögliche Impfdosen

Moderna: Impfstoffdeal mit der Schweiz»
Politik

Bernd Rademacher tritt Simacher-Nachfolge an

Neuer Geschäftsführer beim AVWL»

Alternative zum Boni-Verbot

Eine Tour: Botendienst und Boni-Deckel»

Krankenhauszukunftsgesetz

Botendiensthonorar: Dauerhaft, aber nur 2,50 Euro»
Internationales

Notbevorratung durch Unternehmen und Regierung

Brexit: UK bunkert Arzneimittel für den Ernstfall»

Kooperation

GlaxoSmithKline steigt bei Curevac ein»

Walgreens Boots Alliance

Wegen Corona: Pessina streicht 4000 Stellen»
Pharmazie

Rückruf

Ungewöhnlicher Geschmack bei Minirin»

Rückruf

Kennzeichnungsfehler bei Loceryl»

Sichelzellerkrankungen

Adakveo: Zielgerichtet gegen Schmerzkrisen»
Panorama

Nachtdienstgedanken

Sonnenbrand als Souvenir»

Fünfstellige Schadenssumme in Apotheke

Einbrecher klauen Tresor – und das Botendienst-Auto»

Überträger der Leishmaniose

Sandmücke verbreitet sich in Rheinland-Pfalz»
Apothekenpraxis

Apothekerfamilie Phan

Diese Apotheke ist ein Hoffnungsschimmer»

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Die erste Tiny-Apotheke Deutschlands»

Kein generelles Vertriebsverbot

Nur Einzelfall: Entwarnung bei Opiumtinktur»
PTA Live

Notfallkontrazeptiva bei GZSZ

Pille danach: „Hormonüberdosis für Schlampen“?»

Sportliche Menschen erkranken seltener

Glaukom: Sehverlust durch Bewegung abwenden»

SARS-CoV-2-Pandemie

Wann gilt das Beschäftigungsverbot für Schwangere in Apotheken?»
Erkältungs-Tipps

OP-Maske, FFP und KN95

Wie schützt eine Mund-Nasen-Bedeckung vor Infekten?»

Immunsystem stärken, Hygiene beachten

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»

Verbreitung von Krankheitserregern

Tipps zur Vermeidung von Schmier- und Tröpfcheninfektionen»
Magen-Darm & Co.

Haferschleim, Zwieback & Banane

Schonkost: Leicht verdaulich & gut verträglich»

Pflanzlich oder Probiotisch

Fresh-Up: Reizdarmsyndrom»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Colitis ulcerosa: Wenn der Dickdarm erkrankt»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Aktivität

Laufen in der Schwangerschaft»

Ernährung, Sport und Vitamine

Schwanger zu werden, ist nicht nur Frauensache»

Bildergalerie

Schwangerschaftsmythen: Fakt oder Falsch?»
Medizinisches Cannabis

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»

Interview mit Michael Becker

Cannabis-Prüftipps vom Pharmazierat»

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»
HAUTsache gesund und schön

Ein besonderer Bereich des Gesichts 

Augenpflege: Sanft und feuchtigkeitsspendend»

Gefahren bei falscher Pflege

Wimpern und Augenbrauen: Schützende Sensibelchen»

Isotretinoin, MTX & Co.

Hautpflege bei bestimmter Medikation»