Berlin -

PTA Linda Rottmann hat ein eher ungewöhnliches Hobby: Sie ist Messdienerin. Seit etwa 15 Jahren hilft sie in der Kirche beim Ablauf des Gottesdienstes. Für die 22-Jährige gehört die Freizeitbeschäftigung zum Alltag. „Das Dienen ist eher nebensächlich, es geht hauptsächlich um das Zusammensein der Gruppe.“ Seit sie vor zwei Semestern mit dem Pharmaziestudium begann, findet sie jedoch immer weniger Zeit, sich in der Gemeinde einzubringen.

Rottmann engagiert sich bei den Messdienern in Laggenbeck bei Osnabrück. Nach ihrer Erstkommunion schloss sie sich der Gruppe an. Die Zeremonie betrifft in der katholischen Kirche acht- oder neunjährigen Kinder und bedeutet eine Glaubensbestätigung und Zulassung zur Abendmahlfeier. „Alle Kinder haben das gemacht“, sagt sie. „Meine ältere Schwester hat es auch gemacht, ich bin reingewachsen.“

Die Messdiener oder Ministranten helfen dem Priester beim Gottesdienst. Seit den 1920er-Jahren dürfen offiziell auch „ungeweihte“ Laien am Alter die Messe begleiten. Frauen sind offiziell erst seit den 90ern erlaubt. Messdiener tragen das Messbuch, Fackeln, das Kreuz oder das Weihrauchfass. Die Aufgaben während des Gottesdienstes sind vielfältig und es gibt eine Hierarchie unter den Messdienern.

Etwa einmal pro Monat werden die Messdiener in Laggenbeck in der Kirche erwartet. „Das ist aber kein Zwang“, sagt Rottmann. Wer nicht will, muss nicht. Für die PTA zählt vor allem die Gruppenerfahrung. Sie war Leiterin einer Kindergruppe und kümmerte sich bei den gemeinsamen Treffen um Spiele, Bastelaufgaben oder Aktionen. Im „Heinzelmännchenausschuss“ etwa würden der Gemeinde Termine angeboten, um gegen eine Spende im Garten der Anwohner mitanzupacken.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr aus Ressort
Verkauf auch ohne BfArM-Listung möglich
Ansturm auf Schnelltests: Ramschgefahr »
Covid-19-Fälle in der Familie
Corona befeuert Personalnot in Apotheken »
Weiteres
Kriedel: „Er tritt die Motivationsbremse noch weiter durch“
Ärzte rechnen mit Spahn ab: „Grenze des Machbaren weit überschritten“»
„Versuchskaninchen im Gesundheitswesen“
E-Rezept: Ärzte wollen Einführung mit Petition stoppen»
Einführung trotz winziger Testzahlen
E-Rezept: BMG hält am 1. Januar fest»
„Enttäuschte Patient:innen stürmen die Apotheken“
Apothekerin schreibt Brandbrief an Köpping»