Dermokosmetik

Peeling: Schälkur für die Haut APOTHEKE ADHOC, 08.04.2019 14:41 Uhr

Berlin - Eine Emulsion für den Tag, die passende Creme für die Nacht und dazu ein Reinigungsgel. Peelings werden bei der Pflegeroutine häufig vergessen, obwohl deren Anwendung eine sinnvolle Ergänzung darstellt. Für die Auswahl des richtigen Peelings ist der aktuelle Hautzustand entscheidend: Bei falscher Anwendung drohen Hautschäden. Marie Glaubitz, Fachberaterin für Dermokosmetik aus Regensburg, gibt einen Überblick.

Sie verfeinern das Hautbild und sorgen für eine verbesserte Durchblutung. Zudem befreien sie verstopfte Poren, die durch Talg, Make-up oder Schmutz entstehen können. „Peelings runden die Gesichts- und Körperpflege ab“, erklärt Glaubitz. Die PTA arbeitet in der Arnulf Apotheke Regensburg. Sie hat bereits zahlreiche Fortbildungen im Bereich Dermopharmazie absolviert. Daher hat sie häufiger Kunden in der Apotheke, die bei ihr nach der richtigen Pflege suchen.

„Leider hat man Peelings nicht immer auf dem Schirm.“ Glaubitz empfiehlt jedoch eine regelmäßige Anwendung, um beispielsweise abgestorbene Hautschüppchen abzutragen. Außerdem sei die Tiefenwirkung der Pflegeprodukte besser, wenn man vorher peele. Übrigens: „Auch dem Körper sollte man immer wieder mal ein Peeling gönnen“, rät die Fachberaterin. Peelings sind generell für jeden Hauttypen geeignet. Wichtig ist jedoch die Auswahl des richtigen Peelings für den aktuellen Hautzustand. „In der Küche putzt man ja auch nicht alles mit dem Glasreiniger, sondern verwendet verschiedene Reinigungsmittel“, erklärt die PTA.

Die bekannteste Art ist das mechanische Peeling: In solchen Produkten sind Schleifpartikel enthalten, die durch das Einmassieren auf der Haut Unreinheiten bekämpfen. Es können sowohl zerstoßene Aprikosen- oder Pfirsischkerne, wie auch Zuckerkristalle, Heilerden oder Kunststoffpartikel enthalten sein. „Viele Kunden wissen schon gut Bescheid über das Thema Mikroplastik, daher empfehle ich sowas nicht mehr aktiv, sondern wähle Alternativen.“ Mechanische Peelings werden auf die angefeuchtete Haut aufgetragen und aufgeschäumt. Eine kurze Einwirkzeit lässt die enthaltenen Wirkstoffe besser eindringen. Anschließend wird das Peeling gründlich abgewaschen.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Mehr aus Ressort

Weiteres
Coronavirus

Gute Zeiten für Biotech-Unternehmen

Corona-Impfstoff an der Börse»

Übertragungswege für Sars-CoV-2

Doch keine Ansteckung über die Luft?»

Impfbereitschaft, Angst, Krankmeldungen

Umfrage: Inhaber nehmen Covid-19 ernster als PTA»
Markt

Ophthalmika

Von Meda zu Visufarma»

GSAV

Phytohersteller klagen gegen Spahn-Gesetz»

China zieht die Preise an

Preissteigerung: Wirkstoffe werden teurer»
Politik

Digitalisierung

eRezept: TK dockt 40.000 Ärzte und vier weitere Kassen an »

Standards bei Menschenrechten

Lieferkettengesetz rückt näher – Unternehmen antworten GroKo nicht»

Grippeschutzimpfung durch Apotheker

„Schlag ins Gesicht“: Ärzte wollen auch 12,61 Euro pro Pieks»
Internationales

Walgreens Boots Alliance

Wegen Corona: Pessina streicht 4000 Stellen»

Österreich

Wirkstoffverordnung: Hersteller gegen Gesundheitsminister»

Gesundheitsausschuss stimmt für Festpreise

Schweiz: Apotheker sollen nur noch das Billigste abgeben»
Pharmazie

Pfizer macht Roche Konkurrenz

Ruxience: Biosimilar zu Mabthera»

AMK-Meldung

Desmopressin-Rückrufe gehen weiter»

Rückruf

Denk: Blister sind nicht kindersicher»
Panorama

Deal mit dem Gericht

Heidelberg: Lange Haftstrafen für Rezeptfälscher»

Angeblich erkrankter Sohn

Mit „Corona-Masche” 27.000 Euro von älterem Ehepaar ergaunert»

Nachtdienstgedanken

Wer schön sein will, muss leiden?»
Apothekenpraxis

Rezeptkontrolle jetzt digital

Retax-Bilanz: Zwei Drittel zurückgeholt»

Mit dem Schrecken davongekommen

Auto kracht in Apothekentür»

Aposcope-Umfrage

13 Botendienste pro Apotheke und Tag»
PTA Live

Apothekenausstattung

Rowa-Diebstahlschutz: Test in Berliner Europa Apotheke»

Benzoesäure, Kaliumsorbat & Co.

Konservierungsmittel in der Pädiatrie»

Zwei Betroffene erzählen ihre Geschichte

PTA und chronisch krank»
Erkältungs-Tipps

Immunsystem stärken, Hygiene beachten

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»

Verbreitung von Krankheitserregern

Tipps zur Vermeidung von Schmier- und Tröpfcheninfektionen»

Maßnahmen zur Vorbeugung und Behandlung

Infekte in der warmen Jahreszeit»
Magen-Darm & Co.

Pflanzlich oder Probiotisch

Fresh-Up: Reizdarmsyndrom»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Colitis ulcerosa: Wenn der Dickdarm erkrankt»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Morbus Crohn: Schubweises Leiden»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Bildergalerie

Schwangerschaftsmythen: Fakt oder Falsch?»

Bluthochdruck, Diabetes & Co.

Chronische Erkrankungen in der Schwangerschaft»

Engmaschige Vorsorgemöglichkeiten

Risikoschwangerschaft: Von Fruchtwasseruntersuchung und iGeL»
Medizinisches Cannabis

Interview mit Michael Becker

Cannabis-Prüftipps vom Pharmazierat»

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»

Cannabispreisverordnung

Tilray: „Auch wir haben auf die Änderungen reagiert“»
HAUTsache gesund und schön

Isotretinoin, MTX & Co.

Hautpflege bei bestimmter Medikation»

Neue Kosmetikkonzepte

Hygiene in die Pflegeroutine integrieren»

Sommerzeit = Sonnenbrandzeit

Sonnenschutz: Mindestens LSF 30»