Omega-3-Fettsäuren gegen Entzündungen

, Uhr
Berlin -

Karfreitag gilt für viele als fleischfreier Tag. In vielen Familien kommt an diesem Tag vor allem Fisch auf den Tisch. Doch Lachs, Dorade & Co. sollten viel öfter auf dem Speiseplan landen. Mindestens einmal wöchentlich auf dem Teller kann Fisch dabei helfen, den Körper mit wichtigen Fettsäuren zu versorgen. DHA (Docosahexaensäure) und EPA (Eicosapentaensäure) übernehmen verschiedenste Funktionen im Körper.

Fetter Kaltwasser-Seefisch gehört aufgrund des hohen Gehaltes an Omega-3-Fettsäuren zu den entzündungshemmenden Lebensmitteln und wird bei entzündlichem Rheumaerkranungen empfohlen. Je häufiger Lebensmittel mit Omega-3-Fettsäuren auf dem Speiseplan stehen, desto häufiger berichten Betroffene von einer Linderung ihrer Beschwerden. Nicht nur Rheumatiekrn kann eine fischreiche Ernährung helfen. Auch Personen mit Arteriosklerose könnten von den Fettsäuren profitieren. Die Fischöle sollen gefäßschützende Eigenschaften aufweisen. Einzelne Studien bestätigen diesen Effekt. Sogar das episodische Gedächtnis bei gesunden Älteren soll durch eine Omega-3-reiche Ernährung oder Omega-3-Supplementierung verbessert werden. Neben Lachs gehören auch Hering, Makrele, Tunfisch und Sardinen zu den Omega-3-Fettsäuren reichen Sorten.

Die Fischsorten enthalten viel EPA (Eicosapentaensäure) und DHA (Docosahexaensäure). Zwar kann der Körper die beiden Verbindungen auch selbst aus ALA (Alpha-Linolensäure) herstellen, jedoch nur in einem sehr begrenzten Maß. Die Supplementierung über die Nahrung oder spezielle Nahrungsergänzungsmittel (NEM) kann somit sinnvoll sein.

Nach aktuellem Kenntnisstand ist auch das Verhältnis von Omega-3- zu Omega-6-Fettsäuren im Körper wichtig. Es sollte nicht zu viel Omega-6 vom Körper verarbeitet werden müssen, denn beide Fettsäuren werden mit Hilfe des gleichen Enzyms verstoffwechselt. Sind alle Enzyme mit Omega-6-Fettsäuren „besetzt“, kann der Körper kein Omega-3 mehr umwandeln und aufnehmen. Häufig liegt der heutigen Ernährung ein Verhältnis von 20:1 zugunsten der Omega-6-Fettsäuren zugrunde. Ein verhältnis von 5:1 wäre laut Medizinern und Ernährungswissenschaftlern erstrebenswert.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Pflaster, Kaugummis & Co.
So klappt die Raucherentwöhnung »
Jahreswechsel mit Haustieren
Was Hund & Katze gegen die Angst hilft »
Mehr aus Ressort
Suspension und Kapseln
Sildenafil in der Pädiatrie »
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt »
Weiteres
Potenzielle Basis für neue Antibiotika
Neue antibakterielle Molekülgruppe entdeckt»
Sensitivität und Nachweisdauer
PEI hat Antikörpertests getestet»
Auffälliger Mundschutz
Rx-Pillen in OP-Maske versteckt»
„Beim Mittagessen ging es nur um Apotheke“
Ein Loblied auf die Apotheke»
Suspension und Kapseln
Sildenafil in der Pädiatrie»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»