Revoice of Pharmacy

Das Goldkehlchen aus der Offizin

, Uhr
Berlin -

Gänsehaut pur: Für Katrin Gehrendorf steht Musik immer und überall an erster Stelle. Die PTA aus der Nähe von Paderborn liebt die sanften Klänge, melodische Pianostücke und natürliche Gitarrenakustik. Die 22-jährige Neu-Berlinerin hat sich mit ihrer Version von David Guettas „Titanium“ beim Gesangswettbewerb „Revoice of Pharmacy“ beworben. Ihr Chancen beim Contest von Pohl-Boskamp und APOTHEKE ADHOC zu gewinnen, beurteilt Gehrendorf nüchtern: „Im Herzen bleibe ich immer ein Dorfkind.“

In ihrer Stimme schwingt sehr viel Herz und Talent mit. Das mag vielleicht daran liegen, dass Gehrendorf seit ihrer Kindheit singt. Im Chor trainierte die junge PTA die höchste menschliche Stimmlage, den Sopran. Mit der Musikgemeinschaft – ein Meisterchor immerhin – hatte sie bereits verschiedene Auftritte in ganz Deutschland. „Das war eine tolle Zeit – vor allem weil die Eltern nicht dabei waren”, sagt Gehrendorf augenzwinkernd.

Das musikalische Talent hat sie vermutlich von ihrem Vater. Der hat auch in einer Band gespielt. „Meine Mutter allerdings ist, was Musik betrifft, nicht so begabt.” Aufgewachsen in Büren, Salzkotten und Paderborn performte Gehrendorf mehrmals bei Stadtfesten. „Wir haben eigentlich alles gemacht. Tanzmusik im örtlichen Schützenverein, Partymusik für Feiern und Hochzeiten. Schlager war auch dabei“, sagt Gehrendorf.

Seit gut einem Jahr ist Gehrendorf in Berlin. Sie arbeitet als PTA in der Sanimedius-Apotheke im Bezirk Mitte. Ihre Ausbildung hat sie an der Fachhochschule in Paderborn genossen. „Ich habe mich schon sehr gut eingelebt. Das Tolle an Berlin ist, dass hier immer etwas los ist. Man kann aber auch seine Ruhe haben, wenn man will”, sagt Gehrendorf.

An ihrer Arbeit in der Apotheke gefällt ihr die individuelle Kundenbetreuung: „Es gibt Tage, da spreche ich sogar mehr Englisch als Deutsch. Ich liebe das, Berlin ist so Multikulti“, so Gehrendorf. Besonders interessant findet die PTA die Beratung von Zytostatika-Patienten. Derzeit wird sie von Apothekerin Ines Rößler angelernt. Ab Oktober wird die 22-Jährige für den Bereich mitverantwortlich sein. Einige Mitarbeiter wüssten, dass Gehrendorf Musik macht.

Von „Revoice of Pharmacy“ hat sie von einer Freundin aus der Ausbildungszeit erfahren. „Eigentlich hat sie den Link nur so zum Spaß geteilt. Aber dann habe ich überlegt: Warum denn nicht?!“ Gehrendorf spielt außerdem Gitarre. „Das Spielen habe ich mir selbst beigebracht, mit Tabs und Akkorden. Notenlesen kann ich leider noch nicht.” Die Autodidaktin spielt das Instrument seit mehr als zehn Jahren. Vor ihrem Job in der Apotheke hatte Gehrendorf mehrmals täglich geübt. Seit sie PTA ist, klappe das nur jeden zweiten Tag.

„Ich muss neidlos anerkennen, dass bei Revoice of Pharmacy echt gute Leute dabei sind. Ich würde mich einfach nur freuen, wenn ich dabei wäre“, sagt Gehrendorf. „Ich würde gern meine Stimme konditionieren und besser werden. Ich lass' mich überraschen!” Wenn die PTA nicht musiziert, trifft sich Gehrendorf mit Freunden und zieht um die Häuser. „Außerdem hat mich gerade Pokémon Go gepackt, das spiele ich häufig beim abendlichen Spaziergang.“ Eine ihrer Lieblingskünstlerinnen ist Jennifer Weist von der deutschen Rockband Jennifer Rostock: „Bei ihr stimmt das Gesamtpaket, ihre Stimme ist unglaublich. Und die Gedanken, die sie in ihren Texten formuliert, inspirieren mich.“

Pohl-Boskamp und APOTHEKE ADHOC suchen in Apotheken nach Talenten. Zahlreiche stimmfreudige Approbierte, PTA, PKA, Pharmaziestudierende, Auszubildende und andere Mitarbeiter aus der Apotheke haben sich beim Wettbewerb „Revoice of Pharmacy“ beworben. Die Jury entscheidet jetzt über die fünf besten Einreichungen. Sie gewinnen ein professionelles Vocal-Coaching und werden ein langes Wochenende in den weltberühmten Berliner Hansa-Studios verbringen.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
Millionenanleihe zurückgekauft
Zur Rose: Cash-Reserve schon wieder weg »
Dimenhydrinat gegen Übelkeit und Erbrechen
Pädia: VomiSaft in Einzelfläschchen »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Millionenanleihe zurückgekauft
Zur Rose: Cash-Reserve schon wieder weg»
Sparwahn im Gesundheitswesen
Bahr diskutierte bei Burda»
„Für wie viele Tage reichen Ihre Tabletten noch?“
Verzögerung bei DocMorris – Liefertermin ungewiss»
Lauterbach zerstöre mit seiner erratischen und inkonsistenten Politik
Gesundheitskiosk: In Hamburg droht das Aus»
Dimenhydrinat gegen Übelkeit und Erbrechen
Pädia: VomiSaft in Einzelfläschchen»
Behandlung von Netzhauterkrankungen
Vabysmo: Konkurrenz für Eylea»
Langwirksame Antikörperkombination
Evusheld: Jetzt auch zur Covid-Therapie zugelassen»
Opfer demonstrieren vor Gesundheitsministerium
Zyto-Skandal: Laumann prüft Entschädigung»
Auch für den Spender vorteilhaft
Blutspende ist wichtig – und gesund»
B-Ausgabe September
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Jede Verordnungszeile einzeln
Mehrfachverordnungen: Wie wird beliefert?»
Was wird von der Kasse erstattet
Retaxgefahr: Sprechstundenbedarf auf Rezept»
Wenn die Verordnung nicht eindeutig ist
N1 verordnet, aber nicht im Handel: Was gilt?»