Bauherr AVWL: Michels will neue PTA-Schule bauen

, Uhr
Berlin -

Nach dem Bau des Apothekerhauses in Münster will sich der Vorsitzende des Apothekerverbandes Westfalen-Lippe (AVWL), Dr. Klaus Michels, ein zweites Mal als Bauherr betätigen: Zur Sicherung der PTA-Ausbildung in Münster plant der AVWL den Bau einer neuen PTA-Schule. Darin soll der Trägerverein der verbandseigenen PTA-Schulen künftig die bisher von der Stadt Münster betriebene PTA-Schule übernehmen und ausbauen. Dafür will der AVWL mehr als fünf Millionen Euro ausgeben.

Die Zukunft der PTA-Fachschule in Münster sorgte in den vergangenen Jahren immer wieder für Diskussionsstoff. Der Verein PTA-Fachschule und der AVWL sowie die Stadt Münster hätten monatelang intensiv über eine Zukunft der dortigen PTA-Schule gesprochen. Nun zeichne sich eine „nachhaltige Lösung“ ab, so der AVWL. Bislang hatte die Stadt auch aus Gründen der Daseinsvorsorge die Trägerschaft der PTA-Schule inne.

Geplant ist nun, dass der Verein PTA-Fachschule Westfalen-Lippe die Schule betreibt – in einem Gebäude, das der AVWL auf einem von ihm dafür erworbenen Grundstück errichten wird. Der Kauf des Grundstücks und der Bau soll durch die Stadt Münster, die an der Abgabe der Trägerschaft und dem Erhalt der PTA-Ausbildung gleichermaßen interessiert sei, gefördert werden. Zugleich ließe sich die bisher einzügige Schule auf zwei Züge erweitern und so die Ausbildungskapazität verdoppeln.

Hintergrund ist laut AVWL, dass die Räumlichkeiten, in denen die Stadt die PTA-Schule derzeit untergebracht hat, für diesen Zweck nur noch bis maximal 2023 zur Verfügung stehen. Ein kostspieliger Umzug könne indessen das Ende für die Schule bedeuten. Nach dem derzeitigen Verhandlungsstand beträgt das Gesamtvolumen des Vorhabens laut AVWL circa 8,5 Millionen Euro. Hierzu will die Stadt einen Investitionszuschuss von gut drei Millionen Euro leisten. Der AVWL will 5,5 Millionen Euro investieren.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema
Apothekenteams zu 81 Prozent dreifach geimpft
Trotz hoher Booster-Quote: Sorge vor Personalengpässen wächst »
„Es ist schwierig, das Abwerben hinterher zu belegen“
Apotheker enttäuscht: Drei Angestellte abgeworben »
Mehr aus Ressort
Suspension und Kapseln
Sildenafil in der Pädiatrie »
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt »
Report Mainz über Impfpassfälschungen
Apotheken im Fadenkreuz von Impfgegnern »
Weiteres
Podcast NUR MAL SO ZUM WISSEN
Karl, der Mal-sehen-wie-Große»
Mehr Transparenz in der Lieferkette
EMA bekommt Engpass-Datenbank»
Streit um das Millionenprojekt
LAV-Beitrag: 50 Euro pro Monat für Gedisa»
Suspension und Kapseln
Sildenafil in der Pädiatrie»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Report Mainz über Impfpassfälschungen
Apotheken im Fadenkreuz von Impfgegnern»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»