Von der Leyen mit Security bei Linz

, Uhr
Berlin -

Gerade während des Wahlkampfs machten Politiker gerne Station in einer Apotheke. Auch Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) ließ sich die Gelegenheit nicht entgehen und schaute zwei Tage vor der Wahl in der Leibniz Apotheke in ihrem Wahlkreis Hannover II vorbei.

Von der Leyen hat die Apotheke von Magdalene Linz, Präsidentin der Apothekerkammer Niedersachsen, besichtigt. „Frau von der Leyen war sehr interessiert und hat sich alles angeschaut“, sagte Linz. Neben der Ministerin nahm auch die Vorsitzende des CDU-Ortsverbandes Hannover-Mitte, Diana Rieck-Vogt, an dem Besuch teil.

Von der Leyen schaute sich neben der Rezeptur und dem Labor auch einen Kommissionierautomaten an und ließ sich dessen technische Abläufe erklären. Da die Apotheke Notdienst hatte, war gerade eine größere Medikamentenlieferung eingetroffen. Linz zeigte von der Leyen einen aktuellen Medikationsplan.

Sehr spannend fand die approbierte Ärztin von der Leyen auch, dass die Leibniz Apotheke regelmäßig von Medizinstudierenden der Medizinischen Hochschule Hannover besichtigt wird. Die Apotheke ist auf Infektiologie spezialisiert – HIV, Hepatitis, Drogensubstitution, Multiple Sklerose, Lungen- und Hauterkrankungen – und stellt mehr als 2000 Rezepturen jährlich her. Von der Leyen betonte, wie wichtig die Zusammenarbeit im heilberuflichen Netzwerk sei: „Als Arzneimittelfachleute sind die Apotheker für eine erfolgreiche Arzneimitteltherapie wichtige Gesprächspartner für die Ärzte.“

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Mögliche Einführung im Februar
Scholz für Impfpflicht »
Corona-Maßnahmen voll ausschöpfen
Lindner sieht Länder in der Pflicht »
Ampel will AMNOG reformieren
Hersteller fürchten höhere Rabatte »
Mehr aus Ressort
Ministerium soll 2,4 Millionen Euro nachzahlen
Masken-Streit: Landgericht lässt BMG schlecht dastehen »
Hausärzte klagen über fehlenden Impfstoff
„Womit sollen die Apotheken impfen?“ »
Weiteres
Wenig Interesse an Telemedizin
Stada-Umfrage: Arzt sticht App»
EU muss Schnittstellen-Verordnung absegnen
E-Rezept: Vorerst keine Daten für Vor-Ort-Plattformen»
Ministerium soll 2,4 Millionen Euro nachzahlen
Masken-Streit: Landgericht lässt BMG schlecht dastehen»
Hausärzte klagen über fehlenden Impfstoff
„Womit sollen die Apotheken impfen?“»