Kossendey: Fremdschämen für die ABDA | APOTHEKE ADHOC
Video-Botschaft

Kossendey: Fremdschämen für die ABDA

, Uhr
Berlin -

Eigentlich wollte ABDA-Präsident Friedemann Schmidt die Unruhestifter in den eigenen Reihen einfangen. Doch diverse Treffen und Briefwechsel mit den „Protestapothekern“ haben offenbar nicht für Frieden gesorgt: Die „Videothekerin“ Ann-Katrin Kossendey hat ein neues Video ins Netz gestellt und attackiert Schmidt mit einer Parodie auf dessen Ansprache zur Notdienstpauschale.

Die ABDA hatte Ende vergangener Woche ein Video veröffentlicht, in dem Schmidt das Zustandekommen des Apothekennotdienstsicherstellungsgesetz (ANSG) erklärt. In der Ansprache aus dem Präsidentenzimmer hatte sich Schmidt auch für die Notdienstpauschale bedankt.

Kossendey fühlt sich nicht vertreten: „Bei wem er sich bedankt, das weiß kein Mensch. Und warum er sich bedankt, dass weiß erst recht keiner“, sagt sie in einer Persiflage zu Schmidts Auftritt. Die Notdienstpauschale komme verspätet, sei nicht kostendeckend und ein Bürokratiemonster, kritisiert die Apothekerin aus dem niedersächsischen Wiefelstede.

Kossendey sieht zahlreiche „Fettnäpfchen“, in die Schmidt in seiner noch kurzen Amtszeit getreten sei: die mangelhafte Aufklärung der „Maulwurfaffäre“, den Kurzauftritt eines neuen Pressesprechers, Schmidts Ausführungen zur Larmoyanz der Apotheker oder unrentablen kleinen Apotheken und nun dieses Video. „Am 1. August hat das Fremdschämen für unsere Standesvertretung den absoluten Höhepunkt erreicht“, findet Kossendey.

Die Apothekerin poltert auch noch gegen die Struktur der ABDA generell und wirft den Standesvertretern vor, es sich in Berlin gemütlich zu machen. Auch vor persönlichen Angriffen auf Schmidt scheut Kossendey in dieser Video-Botschaft nicht mehr zurück.

Offenbar fühlen sich die Protestler, als deren Stimme Kossendey gelten darf, nicht ernst genommen: „Er mag sie nicht, die aggressiven Kollegen, er mag keine offenen Briefe, er mag nicht über Geld reden – Geld hat man“, so Kossendey.

Eine Gruppe von Apothekern hatte Schmidt Fragen gestellt und nach dessen aus ihrer Sicht unbefriedigenden Antwortneue Forderungen geschickt. Die Aufmischer wollen weiter machen: „Gemütlich war gestern“, schließt Kossendey ihr Video-Statement.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
„So etwas habe ich noch nie erlebt“
1. Advent: Ansturm auf Apothekennotdienst »
Inhaberin mit strenger Stimme
Notdienst: Wenn der Kunde „nur atmet“ »
Mehr aus Ressort
Anhörung im Gesundheitsausschuss
Zwei Apothekerinnen, viele Themen »
„Objektiverer Maßstab erforderlich“
Kassen: Botendienst nur bei Behindertenausweis »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Oops, an error occurred! Code: 202212010451196990dc76
Weiteres
„Das Virus trifft auf Bevölkerung mit wenig Immunschutz.“
Corona-Experte: China braucht wirksamere Vakzine»
Mehr Antikörper durch bivalentes Vakzin?
Subtyp BQ.1.1: Die „Höllenhund“-Variante»
Anhörung im Gesundheitsausschuss
Zwei Apothekerinnen, viele Themen»
„Objektiverer Maßstab erforderlich“
Kassen: Botendienst nur bei Behindertenausweis»
Bluthochdruck, Übergewicht, Verstimmung
Macht zu viel Salz aggressiv?»
Pflanzliche Therapie statt medikamentöser Behandlung
ADHS: Meereskiefer gegen Hyperaktivität»
Verbandschef: Milliardenaufwand für Apotheken
Nullretaxation: „Die Verbände haben Fehler gemacht“»
Ab Donnerstag als gebrauchsfertige Lösung bestellbar
Infectopharm bringt Glucosetoleranztest»
Apotheker kämpfen um Gärtnerei
Für PTA und PKA: Der Garten muss bleiben!»
„Aufgaben der PTA werden immer umfangreicher.“
PTA-Förderpreis: 18. Veranstaltung mit starker Resonanz»
Herzinfarkt, Schlaganfall & Nierenschäden
Diabetes als Risikofaktor»
A-Ausgabe Dezember
90 Seconds of my life»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Schwangere sind nicht automatisch befreit
Retaxgefahr: Zuzahlung in der Schwangerschaft»
Mehrkosten, Belieferung & Heilung
Retaxgefahr: BG-Rezept»