Ann-Katrin Kossendey-Koch

Mein letzter Tag in der Offizin

, Uhr
Berlin -

Heute fällt nach zwölf Jahren der Vorhang für ihre Apotheke in Wiefelstede. Doch Ann-Katrin Kossendey-Koch blickt nicht zurück. Sie freut sich auf ihr viertes Kind und auf die Zukunft in einem neuen Tätigkeitsfeld. Die Reste ihrer Apotheke bietet sie aktuell über ihre Facebook-Seite an.

„Das ist ein sehr emotionaler Tag, gar keine Frage“, so Kossendey-Koch gegenüber APOTHEKE ADHOC. „Viele Kunden kommen heute vorbei, um sich zu verabschieden. Es herrscht eine Stimmung der Dankbarkeit, aber es fließen auch Tränen.“ Ihr selbst gehe es „bis auf den dicken Bauch“ sehr gut. Das vierte Kind soll in den nächsten Tagen zur Welt kommen.

Die Entscheidung, die vom Vater übernommene Apotheke in Kossendeys Gesundheitshaus zu schließen, sei ihr nicht leicht gefallen. „Meine Familie hat meine Selbstständigkeit immer mitgetragen, aber musste auch sehr oft zurückstecken. Von Montagabend bis Samstagmittag stehe ich in der Offizin, da bleibt nur wenig Zeit.“ Parallel machte sie eine Ausbildung zum systemischen Coach und Wingwave-Coach. „Das ist für mich eine sinnvolle Ergänzung zum Pharmaziestudium, denn so habe ich die Möglichkeit, ganzheitlich mit meinen Klienten zu arbeiten.“

Doch mit der Zeit habe sie gemerkt, dass sie als Mutter mehr und mehr gebraucht werde. „Vor einigen Wochen habe ich gemeinsam mit meinem Mann überlegt, wie es mit unserer Familie weitergehen soll.“ Sie beschloss, sich ganz auf ihre Tätigkeit als Coach zu konzentrieren. „Es ist eine Darf- und keine Muss-Entscheidung, mein zweites Standbein als Coach ist schon so erfolgreich, dass ich davon gut leben kann.“

Als Coach sei sie ihrer wahren Berufung wieder näher. „In den letzten Jahren als Apothekerin habe ich mich in einem Wust an Bürokratie verloren. Jetzt kann ich mir wieder die Zeit für Beratung nehmen und bin ganz nah dran am Menschen. Ich kann meinen Klienten helfen, ihre Probleme anzuschauen, Impulse zu geben, Stress zu lösen. Das ist das, was mich wirklich erfüllt.“

Zwei Mitarbeiterinnen hätten ihr zuletzt noch die Stange gehalten, sie seien bereits bei neuen Arbeitgebern untergekommen. „Auch hier hat sich dank meiner Verbindungen alles wunderbar gefügt“, berichtet Kossendey-Koch. „Ich bin hier im Nordwesten gut mit meinen Kollegen vernetzt. Eine Mitarbeiterin hat einen echten Karrieresprung hingelegt und wird in der Industrie arbeiten.“ Auch HV-Tische und Laboreinrichtung habe sie schon in neue Hände geben können, nur ein paar Regale suchen noch neue Abnehmer. „So mancher Apotheke braucht das eine oder andere oder will etwas in Reserve haben.“ Auch versierte Bastler hätten sich gemeldet. „Ich wusste gar nicht, dass sie total auf Schubladenschränke und Laborabzüge stehen.“

Direkt nach Ostern beginnen die Umbauarbeiten in der alten Offizin. Kossendey selbst will sich nach der Entbindung keine lange Ruhepause gönnen. „Seit ich weiß, wo ich meinen Fokus setzen will, finden mich die Menschen auch ohne große Werbung. Im Mai habe ich bereits meine ersten Coachingtermine“, sagt sie. „Ein halbes Jahr aussetzen kann ich gar nicht. Das weiß meine Familie auch. Und meine Kinder wollen ja eine glückliche Mutter haben.“

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
NIR-Gerät analysiert Cocain
Apotheker als Drogenfahnder »
Hohe Mieten und wenig Laufkundschaft
Center-Apotheke: „Ab sofort geschlossen“ »
Mehr aus Ressort
Zwei Scheiben Brot fürs Wochenende
Wenn die Apotheke ein Supermarkt wäre »
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Kassen schicken Geldtransporter zu Apotheke »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Gericht verbietet „Entwarnungshinweis“
Von wegen „alkoholfrei“ – Restalkohol in Aspecton»
Lüdering geht früher von Bord
Apobank: Noch ein Vorstand weg»
Schlafprobleme bei Kindern möglich
Paracetamol: Gefahr in der Schwangerschaft?»
Diabetiker:innen bekommen Schwierigkeiten
Lieferengpass bei Insuman: Pen statt Patrone»
Zwei Scheiben Brot fürs Wochenende
Wenn die Apotheke ein Supermarkt wäre»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Kassen schicken Geldtransporter zu Apotheke»
Funktion der Immunzellen gestört
Zecken: Speichel hemmt Abwehr»
Limit für geringfügige Beschäftigung erhöht
Minijob: 70 Euro mehr verdienen»
A-Ausgabe Oktober
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Debatte geht in die nächste Runde
EMA befürwortet Biosimilar-Austausch»
Jede Verordnungszeile einzeln
Mehrfachverordnungen: Wie wird beliefert?»
Was wird von der Kasse erstattet
Retaxgefahr: Sprechstundenbedarf auf Rezept»