Union: „Deutschland wieder zur Apotheke der Welt machen“

, Uhr

Berlin - Die CDU will die Sicherheit der Arzneimittelversorgung in Deutschland durch die Rückverlagerung der Produktion nach Europa erhöhen – und dazu, wenn möglich, auch Hersteller dazu verpflichten, hier produzierte Wirkstoffe zu verwenden. Das geht aus dem gemeinsamen Wahlprogramm von CDU und CSU für die Bundestagswahl am 26. September hervor. Großen Reformbedarf im Apothekenwesen sehen die Schwesterparteien anscheinend nicht, die Branche kommt im Programm nicht vor.

Die Union plant im Falle eines Wahlsieges eine „Souveränitätsoffensive“ bei der Arzneimittelproduktion. „Wir wollen einen freien Handel ohne einseitige Abhängigkeiten – insbesondere bei der Produktion von Arzneimitteln und medizinischer Ausstattung.“ Ziel sei es, Deutschlands und Europas Unabhängigkeit zu stärken und die Wertschöpfungsketten „souveränitätskritischer medizinischer Produkte“ in die EU zurückzuholen. „Dafür wollen wir mit unseren Pharma-Unternehmen dafür sorgen, dass kritische Schutzkleidung, medizinische Geräte sowie alle wichtigen Medikamente in mindestens einer Variante in Europa produziert werden.“

Um die Verfügbarkeit versorgungsrelevanter Arzneimittel sicherzustellen, will die Union auf europäischer Ebene vorfühlen: Es solle geprüft werden, „welche Maßnahmen in Betracht kommen, damit in Krisenfällen versorgungsrelevante Arzneimittel in ausreichender Menge in der EU zur Verfügung stehen, zum Beispiel durch eine entsprechende Änderung des europäischen Vergaberechts“. Auch, ob das deutsche Vergaberecht so geändert werden kann, dass Arzneimittelhersteller verpflichtet werden können, bei der Herstellung von versorgungsrelevanten Arzneimitteln in der EU hergestellte Wirkstoffe zu verwenden“. Für besonders versorgungskritische Wirkstoffe sollen Maßnahmen wie eine staatliche Lagerhaltung oder Notfallkapazitäten getroffen werden, „um eine Produktion auf Abruf zu ermöglichen“.

Gleichzeitig solle die Entwicklung neuer Impfstoffe und Antiinfektiva durch Anreize von Forschung bis Erstattung gefördert werden. Damit die schneller verfügbar werden, wolle eine künftige unionsgeführte Bundesregierung darauf hinwirken, dass die Zulassungsstellen schneller als bisher ausgebaut werden. In der Pandemie habe sich gezeigt, wie zügig die Prüfung und Genehmigung klinischer Studien durch die Zulassungsbehörden in Deutschland ohne Abstriche an der Qualität gelingen kann, wenn die Ressourcen gebündelt werden. „Diese zügige Bearbeitung entsprechender Anträge wollen wir auch für die Zeit nach der Pandemie erhalten und werden daher das Paul-Ehrlich-Institut und das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte finanziell und personell verstärken.“

  • 1
  • 2

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Apotheker denkt radikal um»
Druck auf Softwarehäuser
TI-Nachzügler aufgeschreckt»
Übelkeit, Durchfall & Co. im Sommer
Wenn die Hitze auf den Magen schlägt»
Die Psyche übernimmt das Kommando
Wenn der Stress auf den Magen schlägt»