Deutscher Apothekertag

Perspektivpapier 2030 beschlossen

, Uhr
München -

Das Leitbild ist beschlossen. Das Papier – offizieller Titel: „Apotheke 2030 – Perspektiven zur pharmazeutischen Versorgung in Deutschland“ – wurde mit großer Mehrheit angenommen. Nun soll es in die praktische Arbeit: „Wir haben ein Perspektivpapier – das beschreibt ein Ziel“, betonte ABDA-Vize Mathias Arnold. „Viel Arbeit liegt vor uns. Alle sind aufgefordert, sich einzubringen. Die Strategiediskussion beginnt jetzt.“

Magdalene Linz (Apothekerkammer Niedersachsen), Thomas Benkert (Landesapothekerkammer Bayern), Dr. Hans-Peter Hubmann (Bayerischer Apothekerverband), Dr. Peter Froese (Apothekerverband Schleswig-Holstein) sowie ABDA-Präsident Friedemann Schmidt und sein Vize Mathias Arnold beschrieben rückblickend den Entstehungsprozess des Leitbilds: vom Startschuss auf dem letzten Apothekertag über die Online-Diskussion, die Arbeit in Kammern und Verbänden, den Konvent in Berlin und die Online-Kommentierung bis hin zu dem Entwurf, der heute beschlossen wurde.

Vor der Abstimmung wurde allerdings noch heftig diskutiert: Dr. Hans Rudolf Diefenbach, Vizepräsident des Hessischen Apothekerverbands, kritisierte, dass sich Apotheker, die nicht in einer öffentlichen Apotheke arbeiteten, ausgeschlossen fühlten. Auch Kollegen aus anderen Zweigen und Studenten sollten einbezogen werden. Dr. Andreas Kiefer, Präsident der Bundesapothekerkammer (BAK), erwiderte, dass dies beabsichtigt sei.

Auf Diefenbachs Vorwurf, die Wirtschaftlichkeit käme in dem Perspektivpapier zu kurz, erklärte Fritz Becker, Vorsitzender des Deutschen Apothekerverbands (DAV): „Der DAV hat durchaus auch seine Spuren in dem Papier hinterlassen.“ Er verwies auf das Kapitel „Qualität und Wirtschaftlichkeit“, in dem es heißt: „Grundlage dafür ist eine leistungsgerechte, dynamisierte und faire Honorierung über eine einheitliche, staatliche Vergütungsordnung.“ Becker: „ Die zentrale Forderung nach einer Anpassung des Fixums haben wir verankert, damit wir eine saubere wirtschaftliche Basis haben, um diese unsere Ziele zu erfüllen.“

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr aus Ressort
Wettbewerbsrecht in der Praxis
Telemedizin und falsche Fachärzte »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Bayern fordert Nachschärfungen
Debatte um Infektionsschutzgesetz»
Namensänderung bei Janssen-Impfstoff
Jcovden: Apotheken können aufklären»
Schärfere Maßnahmen geplant
Affenpocken: USA rufen Notstand aus»
Per Aufkleber Daten über den Körper
Ultraschallpflaster: Blick ins Innere»
Eine seltene Genmutation erweist sich als Glücksfall.
Weiterer Patient von HIV geheilt»
Erhöhte Schmerzempfindlichkeit am ganzen Körper
Fibromyalgie: Chronisches Syndrom ohne Heilung»
Antibakterielle Wirkstoffe beeinflussen Antikörper
Antibiotika: Immunantwort bei Babys geschwächt»
Möglicher Zusammenhang zwischen Endometriose und Schlaganfall
Endometriose: Kardiovaskuläres Risiko»
A-Ausgabe August
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»