Pharmaziestudenten fühlen sich übergangen

, Uhr
Berlin -

Die Pharmaziestudierenden sehen sich nicht ausreichend in die Ausarbeitung des neuen Apotheker-Berufsbilds einbezogen. Zur Diskussion um das Perspektivpapier „Apotheke 2030“ seien für die Studenten nicht ausreichend Zugangscodes bereitgestellt worden, kritisiert der Bundesverband der Pharmaziestudierenden in Deutschland (BPhD). Der Verband plädiert für eine dem Berufsbild angepasste Approbationsordnung und ein verlängertes Studium.

Der BPhD begrüßt die Bestrebungen der Apothekerschaft, ein neues Berufsbild zu erarbeiten. Gleichzeitig kritisieren die Studenten, dass sie nicht ausreichend an der Entwicklung des Berufsbilds beteiligt worden seien. Dabei seien sie diejenigen, die künftig nach dem neuen Selbstverständnis der Apotheker arbeiten müssten.

Den Studenten wurden 130 Zugangscodes für die Kommentierung des Berufsbilds im November 2015 zur Verfügung gestellt. Dem stehen etwa 13.000 Pharmaziestudenten gegenüber – ein Plattformzugang hat demnach 1000 Studenten vertreten. Das reiche nicht aus, um sich aktiv in den Prozess eingebunden zu fühlen, so der BPhD.

Die Studenten kritisieren, dass sie mit dem fertigen Berufsbild „vor die vollendeten Tatsachen” ihrer Zukunft gestellt worden seien. Stattdessen hätten die sie stärker an der Diskussion beteiligt werden sollen. „Anstatt parallel zueinander an verschiedenen Stellen die Weiterentwicklung unseres Berufs fortzuschreiben, wäre die Entwicklung eines gemeinsamen Papiers wünschenswert gewesen“, so der BPhD.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Benachteiligung wegen Coronaregeln
Schule verbietet Apothekenpraktikum »
Weiteres
Immunsystem noch nicht vorbereitet
Omikron: Mehr Hospitalisierungen bei Säuglingen»
Covid-Impfung künftig in Erkältungssaison
EMA: Dauer-Boostern nicht sinnvoll»
Tipps für einen gelungenen Impfstart
Impfarzt: Apotheker:innen sollten erst Routine lernen»
„Es ist schwierig, das Abwerben hinterher zu belegen“
Apotheker enttäuscht: Drei Angestellte abgeworben»
Suspension und Kapseln
Sildenafil in der Pädiatrie»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Report Mainz über Impfpassfälschungen
Apotheken im Fadenkreuz von Impfgegnern»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»