Erste Amtshandlung: Inventur

Lauterbach lässt Impfstoff zählen

, Uhr
Berlin -

Der neue Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) will sich noch in dieser Woche einen Überblick über die Vorräte an Corona-Impfstoff verschaffen. Dies kündigte er gegenüber dem „Spiegel“ an.

Lauterbach sagte dem „Spiegel“, er wolle sich einen Überblick verschaffen, mit wie viel Impfstoff bis zum Jahresende geplant werden kann. „Wir machen jetzt am Freitag erst mal eine Inventur im Haus mit allen Fachabteilungen, um zu sehen, wie viele von diesen 30 Millionen wirklich verimpft werden können.“

Demnach geht es darum herauszufinden, wo und in welchem Umfang Impfstoff gelagert wird, welche Verträge zum Kauf weiterer Dosen es gibt, was im Januar geliefert werden und welche zusätzlichen Vereinbarungen noch geschlossen werden könnten. Der Leiter des Corona-Krisenstabs, Bundeswehrgeneral Carsten Breuer, werde dabei sein.

Lauterbachs Vorgänger Jens Spahn (CDU) war wegen der Intransparenz bei den Impfstofflieferungen in die Kritik geraten. Nicht nur dass die Lieferungen von Biontech plötzlich gekürzt werden mussten; oftmals wussten auch die Verantwortlichen in den Ländern nicht, wie viel Impfstoff zur Verfügung steht.

Zwar stellt das BMG seit Monaten regelmäßig diverse Listen zur Verfügung, diese stellen jedoch keine Flussrechnung dar, die Ein- und Ausgänge sowie Lagerbestände ausweist. Vielmehr handelt es sich um einzelne Aufstellungen, die nur schwer miteinander abzugleichen sind.

Dazu kommt, dass die Listen zuletzt nicht den aktuellen Stand widerspiegelten. So war in den Lieferprognosen der Hersteller zuletzt eine Spende von 64 Millionen Dosen Moderna nicht enthalten. Spahn reagierte in der Bundespressekonferenz verärgert auf Nachfragen; man habe nichts verschwiegen, sondern sei gerade bei dem Thema maximal transparent, behauptete er.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Schärfere Maßnahmen geplant
Affenpocken: USA rufen Notstand aus»
Per Aufkleber Daten über den Körper
Ultraschallpflaster: Blick ins Innere»
Varizella-Zoster und Herpes simplex erhöhen Alzheimer-Risiko
Viren: Infektionen können Demenz auslösen»
Immunsupressive Medikamente nicht zu lange absetzen
Impfung: Neue Leitlinie bei rheumatoider Arthritis»
Langjährige Angestellte übernimmt
Erst PTA, jetzt Inhaberin»
Wegen OmniBiotic-Diebstahl
Pfefferspray-Attacke auf Apotheker»
Steigende Fallzahlen sorgen für Engpässe
Affenpocken: Impfstoff teils knapp»
A-Ausgabe August
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»