Corona-Impfstoff

Comirnaty: 3 Millionen Dosen aus EU-Ländern

, Uhr
Berlin -

Arztpraxen und Impfzentren können nun doch bis Weihnachten den begehrten Impfstoff von Biontech verimpfen. Das Bundesgesundheitsministerium (BMG) konnte in Verhandlungen mit anderen EU-Ländern erreichen, dass drei Millionen Dosen nach Deutschland geliefert werden.

In dieser Woche werden laut BMG 2,9 Millionen Dosen des Impfstoffs von Biontech ausgeliefert, in der Woche vom 13. Dezember (KW 49) sollten es laut den ursprünglichen Planungen fünf Millionen Dosen sein. Diese Zahl wird nun auf acht Millionen Dosen erhöht. Denn laut BMG kommen drei Millionen Dosen aus anderen EU-Ländern, die derzeit keine Verwendung für den Impfstoff hätten.

„Diese werden in dieser und zu Beginn der nächsten Woche (KW 50) den Bundesländern direkt für ihre öffentlichen Impfzentren und -kampagnen zur Verfügung gestellt“, so das BMG. Zudem würden in KW 50 wieder deutlich mehr Impfdosen von Biontech über den Großhandel an die impfenden Stellen, insbesondere an die Arztpraxen, geliefert. Wie das geht, nennt das BMG nicht – die Praxen mussten bereits bis gestern Mittag ihre Bestellungen aufgeben.

Somit werden in KW 50 insgesamt acht Millionen Dosen Biontech und mehr als zehn Millionen Booster-Dosen Moderna vom Bund ausgeliefert. In KW 51 werden wie geplant 2,5 Millionen Dosen und 8 Millionen Booster-Dosen Moderna ausgeliefert, in KW 52 sind es 900.000 Dosen Biontech und 8 Millionen Dosen Moderna.

Laut BMG werden derzeit in absoluten Zahlen in Deutschland im 7-Tages-Durchschnitt mehr Dosen verimpft als in jedem anderen Land der Welt – auch mehr als in bevölkerungsreichen Ländern wie China, Indien, Brasilien oder den USA. „Dies zeigt, wie sehr die Impfkampagne wieder an Fahrt gewonnen hat. Es dürfte nur wenige Gesundheitssysteme auf der Welt geben, die es vermögen, in wenigen Wochen eine Impfkampagne so hochzufahren und beständig weiter auszubauen.“

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Ärzt:innen warnen vor Zwangseinführung
KV Hessen: Resolution gegen das E-Rezept»
KBV warnt vor „Akzeptanzverlust bei Ärzten“
E-Rezept: Lauterbach soll Gematik bändigen»
Auch in deiner Nähe – jetzt anmelden!
APOTHEKENTOUR 2022 – Der Film vom Start»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
So entstand der E-Rezept-Fahrplan»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»