Biontech: Es wird noch weniger

, Uhr
Berlin -

In dieser Woche wurden die Bestellungen der Praxen für Biontech um die Hälfte gekürzt, für die kommende Woche senkt das Bundesgesundheitsministerium (BMG) gleich vorab die maximale Bestellmenge. Ein Grund ist die Rekordzahl von 100.000 Ärztinnen und Ärzten, die sich an der Impfkampagne beteiligen – bei gleichzeitig fehlendem Impfstoff.

Den Impfstoff für die Woche vom 6. bis 12. Dezember (KW 49) müssen die Arztpraxen bis Dienstag bestellen. Laut Kassenärztlicher Bundesvereinigung (KBV) wird der Bund insgesamt nur etwa 2,9 Millionen Dosen Comirnaty bereitstellen. Wie viele Dosen hiervon an niedergelassene Ärztinnen und Ärzte und wie viele an Impfzentren, Impfteams und Betriebe gehen, konnte das BMG laut KBV nicht mitteilen.

Maximal 30 Dosen

Festgelegt wurde allerdings bereits die Höchstbestellmenge von 30 Dosen, also fünf Vials pro Arzt oder Ärztin. „Abhängig von der Zahl der bestellenden Ärztinnen und Ärzte müssten Praxen sich allerdings darauf einstellen, dass sie weniger als 30 Dosen erhalten (zwischen 18 und 24)“, so die KBV.

Weiterhin ohne Höchstmenge bestellt werden kann der Impfstoff von Moderna. Laut BMG stehen in KW 49 insgesamt 7,2 Millionen Dosen zur Verfügung. „Eine Garantie, dass die Praxen vollumfänglich beliefert werden können, konnte das BMG aber auch für Spikevax nicht geben.“ Am Dienstag muss übrigens wieder bis 12 Uhr bestellt werden, danach können Apotheken laut KBV keine Bestellungen mehr annehmen. „Die Bestellung erfolgt ausschließlich in der Apotheke, von der üblicherweise auch der Praxisbedarf bezogen wird.“

Rekordzahl an Ärzt:innen

Laut KBV hatten die Arztpraxen für die kommende Woche rund 8,57 Millionen Impfstoffdosen bestellt, davon 4,65 Millionen Dosen von Biontech. Angesichts der rasant steigenden Infektionszahlen und wegen der Aufrufe der Bundesregierung zu schnellen Booster-Impfungen haben sich mehr Ärztinnen und Ärzte als je zuvor beteiligt: Rund 100.000 Mediziner:innen haben Impfstoffe bestellt.

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Weiteres
Wenig Interesse an Telemedizin
Stada-Umfrage: Arzt sticht App»
EU muss Schnittstellen-Verordnung absegnen
E-Rezept: Vorerst keine Daten für Vor-Ort-Plattformen»
Beeinflussung von Metastasen
Palmfett, Rezeptoren und Krebs»
Strafrechtler Dr. Patrick Teubner
FAQ: Gefälschte Impfausweise»