Biontech: Chaos um Corona-Impfstoff

, Uhr
Berlin -

Die Auslieferung der Corona-Impfstoffe könnte chaotischer kaum laufen. Aktuell wissen selbst die Verantwortlichen in den Ländern und beim Großhandel nicht, mit wie vielen Dosen zu rechnen ist. Die Bestellmengen bei Biontech wurden gerade gekürzt, da stellt der Hersteller plötzlich laut Medienberichten ein zusätzliches Kontingent zur Verfügung. In Kürze könnte komplett Schluss sein für dieses Jahr.

Eigentlich schlüsselt das Bundesgesundheitsministerium (BMG) genau auf, welcher Hersteller in welcher Kalenderwoche wie viele Dosen liefert. Doch die aktuelle Tabelle auf der Website des BMG datiert vom 18. November. Dort heißt es zu Biontech:

  • KW 48: 2,9367 Millionen Dosen
  • KW 49: 2,9367 Millionen Dosen
  • KW 50: 2,9367 Millionen Dosen
  • KW 51: - (nur 2,412 Millionen Dosen Kinder-Impfstoff)
  • KW 52: -

Auch die für die Verteilung der Impfstoffe verantwortlichen Personen in den Ländern und im Großhandel haben keinen anderen Kenntnisstand. „Wir bekommen teilweise unangekündigt Impfstoff geliefert, den wir dann an Impfstellen liefern, von denen wir noch nie gehört haben“, sagt eine Apothekerin, die für die Verteilung der Vakzine an Impfzentren und Impfteams zuständig ist.

Ähnliches hört man aus den Gesundheitsministerien der Länder: Man verlange vom Bund eine klare Kommunikation, etwa zu den Gründen von Kürzungen, und vor allem die zeitnahe Auslieferung des benötigten Impfstoffs. „Wir haben Kapazitäten, die Bevölkerung zeigt hohe Impfbereitschaft – da darf es zum jetzigen Zeitpunkt nicht am Impfstoff scheitern. Der Bund ist hier uns allen gegenüber in der Pflicht“, erklärte Hessens Gesundheitsminister Kai Klose (Grüne). Das bayerische Gesundheitsministerium räumt auf Nachfrage ein, dass man keinen Überblick über die in dieser Woche ausgelieferten beziehungsweise noch auszuliefernden Mengen bis zum Jahresende übermitteln könne. Das BMG ließ eine Anfrage dazu unbeantwortet, Biontech will die verfügbaren Informationen zusammenzutragen und sich schnellstmöglich zurückmelden.

Fakt ist: Im Herbst wurden 10,2 Millionen Dosen Biontech an Covax gespendet, für diese Woche wurde erstmals wieder Comirnaty zur Verfügung gestellt: Zu den 2,9 Millionen Dosen kamen eine Million Dosen hinzu, die der Hersteller vorab lieferte. Trotzdem mussten die Bestellungen der Praxen um die Hälfte gekürzt werden, denn diese hatten 4,8 Millionen Dosen bestellt. Aktuell melden Spiegel und Tagesspiegel, dass noch in dieser Woche 2,9 Millionen Dosen zusätzlich ausgeliefert werden sollen, die eigentlich für die kommende Woche gedacht waren. Den Praxen hilft das nicht mehr, da sie bereits am Montag beliefert wurden und ihre Termine abgesagt haben.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Nicht einmal die Hälfte ausgeschöpft
7 Millionen Euro für verfallene Grippeimpfstoffe »
Mehr aus Ressort
Neuer Hinweis für Vektor-Impfstoffe
EMA warnt vor Rückenmarksentzündung »
Weiteres
NNF schüttet an Apotheken aus
75 Millionen für TI-Aufwendungen»
Arztpraxen, Kliniken und Pflegeheime
Noch keine Kündigungen wegen Impfpflicht»
„Es ist schwierig, das Abwerben hinterher zu belegen“
Apotheker enttäuscht: Drei Angestellte abgeworben»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Report Mainz über Impfpassfälschungen
Apotheken im Fadenkreuz von Impfgegnern»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»