„Erheblicher Impfstoffmangel“

Lauterbach: Impfstoff reicht nicht für Booster-Kampagne

, Uhr
Berlin -

Mit einem gezwungen Lächeln hat sich Jens Spahn (CDU) aus dem Bundesgesundheitsministerium (BMG) verabschiedet. Es sei genügend Impfstoff da, so seine Botschaft. Doch die Wahrheit ist, dass die Impfkampagne ohne vorgezogene Lieferungen zu stocken drohte. Sein Nachfolger Karl Lauterbach (SPD) hat gemeinsam mit dem Leiter des Corona-Krisenstabs, Bundeswehrgeneral Carsten Breuer, daher eine Inventur gemacht – und kommt zu einem alarmierenden Ergebnis.

Wie Bild und Spiegel berichten, hat Lauterbach die Gesundheitsminister der Länder über „alarmierende Ergebnisse“ informiert. Demnach werde Deutschland im kommenden Jahr viel zu wenig Impfstoff haben. „Die Situation ist ausgesprochen schwierig“, wird Lauterbach von Bild aus der Videokonferenz zitiert. „Ich habe ja meinen Vorgänger immer gelobt. Aber wir haben einen erheblichen Impfstoffmangel im kommenden Jahr. Das ist Ergebnis unserer Inventur.“

Für das erste Quartal sei viel zu wenig Impfstoff gekauft worden, soll Lauterbach laut Bericht gesagt haben. „Die Mengen reichen nicht, um die Booster-Impfkampagne zu fahren. In dem wichtigen Monat der Booster-Kampagne fehlt der Impfstoff. Und die Situation ist im Februar und März nicht besser.“

In den Tagesthemen bestätigte Lauterbach die Lage: „Wir haben einen Impfstoffmangel für das erste Quartal.“ Dies habe viele überrascht. „Mich auch“, sagte Lauterbach. Der Minister arbeitet nach eigenen Worten bereits daran, den Mangel zu beseitigen. „Ich hoffe, dass ich da in den nächsten Tagen eine positive Botschaft übermitteln kann.“ Bemühungen liefen über alle Kanäle, auch direkt zu den Unternehmen, es müsse aber alles EU-konform sein. „Wir müssen hier Geschwindigkeit gewinnen.“

Laut Spiegel werden in den beiden verbleibenden Wochen dieses Jahres von Biontech noch 2 Millionen Dosen zu Verfügung gestellt. Diese Zahlen passen nicht zu denen des BMG, nach denen vom Hersteller nichts mehr geliefert wird und die Praxen und Impfzentren noch 3,3 Millionen Dosen erhalten sollen. Allerdings hatte Spahn noch 3 Millionen Dosen aus anderen EU-Ländern besorgt. In der ersten Woche des neuen Jahres kommen laut Bericht 1,2 Millionen Dosen hinzu.

Dass mit den Zahlen etwas nicht stimmt, hatte sich zuletzt abgezeichnet. So stellt das Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung (Zi) seit kurzem keine Zahlen zu Bestellungen und Auslieferungen mehr zur Verfügung. „Grund ist, dass uns aktuell widersprüchliche Informationen zu Lieferungen vorliegen“, so ein Sprecher.

Spahn war wegen der Intransparenz bei den Impfstofflieferungen in die Kritik geraten. Nicht nur dass die Lieferungen von Biontech plötzlich gekürzt werden mussten; oftmals wussten auch die Verantwortlichen in den Ländern nicht, wie viel Impfstoff zur Verfügung steht. Zwar stellt das BMG seit Monaten regelmäßig diverse Listen zur Verfügung, diese stellen jedoch keine Flussrechnung dar, die Ein- und Ausgänge sowie Lagerbestände ausweist. Vielmehr handelt es sich um einzelne Aufstellungen, die nur schwer miteinander abzugleichen sind.

Dazu kommt, dass die Listen zuletzt nicht den aktuellen Stand widerspiegelten. So war in den Lieferprognosen der Hersteller zuletzt eine Spende von 64 Millionen Dosen Moderna nicht enthalten. Spahn reagierte in der Bundespressekonferenz verärgert auf Nachfragen; man habe nichts verschwiegen, sondern sei gerade bei dem Thema maximal transparent, behauptete er.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Mehr aus Ressort
Staatssektretär überrascht mit Ansage
Spargesetz: Geht da noch was? »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
EU-Kommission sichert 10.000 Einheiten
Affenpocken: Was kann Tecovirimat?»
Stada-Produkt in EU zugelassen
Kinpeygo: Budesonid gegen Nephropathie»
Limit für geringfügige Beschäftigung erhöht
Minijob: 70 Euro mehr verdienen»
A-Ausgabe Oktober
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Debatte geht in die nächste Runde
EMA befürwortet Biosimilar-Austausch»
Jede Verordnungszeile einzeln
Mehrfachverordnungen: Wie wird beliefert?»
Was wird von der Kasse erstattet
Retaxgefahr: Sprechstundenbedarf auf Rezept»