Digitalisierung

Konzept für elektronische Patientenakte steht

, Uhr
Berlin -

Das Gerüst der elektronischen Patientenakte (ePA) steht: Krankenkassen und Ärzte haben sich mit dem Gesundheitsministerium auf ein Grundkonzept geeinigt. Spätestens ab 2021 sollen Patienten nicht nur über die Versichertenkarte, sondern auch über mobile Endgeräte Zugang zu ihren Gesundheitsdaten erhalten. Dazu wurde jetzt die Schaffung gemeinsamer Standards verabredet, berichtete das „Handelsblatt“ unter Berufung auf eine dreiseitige Absichtserklärung.

Hinter der Absichtserklärung steht allerdings die Warnung von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU), die Ausgestaltung der Digitalakte an sich ziehen, falls sich Ärzte und Kassen wie in der Vergangenheit nicht einigen können. Spahn hatte bereits erklärt, er wolle, dass gesetzlich Versicherte spätestens ab 2021 generell auch per Handy und Tablet ihre Patientendaten einsehen können. Eigene Angebote für elektronische Gesundheitsakten hatten bereits mehrerer Krankenkassen vorgestellt, ­ unter anderem auch die AOK.

AOK-Chef Martin Litsch sagte der Zeitung: „Ein Zurück ohne Gesichtsverlust gibt es nicht.“ Für die Chefin des GKV-Spitzenverbands, Dr. Doris Pfeiffer, verdeutlicht die Einigung, dass Ärzte und Kassen „gemeinsam an dem weiteren Auf- und Ausbau des sicheren Gesundheitsnetzes und seiner Anwendungen arbeiten“. Die Digitalakte zur Vernetzung von Gesundheitsdaten werde „ein Meilenstein in der Modernisierung der Patientenversorgung“.

Der „Letter of Intent“ sieht eine Aufgabenteilung vor: Die Gesellschaft zum Aufbau der Telematikinfrastruktur (Gematik) soll grundlegende technische Standards und einheitliche Schnittstellen definieren. Darauf setzen die Kassen mit ihren Patientenakten auf. Ein Arbeitskreis, der vom GKV-Spitzenverband koordiniert wird, legt die Struktur der Digitalakten fest. Neben einem Standardbereich für medizinische Daten wie Arztbefunde oder Röntgenbilder soll es einen Kassenbereich für Quittungen oder Informationen zu Bonusprogrammen geben.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
Nur vier digitale Verordnungen im April
E-Rezept-Quote der TK: 0,000001 Prozent »
Pharmazeutische Dienstleistungen
PharmDL: Warten auf den Schiedsspruch »
Verhandlung am Bundessozialgericht
DAK wegen DocMorris-Bonus vor Gericht »
Mehr aus Ressort
Beschlüsse des Ärztetages
Praxen befürchten Ruhestandswelle »
„Es ist keine evidenzbasierte Medizin“
Ärztetag streicht Homöopathie-Weiterbildung »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Beschlüsse des Ärztetages
Praxen befürchten Ruhestandswelle»
„Es ist keine evidenzbasierte Medizin“
Ärztetag streicht Homöopathie-Weiterbildung»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»