Neue Importregeln

Kohlpharma warnt: Apotheker werden Probleme bekommen Alexander Müller, 28.11.2018 11:08 Uhr

Berlin - Das Bundesgesundheitsministerium (BMG) will an der Importregelung im Grundsatz festhalten, bei der Berechnung der Quote aber eine maßgebliche Änderung vornehmen: 15 Euro Preisabstand sollen nicht mehr für die Quote reichen, 15 Prozent müssen es sein. Vor allem bei Hochpreisern macht dies einen erheblichen Unterschied. Jörg Geller, Geschäftsführer von Kohlpharma, geht nicht davon aus, dass damit der gewünschte Effekt erreicht wird.

Im BMG-Entwurf heißt es: „Die 15-Euro-Grenze hat sich als ungeeignet erwiesen, Wirtschaftlichkeitsreserven insbesondere bei hochpreisigen Arzneimitteln zu heben.“ Die Vorgabe sei überholt. „Bei hochpreisigen Arzneimitteln ist eine Preisabstandsgrenze von 15 Euro als relativ zu gering anzusehen, um eine sinnvolle Steuerungswirkung erzielen zu können“, so die Begründung. Auch der Bundesrechnungshof (BRH) habe in einem Prüfbericht im Jahr 2014 die Regel des absoluten Preisabstandes von 15 Euro zwischen Import- und Bezugsarzneimittel kritisiert.

Bei Kohlpharma ist man von der Argumentation nicht überzeugt: „Das BMG geht davon aus, dass einige Apotheken die vertraglich geregelte Quote mit hochpreisigen Importen erreichen, die nur wenige Promille günstiger sind als das Original. Das mag in Einzelfällen so sein, ist aber sicher nicht die Regel“, gibt Geller zu Bedenken. Tatsächlich greife der Preisabstand von 15 Euro nämlich für alle Importe ab einem Preis von 100 Euro.

Auch wenn ein Preisabstand von 15 Euro bei sehr hochpreisigen Arzneimitteln trivial erscheint, hat die Regel Geller zufolge deshalb ihre Berechtigung: „Das Marktsegment der Importarzneimittel mit einem Preis von über 100 Euro ist für den überwiegenden Anteil der Ersparnisse durch Importe verantwortlich“, so Geller. „Die durchschnittliche Ersparnis liegt bei diesen Arzneimitteln bei 6,8 Prozent, also keineswegs im Promillebereich.“

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Versandapotheken

Apo-Discounter: Zweites Standbein in Holland»

Rechenzentren

Averdung verstärkt AvP-Vorstand»

Pharmakonzerne

Neuer OTC-Deutschlandchef bei Sanofi»
Politik

Kammerversammlung Hamburg

Wie macht man eigentlich einen Umsturz?»

Gematik-Personalie

Transparency International kritisiert Spahns Lobbypolitik»

Kabinett

Lambrecht (SPD) soll Justizministerin werden»
Internationales

Apothekerpetition

„Die Bevölkerung steht hinter den Pharmazeuten“»

Kompetenzerweiterungen

Kanada: Apotheker dürfen impfen und verschreiben»

Versandapotheken

Zur Rose: Erwartungen bei Weitem übertroffen»
Pharmazie

Plaque-Psoriasis

AbbVie bringt Skyrizi»

AMK-Meldung

Fehlende Charge: Blasen- und Nierentee ohne Aufdruck»

Koronare Herzkrankheit

Pentalong: 55 Jahre Nitropenta»
Panorama

Novum

Telemedizin in der Kinder- und Jugendpsychiatrie»

WHO

Neue Kategorien für Antibiotika»

Tageseinnahmen gestohlen

Apotheker auf dem Weg zur Bank überfallen»
Apothekenpraxis

Apothekenkooperation

Avie: Klahn geht schon wieder»

Einkaufstourismus Schweiz/Deutschland

Apotheker: Baustelle bremst Grenzeinkäufer»

Hof-Apotheke Jever

Apothekerin rettet ihre PJ-Apotheke»
PTA Live

Wirkstoff.A

„Mein ganzes Leben ist ein Fettnäpfchen“»

PTA Kim singt in Elmshorn

Apothekenkonzert als Danke fürs Team»

Jobwechsel

Reifen statt HV: Von der PTA zur Meister-Vulkaniseurin»
Erkältungs-Tipps

Superinfektionen

Tonsillitis: Hochansteckende Halsentzündung»

Kompetenz-Kolleg

Mission: Abenteuer Atmen»

Nicht gut bei Stimme

Beratungstipps bei Heiserkeit»
Magen-Darm & Co.

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Morbus Crohn: Wie Betroffene leiden»

Ernährungsweisen

Mit FODMAP gegen Verdauungsprobleme»

Anatomie des Verdauungstraktes

Die Magenschleimhaut: Ein unterschätztes Gewebe»
Kinderwunsch & Stillzeit

Familienplanung

5 Tipps zum Kinderwunsch»

Schwangerschaftsvorsorge

Welche Untersuchungen sind notwendig?»

Allergie

Heuschnupfenmittel in der Schwangerschaft»