Kasse schickt Versicherte ohne Coupons in Apotheken

, Uhr

Berlin - Die Ausgabe der FFP2-Coupons an die Versicherten ist eine Geschichte voller Pannen. Jüngstes Beispiel: Die Postbeamtenkrankenkasse hat an Risikopatienten unter 60 Jahren keine Berechtigungsscheine ausgeteilt, weil die Versicherung keine Diagnosen speichert. Der Versuch, das Problem zu lösen, wirkt reichlich unbeholfen. Dem Vernehmen nach wurden einzelne Versicherte mit der Diagnose ihres Arztes in die Apotheke geschickt.

Die Postbeamtenkrankenkasse (PBeaKK) hat einen Sonderstatus im dualen System der gesetzlichen und privaten Krankenversicherung. Sie ist, anders als der Name vermuten lässt, keine gesetzliche Krankenkasse, aber auch keine private. Das beschied das Sozialgericht Kassel 2008, als es um die Pflicht zur Wiederaufnahme ehemaliger Versicherter der PBeaKK ging. Als Sozialeinrichtung der früheren Deutschen Bundespost nimmt die Kasse keine weiteren Mitglieder mehr auf. Die bestehenden rund 300.000 Mitglieder werden nach den Beihilfevorschriften des Bundes behandelt.

Bei der Ausgabe der Berechtigungsscheine stand die PBeaKK vor einem Problem, das sie mit vielen privaten Krankenversicherungen teilt: Die Gruppe der Risikopatienten mit Anspruch auf FFP2-Masken lässt sich nicht so leicht herausfiltern wie bei den gesetzlichen Krankenkassen. Denn viel Privatversicherte haben eine relativ hohe Eigenbeteiligung, zahlen also Behandlungen und Medikation bis zu einer bestimmten Grenze aus der eigenen Tasche. Das hat zur Folge, dass die Versicherung über Diagnose und Therapie nicht in dem Umfang informiert ist wie eine Kasse, die diese Informationen benötigt, um mit dem Gesundheitsfonds abzurechnen.

Im gesamten PKV-System wurden nach Angaben des Verbands rund 3,7 Millionen Briefe in drei Wellen verschickt werden, damit die Versicherten unterschiedlicher Altersklassen ihre Coupons in der Apotheke einlösen könnten. Auch Risikopatienten unter 60 Jahren sollten in den meisten Fällen bedacht werden können – da eine chronische Erkrankung der Versicherung bekannt sein dürfte.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Ausschlag ohne eindeutige Ursache
Update: Dyshidrose»
Mehr Feuchtigkeit, stärkere Barriere
Ectoin in der Allergiepflege»
Kühlen, cremen, ablenken
Erste Hilfe bei Juckreiz»

Copyright © 2007 - 2021, APOTHEKE ADHOC ist ein Dienst der EL PATO Medien GmbH / Pariser Platz 6A / 10117 Berlin Geschäftsführer: Patrick Hollstein, Thomas Bellartz / Amtsgericht Berlin Charlottenburg / HRB 204 379 B