Bayern

Grüne PTA will in den Landtag Tobias Lau, 02.10.2018 11:39 Uhr

Dabei habe sie am Anfang gar nicht gewusst, was auf sie zukommt. „Ich habe damals an einem Assessmentcenter teilgenommen, ohne genau zu wissen, für wen. Ich wusste nur, dass es etwas mit pflanzlichen Arzneimitteln zu tun hat und dachte es sei Bionorica.“ Den Schritt in den neuen Job – immerhin mit Mitte 50 – hatte sie sich eher aus finanziellen Gründen zugemutet, weniger weil sie der Arbeit als PTA überdrüssig gewesen wäre. „Ich stand damals mit dem Rücken zur Wand, hatte einen 15 Jahre alten Golf, drei Kinder, vier Katzen und einen tauben Hund – ich hätte auch schnell in Hartz IV abrutschen können.“

An die Jahrzehnte als PTA denkt sie aber gern zurück. „Besonders gern habe ich immer Menschen beraten. Ich glaube, dass ich das gut kann.“ Tätigkeiten, die sie gar nicht mochte, habe es hingegen so gut wie gar nicht gegeben. „Ich habe sogar gern das Labor geputzt – dabei konnte ich immer abschalten und meinen Gedanken nachhängen“, sagt sie lachend. So kam es auch, dass sie dem Job treu blieb, als ihre politische Arbeit einen Schub bekam.

Denn von 1994 bis 2003 arbeitete sie im Wahlkreisbüro der grünen Landtagsabgeordneten Petra Münzel, Tierschutzbeauftragte sowie Frauen- und bildungspolitische Sprecherin ihrer Fraktion. Um den Kontakt zum Ausbildungsberuf nicht zu verlieren, ging sie aber nach wie vor in die Offizin: vier Tage pro Woche Politik, einen Tag Apotheke. „Das war einfach mein Instinkt“, sagt sie heute.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema