Landtagswahl Bayern

CSU schmiert ab, SPD erlebt Desaster

, Uhr aktualisiert am 15.10.2018 06:35 Uhr
Berlin -

Die CSU hat bei der Landtagswahl in Bayern wie erwartet ihre absolute Mehrheit verloren und kommt nach dem vorläufigen amtlichen Endergebnis nur noch auf 37,3 Prozent. Die Grünen sind neue zweitstärkste Kraft, die SPD erlebt das nächste Desaster.

Die bislang allein regierende CSU verliert deutlich und fährt mit 37,3 Prozent das schlechteste Ergebnis seit fast 60 Jahren ein, nur 1950 war die Partei noch schlechter. Dass sich die Grünen deutlich steigern würden, hatten schon die letzten Umfragen gezeigt. Die die Ökopartei wird mit 17,5 Prozent zweitstärkste Kraft im bayerischen Landtag und hat sich seit der Wahl im Jahr 2013 mehr als verdoppelt.

Die SPD versinkt im Freistaat dagegen in der politischen Bedeutungslosigkeit. Die Sozialdemokraten kommen nur noch auf 9,7 Prozent, am Ende wird es das befürchtet einstelliges Ergebnis. Es ist das schlechteste Ergebnis der SPD bei einer Landtagswahl, die damit in Bayern nur noch fünftstärkste Kraft ist. Auf Rang 3 landen die Freien Wähler, die sich auf 11,6 Prozent vebessern. Dass reicht für eine Koalition mit der CSU. Erstmals in den Landtag des Freistaats zieht die AfD mit 10,2 Prozent.

Spannend war es bis zum Schluss für die FDP. Den Liberalen schaffen am Ende mit 5,1 Prozent die Rückkehr in den Landtag, die Linken ist mit 3,2 Prozent erneut gescheitert.

Die CSU hat 10,4 Prozentpunkte verloren und damit ein historisch schlechtes Ergebnis eingefahren. Das gilt ebenso für die SPD, die 10,9 Prozentpunkte einbüßt und sich damit halbiert. Die Freien Wähler haben um 2,6 Prozentpunkte zugelgt, die FDP um 1,8. Großer Gewinner sind die Grünen mit einem Plus von 8,9 Prozentpunkten.

Die CSU muss sich einen Koalitionspartner suchen, um mit einer Mehrheit weiter regieren zu können. Sollte es für ein Bündnis mit den Freien Wählern reichen, wäre dies die natürlichste Variante. Eine stabile Mehrheit gäbe es mit den Grünen, diese Koalition wäre aber in beiden Lagern alles andere als eine Wunschlösung. Die Wahlbeteiligung lag bei vergleichsweise hohen 72,4 Prozent.

Bei der Landtagswahl 2013 hatte die CSU mit 47,7 Prozent noch die absolute Mehrheit der Sitze im Parlament zurückgewonnen. Zweitstärkste Kraft war die SPD mit 20,6 Prozent. Die Freien Wähler waren 2013 auf 9 Prozent gekommen, die Grünen knapp dahinter auf 8,6. Die FDP war mit 3,3 Prozent bei der Wahl 2013 aus dem bayerischen Landtag geflogen, auch für die Linke hatte es mit 2,1 Prozent deutlich nicht gereicht.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
Inflationsausgleichsprämie
Bis zu 3000 Euro steuerfrei »
Minister in STIKO-Sitzungen
Kritik an Lauterbachs „Gaststatus“ »
Bundeskanzler in Isolation
Scholz positiv auf Corona getestet »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Keine Sicherheitsbedenken
Impfstoff-mRNA in Muttermilch»
Sars-CoV2-Arbeitsschutzverordnung verlängert
Hygienekonzept: Was gilt in Apotheken?»
Schlafprobleme bei Kindern möglich
Paracetamol: Gefahr in der Schwangerschaft?»
Diabetiker:innen bekommen Schwierigkeiten
Lieferengpass bei Insuman: Pen statt Patrone»
Fettleibigkeit verschlechtert die Prognose
Adipozyten fördern Brustkrebswachstum»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Kassen schicken Geldtransporter zu Apotheke»
Preisanpassung bei Apothekenserver
NGDA: Securpharm wird teurer»
Funktion der Immunzellen gestört
Zecken: Speichel hemmt Abwehr»
Limit für geringfügige Beschäftigung erhöht
Minijob: 70 Euro mehr verdienen»
A-Ausgabe Oktober
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Debatte geht in die nächste Runde
EMA befürwortet Biosimilar-Austausch»
Jede Verordnungszeile einzeln
Mehrfachverordnungen: Wie wird beliefert?»
Was wird von der Kasse erstattet
Retaxgefahr: Sprechstundenbedarf auf Rezept»