Landtagswahl Bayern

CSU schmiert ab, SPD erlebt Desaster Alexander Müller, 14.10.2018 18:00 Uhr aktualisiert am 15.10.2018 06:35 Uhr

Berlin - Die CSU hat bei der Landtagswahl in Bayern wie erwartet ihre absolute Mehrheit verloren und kommt nach dem vorläufigen amtlichen Endergebnis nur noch auf 37,3 Prozent. Die Grünen sind neue zweitstärkste Kraft, die SPD erlebt das nächste Desaster.

Die bislang allein regierende CSU verliert deutlich und fährt mit 37,3 Prozent das schlechteste Ergebnis seit fast 60 Jahren ein, nur 1950 war die Partei noch schlechter. Dass sich die Grünen deutlich steigern würden, hatten schon die letzten Umfragen gezeigt. Die die Ökopartei wird mit 17,5 Prozent zweitstärkste Kraft im bayerischen Landtag und hat sich seit der Wahl im Jahr 2013 mehr als verdoppelt.

Die SPD versinkt im Freistaat dagegen in der politischen Bedeutungslosigkeit. Die Sozialdemokraten kommen nur noch auf 9,7 Prozent, am Ende wird es das befürchtet einstelliges Ergebnis. Es ist das schlechteste Ergebnis der SPD bei einer Landtagswahl, die damit in Bayern nur noch fünftstärkste Kraft ist. Auf Rang 3 landen die Freien Wähler, die sich auf 11,6 Prozent vebessern. Dass reicht für eine Koalition mit der CSU. Erstmals in den Landtag des Freistaats zieht die AfD mit 10,2 Prozent.

Spannend war es bis zum Schluss für die FDP. Den Liberalen schaffen am Ende mit 5,1 Prozent die Rückkehr in den Landtag, die Linken ist mit 3,2 Prozent erneut gescheitert.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte