Bundestag

Gesundheitsausschuss: Union setzt auf bekannte Gesichter

, Uhr
Berlin -

Nach den Grünen hat auch die CDU/CSU-Fraktion ihre Mitglieder für den Gesundheitsausschuss benannt. Unter den elf Abgeordneten sind acht Politiker:innen, die bereits in der letzten Legislaturperiode im Ausschuss waren.

Zu den bekannten Gesichtern im Ausschuss gehören Erwin Rüddel, Michael Hennrich, Erich Irlstorfer, Dr. Georg Kippels, Dietrich Monstadt, Stephan Pilsinger und Emmi Zeulner. Tino Sorge ist außerdem gesundheitspolitischer Sprecher der Fraktion.

Neu im Ausschuss sind:

  • Simone Borchardt, Gesundheitsmanagerin aus Warnow nahe Grevesmühlen und neu im Bundestag. Sie arbeitete lange für die Barmer, zuletzt war sie Geschäftsbereichsleiterin Pflege in einer Pflegeeinrichtung in Nisbill in der Nähe von Warin und in Kühlungsborn (PWG gGmbH).
  • Hubert Hüppe, Verwaltungswirt aus Werne. Er war bereits von 1991 bis 2009 sowie von 2012 bis 2017 im Bundestag, zuletzt auch im Gesundheitsausschuss. Von 2009 bis 2013 war er Beauftragter der Bundesregierung für die Belange behinderter Menschen.
  • Diana Stöcker, Politologin aus Lörrach. Bis 2015 war sie für die Wirtschaftsförderung in ihrer Heimatstadt zuständig (Innocel); danach wurde sie Bürgermeisterin von Rheinfelden (Baden). Sie ist neu im Bundestag.

Nicht mehr im Bundestag und damit im Gesundheitsausschuss sind Roy Kühne, Alexander Krauß, Karin Maag, Lothar Riebsamen, Professor Dr. Claudia Schmidtke und Susanne Wetterich.

Stellvertretende Mitglieder sind Stephan Albani, Mario Czaja, Anne Janssen, Axel Knoerig, Patricia Lips, Axel Müller, Christina Stumpp und Astrid Timmermann-Fechter. Seitens der CSU wurden Stephan Stracke und Max Straubinger nachgemeldet.

Als stellvertretender Fraktionsvorsitzender wird Sepp Müller für den Bereich Gesundheit zuständig sein.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Impf- und Medikamenten-Beauftragte in Heime
Lauterbach: Pandemie-Radar statt Bürgertest »
Nur noch für Risikogruppen und anlassbezogen
Holetschek warnt vor Bürokratie bei Bürgertests »
3 Euro für anlassbezogene Bürgertests
Lauterbach: Apotheken müssen Listen führen »
Mehr aus Ressort
Millionen für Abrechnungsaufwand
Bürgertests: Geldregen für KVen »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Kompromiss: 9-Euro-Ticket gilt bei Corona-Tests»
Lauterbach-PK in voller Länge
Lauterbach: Test-Rabatt ist zulässig»
3 Euro für anlassbezogene Bürgertests
Lauterbach: Apotheken müssen Listen führen»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»