Patentstreit

EuGH: Ein Träger macht noch keinen Wirkstoff APOTHEKE ADHOC, 29.03.2019 14:54 Uhr

Berlin - Wenn das Patent eines Arzneimittels abläuft, ist für den Hersteller das ergänzende Schutzzertifikat oft die letzte Chance auf Exklusivität. Während neue Indikationen diesen verlängerten Schutz begründen können, ist eine neue Formulierung – selbst wenn sie technologisch anspruchsvoll ist – kein Argument. Dies hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) entschieden.

In dem Streit ging es um das Krebsmedikament Abraxane, das nab-Paclitaxel enthält. Dabei handelt es sich um Nanopartikel des bekannten Wirkstoffs Paclitaxel, gebunden an menschliches Albumin. Die neue Darreichungsform ermöglicht einen besseren Transport des Wirkstoffs durch die Zellmembran und führt so zu einer höheren Effektivität der Substanz.

Für die Kombination musste eine Zulassung beantragt werden; außerdem hatte sich der Hersteller Abraxis Bioscience seine Innovation durch ein Patent schützen lassen. Nun wollte das Unternehmen auch ein ergänzendes Schutzzertifikat und so eine längere Schutzdauer für nab-Paclitaxel erhalten. Doch das britische Patentamt (Comptroller General of Patents) lehnte dies ab, so klagte Abraxis vor dem High Court of Justice, der den Fall dem EuGH zur Entscheidung vorlegte.

Die Luxemburger Richter wiesen die Klage ab. Die Zulassung einer neuen Formulierung eines bekannten Wirkstoffs könne nicht als erste Genehmigung für das Inverkehrbringen für das betreffende Erzeugnis angesehen werden, wenn der Wirkstoff in anderer pharmazeutischer Darreichungsform bereits Gegenstand einer früheren Genehmigung war, heißt es im Urteil. Unter dem Ausdruck Wirkstoff seien lediglich Substanzen zu verstehen, die eine eigene Wirkung auf den menschlichen oder den tierischen Organismus haben. Dies sei bei Albumin als Trägerstoff nicht der Fall – auch wenn der Wirkstoff durch den Zusatz eine größere Wirksamkeit entfalte.

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Markt

Pharmakonzerne

Neuer OTC-Deutschlandchef bei Sanofi»

Kassen-Marketing

TK will Gamer-Szene erobern»

Online-Kampagne

Noweda spottet über Versandapotheken»
Politik

Mit Rabattsperre für EU-Versender

DAV fordert Monopol für eRezept»

Gesetzliche Krankenkassen

Pfeiffer: Stabile Finanzen, aber Ausgabenrisiken»

Apothekerkammer Hessen

Funke: „So nicht, Herr Minister!“»
Internationales

Kompetenzerweiterungen

Kanada: Apotheker dürfen impfen und verschreiben»

Versandapotheken

Zur Rose: Erwartungen bei Weitem übertroffen»

Schweiz

Triumph für Apothekerverband: 200.000 für Petition»
Pharmazie

AMK-Meldung

Fehlende Charge: Blasen- und Nierentee ohne Aufdruck»

Koronare Herzkrankheit

Pentalong: 55 Jahre Nitropenta»

Rote-Hand-Brief

Darzalex: Mögliche HBV-Reaktivierung»
Panorama

Tageseinnahmen gestohlen

Apotheker auf dem Weg zur Bank überfallen»

Zyto-Skandal

Wegen Insolvenz: Verfahren gegen Pfusch-Apotheker geplatzt»

Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Übergewicht führt schon bei Kindern zu Bluthochdruck»
Apothekenpraxis

DuoTrav-Augentropfen

Novartis: Für die Apotheke nichts, für den Versender alles?»

Medikationsmanagement

Pharmaziestudenten lösen echte AMTS-Fälle»

Neue Regeln für die Importquote

Malus bei Importen im Blick behalten»
PTA Live

Jobwechsel

Reifen statt HV: Von der PTA zur Meister-Vulkaniseurin»

Steuererklärung 2018

Last-Minute-Steuertipps für Angestellte»

Fragensammlung

Neuer Rahmenvertrag: Wo gibt es Fragezeichen?»
Erkältungs-Tipps

Kompetenz-Kolleg

Mission: Abenteuer Atmen»

Nicht gut bei Stimme

Beratungstipps bei Heiserkeit»

Husten durch Schnupfen?

Post-nasal-drip-Syndrom»
Magen-Darm & Co.

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Morbus Crohn: Wie Betroffene leiden»

Ernährungsweisen

Mit FODMAP gegen Verdauungsprobleme»

Anatomie des Verdauungstraktes

Die Magenschleimhaut: Ein unterschätztes Gewebe»
Kinderwunsch & Stillzeit

Familienplanung

5 Tipps zum Kinderwunsch»

Schwangerschaftsvorsorge

Welche Untersuchungen sind notwendig?»

Allergie

Heuschnupfenmittel in der Schwangerschaft»