Arzneimittelversandhandel

BVDVA: Schluss mit Inländerdiskriminierung Lothar Klein, 10.04.2018 11:59 Uhr

Berlin - Die deutschen Versandapotheken fordern Bundesgesundheitsminister Jens Spahn auf, die Benachteiligung der inländischen Versender zu beseitigen. Die Inländerdiskriminierung, die durch das Urteil zu Boni auf Arzneimittel durch den Europäischen Gerichtshof vorletztes Jahr entstanden ist, müsse ein Ende haben. „Für uns deutsche Versandapotheken ist das ein unerträglicher Zustand“, so Christian Buse, Apotheker und Vorsitzender des BVDVA.

Statt eines Verbots brauche das deutsche Gesundheitswesen dringend mehr Flexibilität in der Arzneimittelpreisgestaltung, damit durch Unternehmertum die Qualität und Versorgung flächendeckend abgesichert werden kann. „Unsere Vorschläge zum fairen und regulierten Preiswettbewerb im Apothekenmarkt liegen vor“, sagt Buse. Apotheken in ländlichen Regionen könnten bei Bedarf durch einen Strukturfonds gestützt werden, der über den bestehenden Nacht- und Notdienstfonds gesteuert wird.

„Deutsche Apotheken sollten sich dem Wettbewerb stellen dürfen und über eine neu einzuführende Höchstpreisverordnung für Rx-Präparate neben der heilberuflichen Verantwortung auch unternehmerischer handeln können. Ein regulierter Preiswettbewerb schafft Vorteile für Patienten, Versichertengemeinschaft und Krankenkassen“, führte Buse weiter aus. Durch die Höchstpreisverordnung und den Strukturfonds würde auch endlich die Inländerdiskriminierung beseitigt. Dann würde wieder gleiches Recht für alle gelten.

Bereits letzten Herbst hatten die inländischen Versender auf die Auswirkungen des EuGH-Urteils hingewiesen: „Unsere Mitglieder stellen schon fest, dass sie in der Tat weniger verschreibungspflichtige Rezepte zugeschickt bekommen. Das Geschäft hat sich deutlich weg von deutschen Versandapotheken hin in die Niederlande verlagert“, sagte BVDVA-Geschäftsführer Udo Sonnenberg.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Hustenreiz und Heiserkeit

GeloRevoice: Neuer Geschmack und neues Design»

Generikahersteller

Dermapharm: Umsatzrückgang bei Reimporten»

Pflanzenbasierte Kosmetik gegen Akne

Pubertät und Spätakne: Neuheiten gegen unreine Haut»
Politik

BMG

Gesundheits-Staatssekretär Stroppe scheidet aus»

Generikahersteller

EU reformiert Ergänzende Schutzzertifikate»

BfArM-Ausschreibung

Das sind die deutschen Cannabis-Produzenten»
Internationales

Schweiz

Zu teuer: Apotheken verweigern Abgabe von Harvoni»

Demo gegen Sparmaßnahmen

„Nur Idioten schlachten die Kuh, die die beste Milch gibt!“»

Neueröffnung in Basel

Früher Cash, jetzt Aspirin»
Pharmazie

LDL-Wert

Statine: Nur jeder zweite Patient spricht an»

IQWiG-Nutzenbewertung

Melatonin für Kinder: Kein Zusatznutzen für Slenyto»

Brustkrebs

Kisqali: IQWiG sieht keinen Zusatznutzen»
Panorama

Warmes Klima

Gesundheitsgefahr: Baumkrankheit breitet sich aus»

Geschäftsbericht 2018

Boehringer mit Milliarden-Gewinn»

Fachsprachenprüfung

Wie viel Deutsch man als Apotheker können muss»
Apothekenpraxis

Phoenix-Apotheke baut Praxen

„Wir dürfen Ärzte nicht abwandern lassen“»

Kosmetikhersteller

Eucerin packt Online-Bewertungen in die Freiwahl»

Bottrop, Lunapharm, Valsartan

Arzneimittelskandale: Apotheker bildet Ärzte fort»
PTA Live

PTA-Schule Castrop-Rauxel

Galenik-Labor als Osterüberraschung»

Fresh-up Rezeptur

Salicylsäure in halbfesten Zubereitungen»

LABOR-Debatte

Alltagshelfer in der Apotheke: Eure Tipps und Tricks!»
Erkältungs-Tipps

Erkältungstipps

Dampfinhalation – Mehr als nur heiße Luft»

Husten, Schnupfen, Heiserkeit

Der typische Erkältungsverlauf»

Arzneitees

Abwarten und Tee trinken – aber richtig!»
Magen-Darm & Co.

Richtig rollen

Rollkur bei Gastritis»

Iberis amara

Bitterstoffe: Zeit für ein Comeback»

Sodbrennen

Die Geschichte von GERD und NERD»