BMG: Strichliste für Impfzertifikate nicht zulässig

, Uhr
Berlin -

In Apotheken hat sich die Erstellung der digitalen Impfzertifikate eingespielt. Die Abrechnung der Leistung ist dagegen noch mit Fragen verbunden. Soll man der Zählfunktion des Apothekenportals vertrauen oder lieber auf die eigene Strichliste setzen? Das Bundesgesundheitsministerium (BMG) betont jetzt, dass diese nicht zähle, wenn es dadurch zu einer höheren Vergütung kommt.

Apotheken sollen die Ausstellung der digitalen Impfzertifikate monatlich abrechnen. Seit dem 1. Juli ist im Apothekenportal des Deutschen Apothekerverbandes (DAV) eine entsprechende Funktion freigeschaltet. Die Zählfunktion soll zwischen den Impfzertifikaten differenzieren, die bis zum 8. Juli mit 18 Euro brutto beziehungsweise 6 Euro brutto abzurechnen waren. Künftig gibt es für jeden generierten QR-Code 6 Euro brutto. „Auf Grundlage der abgerufenen Anzahl der erstellten Covid-19-Impfzertifikate erstellt die Apotheke einmal pro Kalendermonat einen Sammelbeleg über die Summe der ausgestellten Impfzertifikate“, sagt ein Ministeriumssprecher.

In einigen Betrieben kam es jedoch zu Abweichungen zwischen der Summe des Portals und der intern geführten Liste. In diesem Fall sei die Differenz mit dem DAV zu diskutieren, so der Sprecher. „Eine Abrechnung auf Basis einer eigenen Strichliste, die zu einer höheren Vergütung führen könnte, ist nicht zulässig“, stellt er klar. Die Abda teilte vergangene Woche noch mit, dass die eigene Strichliste „als rechnungsbegründende Unterlage herangezogen“ werden könne. Alle Erfassungsvorgänge würden durch die jeweilige Apotheke durchgeführt und systemseitig dokumentiert.“ Eine ungewollte Mehrfachausstellung zu einer Person sei nicht möglich, so die Abda.

So sieht es auch das BMG: „Erfasst werden für die Abrechnung ausschließlich abgeschlossene Ausstellungsvorgänge, bei denen erfolgreich ein Zertifikat erstellt wird.“ Nicht erfasst würden abgebrochene, fehlerhafte oder unbeendete Ausstellungsversuche. „Die Abrechnungsdatei aus dem Apothekenportal dient dem Nachweis der korrekten Abrechnung“ und sei „unverändert" durch die Apotheke bis zum 31. Dezember 2024 zu speichern.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema
Unsicherheiten bei der Abrechnung
LAV warnt vor der Belieferung von E-Rezepten »
Mehr aus Ressort
Mit 95 Prozent zum Parteichef gewählt
Merz neuer CDU-Vorsitzender »
Weiteres
„Beim Mittagessen ging es nur um Apotheke“
Ein Loblied auf die Apotheke»
Apotheker und Journalist
Werner Hilbig verstorben»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Fiese Abwerbe-Masche»
„Bestellrückgänge und Stornierungen“
Zu früh aufgetaute Impfstoffe: BMG erklärt Lieferprobleme»
Suspension und Kapseln
Sildenafil in der Pädiatrie»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»