Trotz Absenkung der Vergütung

Impfzertifikate: Zwischenabrechnung nicht nötig

, Uhr
Berlin -

Ab sofort erhalten die Apotheken nur noch 6 anstatt 18 Euro für die Erstellung eines Impfzertifikates. Eine Zwischenabrechnung sei allerdings nicht nötig, informieren die Verbände.

Die neue Vergütungsregelung von 6 anstatt 18 Euro ist heute in Kraft getreten. Obwohl die Umstellung mitten im laufenden Monat erfolgte, ist eine Zwischenabrechnung nicht nötig. „Die derzeitig geltenden Abrechnungsmodalitäten bleiben unverändert“, informiert etwa der Landesapothekerverband Sachsen-Anhalt (LAV).

Ab morgen können die Apotheken auch Genesenenzertifikate ausstellen. Diese werden ebenfalls mit 6 Euro pro Zertifikat vergütet. Der Kunde/die Kundin muss den Personalausweis, den Impfpass mit der einmaligen Impfung und den Bescheid des positiven PCR-Tests vorlegen. Dann kann die Apotheke einen entsprechenden QR-Code generieren. Dieser wird genauso wie die bisherigen QR-Codes in die App eingelesen.

Auch zu einer häufigen Fehlermeldung gibt es neue Auskünfte: Erscheint der Hinweis „Der QR-Code wurde nicht erkannt. Der QR-Code gehört nicht zu einem digitalen Zertifikat der EU“, liegt die Ursache laut LAV häufig im fehlenden Passwort-Schutz des Mobiltelefones (Pincode, Fingerabdruck, Gesichtserkennung).

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Falsche Werbung und obskure Siegel
Die kleinen Sünden der Krankenkassen »
Namensänderung bei Janssen-Impfstoff
Jcovden: Apotheken können aufklären »
Mehr aus Ressort
Jahresbericht der Wettbewerbszentrale
Apotheken-Verstöße als „Thema des Jahres“ »
Durchfall, Übelkeit, Erbrechen
Magen-Darm im Urlaub: Nein Danke! »
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Als Vertretung: Spahn übernimmt Gesundheitsministerium »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Namensänderung bei Janssen-Impfstoff
Jcovden: Apotheken können aufklären»
Antikörper dockt an Spikeprotein an
Corona: Universalwaffe gefunden?»
Falsche Werbung und obskure Siegel
Die kleinen Sünden der Krankenkassen»
Empfehlungen für alle Altergruppen
Lauterbach will klare Impfbotschaft»
Schärfere Maßnahmen geplant
Affenpocken: USA rufen Notstand aus»
Per Aufkleber Daten über den Körper
Ultraschallpflaster: Blick ins Innere»
Eine seltene Genmutation erweist sich als Glücksfall.
Weiterer Patient von HIV geheilt»
Möglicher Zusammenhang zwischen Endometriose und Schlaganfall
Endometriose: Kardiovaskuläres Risiko»
Abgeschlagenheit, Konzentrationsstörungen, Appetitlosigkeit
Long Covid: Kinder leiden nach Infektion»
Vergleich zu Biontech- oder Moderna-Geimpften
Novavax: Schwächere Immunantwort»
Jahresbericht der Wettbewerbszentrale
Apotheken-Verstöße als „Thema des Jahres“»
Durchfall, Übelkeit, Erbrechen
Magen-Darm im Urlaub: Nein Danke!»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Als Vertretung: Spahn übernimmt Gesundheitsministerium»
A-Ausgabe August
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»