Impfzertifikate: Zwischenabrechnung nicht nötig

, Uhr

Berlin - Ab sofort erhalten die Apotheken nur noch 6 anstatt 18 Euro für die Erstellung eines Impfzertifikates. Eine Zwischenabrechnung sei allerdings nicht nötig, informieren die Verbände.

Die neue Vergütungsregelung von 6 anstatt 18 Euro ist heute in Kraft getreten. Obwohl die Umstellung mitten im laufenden Monat erfolgte, ist eine Zwischenabrechnung nicht nötig. „Die derzeitig geltenden Abrechnungsmodalitäten bleiben unverändert“, informiert etwa der Landesapothekerverband Sachsen-Anhalt (LAV).

Ab morgen können die Apotheken auch Genesenenzertifikate ausstellen. Diese werden ebenfalls mit 6 Euro pro Zertifikat vergütet. Der Kunde/die Kundin muss den Personalausweis, den Impfpass mit der einmaligen Impfung und den Bescheid des positiven PCR-Tests vorlegen. Dann kann die Apotheke einen entsprechenden QR-Code generieren. Dieser wird genauso wie die bisherigen QR-Codes in die App eingelesen.

Auch zu einer häufigen Fehlermeldung gibt es neue Auskünfte: Erscheint der Hinweis „Der QR-Code wurde nicht erkannt. Der QR-Code gehört nicht zu einem digitalen Zertifikat der EU“, liegt die Ursache laut LAV häufig im fehlenden Passwort-Schutz des Mobiltelefones (Pincode, Fingerabdruck, Gesichtserkennung).

Bleiben Sie auf dem aktuellsten Stand und abonnieren Sie den Newsletter von APOTHEKE ADHOC.

 

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Mehr zum Thema

Rätselbilder für echte Kenner
Zu wem gehört das Logo? »

Mehr aus Ressort

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Spahn beim DAT – Abda sucht Kinderreporter »
Weiteres
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
Erklärung für schwere Verläufe?
Seneszenz: Sars-CoV-2 lässt Zellen altern»
Neuer Antikörper bei Psoriasis
UCB launcht Bimzelx»
Rätselbilder für echte Kenner
Zu wem gehört das Logo?»
Dokumentation, Standardisierung & Co.
Patientensicherheit in der Rezeptur»