BMG: Kein „Schutzschirm“ für Apotheken nötig

, Uhr

Berlin - Die Bundesregierung sieht keinen Bedarf, neben Krankenhäusern, Vertragsärzt:innen und Pflege- und Rehabilitationseinrichtungen weitere Leistungserbringer im Gesundheitswesen finanziell zu unterstützen. Das geht aus der Antwort auf eine parlamentarische Anfrage der FDP-Bundestagsfraktion hervor, die APOTHEKE ADHOC vorab vorliegt. Stattdessen hofft sie auf den guten Willen der GKV bei zukünftigen Verhandlungen

Die Bundesregierung unterstützt nicht alle von der Coronapandemie betroffen Leistungserbringer im Gesundheitssystem gleichermaßen. Zwar gibt es einen sogenannten Schutzschirm für Krankenhäuser, Ärzte, Pflege- und Reha-Einrichtungen sowie eingeschränkt auch für Zahnärzte und Heilmittelerbringer. Apotheken, Hilfsmittelerbringer und Sanitätshäuser bleiben aber außen vor – und das soll sich auch nicht ändern. „Für die übrigen Leistungserbringer sieht die Bundesregierung aktuell keinen vergleichbaren Handlungsbedarf“, sie Antwort. Dies sei auch deshalb der Fall, „weil die Betroffenen in der Regel auch andere Hilfen in Anspruch nehmen können“, namentlich Hilfen nach dem Sozialdienstleister-Einsatzgesetz, Hilfe für Soloselbständige oder aber Kurzarbeitergeld.

Außerdem können die übrigen Leistungserbringer auf die Gnade der Kassen hoffen: „Darüber hinaus geht die Bundesregierung davon aus, dass in der gesetzlichen Krankenversicherung die Vertragspartner und hier insbesondere die gesetzlichen Krankenkassen bei den Vertragsverhandlungen die COVID-19 bedingten Verwerfungen berücksichtigen.“

Den größten finanziellen Posten machten bisher die Krankenhäuser aus, die aus dem Gesundheitsfonds Ausgleichszahlungen für pandemiebedingt nicht belegte Betten erhalten. Die aus dem Gesundheitsfonds ausgezahlten Mittel erstattet der Bund. Insgesamt hat der Bund nach eigenen Angaben fast 13 Milliarden Euro in die Hand genommen, um die Kliniken zu unterstützen: knapp 9 Milliarden zwischen dem 16. März und dem 30. September 2020 sowie noch einmal gut 3,7 Milliarden vom 18. November bis heute. Vertragsärzten und -psychotherapeuten, die durch die Pandemie weniger Patienten hatten und dadurch im Abrechnungszeitraum 2020 Honorarminderungen von mehr als 10 Prozent hinnehmen mussten, haben beispielsweise durch das COVID-19-Krankenhausentlastungsgesetz die Möglichkeit, befristete Ausgleichszahlungen durch die Kassenärztlichen Vereinigungen in Anspruch zu nehmen.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Liebe Nutzerin, lieber Nutzer,

eigentlich sollten hier die Kommentare zum Artikel stehen.
Leider funktioneren die Kommentare seit ein paar Tagen nicht mehr für manche Nutzer und Sie scheinen leider zu diesen zu gehören.
Bitte versuchen Sie, alle Cookies von apotheke-adhoc zu löschen. Die Kommentare sollten anschließend wieder angezeigt werden. Eine andere Möglichkeit wäre, einen anderen Browser zu verwenden.
Sollte dies nicht der Fall sein, verwenden Sie bitte unser Kontaktformular und schicken Sie uns Informationen über Ihr Betriebssystem und den verwendeten Browser, damit wir Ihnen weiterhelfen können.

Eine Anleitung, wie Sie Ihre Cookies löschen können, finden Sie z.B. hier.

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Zwischenblutungen und unregelmäßige Menstruation
Beeinflusst die Covid-Impfung den weiblichen Zyklus?»
Öffnungszeiten und beschäftigte Mitarbeiter
Corona-Tests: Neue Dokumentationspflichten»
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
Wie erzielt man Reichweite?
Instagram für die Apotheke»
Apotheker enttäuscht über Entschädigung
PTA muss 11.400 Euro an Ex-Chef zahlen»
Rätselbilder für echte Kenner
Zu wem gehört das Logo?»