Kommentar

Auf dem Passivposten

, Uhr
Berlin -

Nicht alle Apotheker:innen können oder wollen in ihrer Offizin gegen Covid-19 impfen. Müssen sie auch nicht. Aber ungefähr die Hälfte würde gern in die Impfkampagne einsteigen. Sie stehen bereit, fangen teilweise schon mehr oder weniger heimlich an. Doch ihre eigene Standesvertretung steht aus unerfindlichen Gründen auf der Bremse. Ein Kommentar von Alexander Müller.

Frühestens Ende Januar, eher Anfang Februar könne nennenswert in Apotheken geimpft werden, dämpft Abda-Präsidentin Gabriele Overwiening erneut die Erwartungen. Dann sollen aber nach den 30 Millionen Boostern in diesem Jahr noch einmal so viele Auffrischungen durchgeführt worden sein – heißt nach den Planungen der Abda: 60 Millionen Booster (je 28 oder sogar 36 Euro pro Impfung) ohne die Apotheken.

Für diese skurrile Position gibt es zweieinhalb Argumente. Das erste: Die Apotheken müssten geschult werden. Früher einsteigen darf nur, wer heute schon in einem Modell für Grippe-Impfungen mitmacht. Warum ist diese Schulung nicht längst fertig? Seit Monaten wird darüber diskutiert, dass es notwendig sein könnte, zusätzliche niedrigschwellige Impfangebote zu machen, seit Monaten sind die Apotheken dafür im Gespräch.

Selbst wenn man der Abda ihr standespolitisches Leisetreten gegenüber der Ärzteschaft zugestehen möchte: Was hat die Bundesapothekerkammer (BAK) daran gehindert, das Curriculum im Stillen zu Papier zu bringen? Dass das Papier längst fertig ist und nur die Bundesärztekammer (BÄK) mauert, ist übrigens kein Argument: Immerhin hat der Gesetzgeber eine Frist für die Fertigstellung bis Jahresende vorgegeben.

Die Apotheken mussten sich ja nicht gleich offensiv ins Spiel bringen, aber vorbereitet zu sein, wenn man von der Politik schließlich doch gerufen wird, das gehört zu den ersten Aufgaben einer Standesvertretung. Overwiening hätte dem neuen Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) zum Begrüßungstermin selbstbewusst mitteilen können: Wir sind bereit. Wann sollen wir loslegen? Wo ist der Impfstoff?

Das zweite Argument: Die Software für die Meldung jede Impfung ans Robert Koch-Institut (RKI) werde derzeit noch programmiert. Abgesehen davon, dass ein solches Meldesystem Expert:innen zufolge geradezu lächerlich trivial ist: Arztpraxen und Impfzentren machen das doch seit Monaten. Warum wurde im DAV-Portal nicht längst eine entsprechende Funktion integriert? Wo Overwiening doch in der Anhörung selbst zu Protokoll gegeben hat, dass es daran nicht scheitern wird.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
Lauterbach will vorsorgen
G7 schließen Pandemiepakt »
„Ist das noch sinnvolle Gesundheitspolitik?“
KV will Impf-Apotheken rückgängig machen »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Umlautprobleme und Botendienstsorge
E-Rezept: Vor- und Nachteile in der Praxis»
Ärzt:innen warnen vor Zwangseinführung
KV Hessen: Resolution gegen das E-Rezept»
Pharmazeutische Dienstleistungen
PharmDL: Warten auf den Schiedsspruch»
Vorgaben für Personal, Räume und Dokumentation
Grippeimpfungen in Apotheken – Die Regeln»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»