Arzneimittelmissbrauch

Apotheker fordern OTC-Preisuntergrenze APOTHEKE ADHOC, 08.03.2018 17:56 Uhr

Berlin - Arzneimittelmissbrauch wird von der Gesellschaft akzeptiert: Die Einnahme von Arzneimitteln ohne medizinische Notwendigkeit stößt bei 60 Prozent der etwa 5000 Teilnehmer einer Forsa-Umfrage auf Akzeptanz – wenn auch mit Einschränkung. Das Ergebnis ist alarmierend, denn etwa 1,5 Millionen Deutsche sind bereits abhängig.

Die Bundesapothekerkammer (BAK) ließ 5008 Bundesbürger zwischen 16 und 70 Jahren online zum Thema Arzneimittelmissbrauch befragen. Die Ergebnisse wurden auf dem Symposium Arzneimittelmissbrauch in Berlin veröffentlicht. 97 Prozent der Befragten wissen, dass Arzneimittel auch ohne medizinische Notwendigkeit eingenommen werden können, um das Wohlbefinden zu steigern. 60 Prozent akzeptieren diesen Gebrauch beispielsweise zur Steigerung der geistigen Leistungsfähigkeit (45 Prozent), der Reduktion von Angst und Nervosität oder um die Stimmung zu verbessern (40 Prozent). Auch die Steigerung der körperlichen Leistungsfähigkeit ist eine Option (27 Prozent), genauso wie Flug- oder Prüfungsangst, ein Trauerfall oder Winterblues.

30 Prozent gaben an, schon einmal ein freiverkäufliches Arzneimittel ohne medizinischen Grund eingenommen zu haben – davon 9 Prozent, um besser auszusehen, und 5 Prozent für eine bessere körperliche Leistungsfähigkeit. Bekannt ist in diesem Fall der Einsatz von Ibuprofen bei Marathonläufen. Etwa jeder Zweite (43 Prozent) akzeptiert die Einnahme von verschreibungspflichtigen Arzneimitteln ohne medizinische Notwendigkeit: 17 Prozent haben dies bereits getan und für 26 Prozent käme der Einsatz in Frage. Mit 13 Prozent steht hier die Verbesserung der Stimmung im Vordergrund. Rx-Medikamente wurden von 11 Prozent der Nutzer ohne medizinische Notwendigkeit illegal im Internet erworben – das entspricht 2 Prozent aller Befragten. 6 Prozent hatten das Arzneimittel von Freunden oder Verwandten erhalten.

Für BAK-Präsident Dr. Andreas Kiefer sind die Ergebnisse „erschreckend“. „Arzneimittel ohne medizinische Notwendigkeit einzunehmen, ist keine Lappalie.“ Die Nachfrage „gesunder“ Kunden nach Arzneimitteln nimmt laut Kiefer zu. Gefragt sei „irgendwas zur Beruhigung“ oder gegen den Stress am Arbeitsplatz. Kunden hätten den „paradiesischen Gedanken, jede Situation mit Arzneimitteln meistern zu können“, so Kiefer. Außerdem stellt der Apotheker die Frage: „Gibt es einem Zwang zur Selbstoptimierung?“

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Weiteres
Coronavirus

Phase-III-Studie

Covid-19: ABX464 wird in Deutschland getestet»

Zwei Meter Abstand nicht ausreichend?

Viruspartikel: Vom Winde verweht»

Zytokinsturm stoppen

Mit Antidepressiva gegen Covid-19»
Markt

Vorerst kein Comeback für Mucosolvan Phyto Complete

Zu viel geschwärzt: Gericht bestätigt Vertriebsverbot»

Tierarzneimittel

Bayer bringt Condrovet für Hund und Katze»

Großhandelskooperationen

Sanacorp: EMK wird Mea, wird Nummer 1»
Politik

Reichweite über 36 Millionen

AVNR & AK Nordrhein: Medienoffensive gemeinsam mit Bild-Zeitung»

Zum dritten Mal über Grenzwert

Berlin: Ampel für R-Wert springt auf Rot»

Datenschutz

eRezept: Abda will Makelverbot wasserdicht machen»
Internationales

Schweiz

Brandstifter zerstört Apotheke»

Corona-Vakzine

USA bestellen Impfstoff bei AstraZeneca»

Österreich

Impfapotheke statt Impfpflicht»
Pharmazie

Anwendungsfehler möglich

Neue Applikationshilfe für Eligard»

AMK-Meldung

Rückrufe bei Neurax und Betapharm»

Künstliche Intelligenz

Covid-Diagnose: KI schneller als PCR»
Panorama

Betrieb in Kliniken normalisiert sich

Covid-Stationen wenig besetzt»

Ausgefallene Schutzimpfungen

Wegen Corona: 80 Millionen Kleinkinder ungeimpft»

BÄK-Ärztestatistik 2019

Jeder fünfte Arzt ist über 60»
Apothekenpraxis

„Die Wahrheit über die Homöopathie“

Homöopathen feiern RBB-Doku»

Standort U-Bahn-Station

Apotheker trotzt Krise mit Fahrradkurier»

Timo coacht

„Du hältst nichts von Homöopathie?!“»
PTA Live

Bedenkliche Ausgangsstoffe Teil 3

Obsolete Rezeptursubstanzen: Chloramphenicol, Steinkohlenteer und Bufexamac»

Nachhaltigkeit

Zuckerrohrverpackung und Kaffeesatz-Peeling»

Nicht so gut wie sein Ruf

Kokosöl: Unberechtigter Hype?»
Erkältungs-Tipps

Wenn der Schädel brummt

Ursachen von Kopfschmerz»

Für Ärzte und medizinisches Personal

Leitlinien: Empfehlungen zur Therapie»

Viren und Bakterien

Wann ist eine Antibiose sinnvoll?»
Magen-Darm & Co.

Besondere Ernährungsformen

Low-carb und Keto: Verzicht auf Kohlenhydrate»

Gut gekaut ist halb verdaut

Mundhöhle: Startschuss für die Verdauung»

Komplikationen im Magen-Darm-Trakt

Blinddarmentzündung: Schmerzendes Anhängsel»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Gebären während der Pandemie

Covid-19 und Geburt: Kein erhöhtes Infektionsrisiko»

Schwangerschaft und Covid-19

Kein erhöhtes Risiko für Ungeborene»

Wenn die Haut sich hormonell verändert

Schwangerschaftsexanthem – besondere Hautveränderung»
Medizinisches Cannabis

Cannabispreisverordnung

Tilray: „Auch wir haben auf die Änderungen reagiert“»

Die Inhaltsstoffe der Cannabispflanze

THC und CBD: Wo liegen die Unterschiede?»

Teil 1: Rezeptangaben und Sonderfälle

How to: Cannabisrezept»
HAUTsache gesund und schön

Mimikfalten, Krähenfüße & Co.

Hautalterung: Wenn Kollagen und Elastin schwinden»

Vorbereitung und Anwendungstipps

Selbstbräuner: Bräune aus der Tube»

Gut für die Umwelt

Nachhaltige Kosmetik»