„Abhängigkeit bei Medikamenten und Schutzausrüstung“

Altmaier: Brauchen mehrere Milliarden Schutzmasken APOTHEKE ADOC, 09.04.2020 15:09 Uhr

Berlin - Am Mittwoch nach Ostern will die Bundesregierung gemeinsam mit den Ministerpräsidenten der Länder über die Lockerung der Corona-Maßnahmen entscheiden. Angesichts der niedrigeren Infektionsraten zeichnet sich ein schrittweiser Ausstieg ab. „Es gibt einen ersten Silberstreif am Horizont“, sagte Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier. Allerdings müsse man die Entwicklung über die Ostertage abwarten. Altmaier kündigte an, die Produktion von Schutzausrüstung mit staatlicher Unterstützung in Deutschland hochzufahren. Auch Bundesgesundheitsminister Jens Spahn bestätigte, dass die getroffenen Maßnahmen greifen: „Wir dürfen nur jetzt nicht nachlässig werden.“

Spahn wie Altmaier kündigten eine schrittweise Lockerung der Corona-Maßnahmen an. „Wir werden noch über eine lange Strecke, über Monate verzichten müssen“, so Spahn, „auf Clubs, Großveranstaltungen und Volksfeste“. Zugleich zog Spahn eine positive Bilanz: „Wir sind bisher vergleichsweise gut durchgekommen.“ Daher könne eine schrittweise Rückkehr zur Normalität ins Auge gefasst werden. 110.000 aktuell Corona-Infizierten stünden jetzt 50.000 Genesene gegenüber. 3000 Corona-Patienten würden intensivmedizinisch versorgt. Es stünden 10.000 freie Intensivbetten in den deutschen Kliniken bereit. Derzeit würden 100.000 Tests pro Tag durchgeführt. Spahn: „Die Einschnitte in den Alltag zeigen Wirkung.“

Stark erhöhen will die Bundesregierung die Produktion von Schutzausrüstung in Deutschland und der EU. Dazu wurde im Bundeswirtschaftsministerium ein Arbeitsstab gegründet. Das Vorhaben soll laut Altmaier gemeinsam mit der Privatwirtschaft erfolgen, Investitionsmöglichkeiten in dem Bereich verbessern – und es soll auch wettbewerbsfähig produziert werden können. Die Schutzausrüstung sei von entscheidender Bedeutung, wenn es darum geht, das gesellschaftliche Leben in der Corona-Krise wieder hochzufahren, begründete Altmaier den Schritt. Der Bedarf werde daher weiter ansteigen und über einen längeren Zeitraum hoch bleiben. Es würden mehre Milliarden Schutzmasken benötigt.

Gesundheitsminister Spahn sagte, es gehe darum, auf diesem Gebiet unabhängiger zu werden. „Die Abhängigkeit haben wir bei Medikamenten erlebt und nun auch bei der Schutzausrüstung“, erklärte er. „Wir haben in Deutschland starke Industrien – den Maschinenbau, die Textil- und die Autoindustrie“, mit denen die Produktion anlaufen könnte. Auf eine erste Ausschreibung habe es bereits mehr als 100 Angebote gegeben, so dass eine kleinere Produktion bereits im August anlaufen könnte. Altmaier erklärte, dass derzeit etwa 90 Prozent der Schutzmasken in Asien produziert werden. Ein Ziel sei es, diesen Prozentsatz deutlich zu reduzieren.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Coronavirus

Ergebnisse von unterschiedlicher Qualität

Prüfung von Corona-Schnelltests gefordert»

Weitere Länder betroffen

Erste Corona-Fälle auf Nerzfarm in Frankreich»

Nicht größer als ein Stand-PC

Saubere Luft dank Photokatalyse»
Markt

Phytohersteller

Loges: Abschied nach 24 Jahren»

Generikakonzerne

Mylan heißt jetzt Viatris»

Ausbau der Kapazitäten

Nadal: 80 Millionen Schnelltests pro Monat»
Politik

Wie geht es weiter?

Länder stimmen gemeinsames Vorgehen in der Corona-Pandemie ab»

G20-Gipfel

Merkel wirbt für Impfstoff-Initiative Covax»

G-BA

Neue Kassenleistungen bei gewissen Schlafstörungen und zu Hepatitis»
Internationales

Sputnik-V

Putin bietet russischen Corona-Impfstoff an»

Mit PCR-Tests

Schweiz: Apotheken füttern Corona-Warnapp»

Ebola-Medikament überzeugt nicht

Corona: WHO rät von Remdesivir ab»
Pharmazie

Erst geschützt, später anfälliger

Drohen nach Corona mehr andere Infektionen?»
Hamburg: Hausärzte beklagen Mangel an Grippeimpfstoff»

Pneumokokken-Impfstoffe sind knapp

Stiko: Risikogruppen wieder zuerst»
Panorama

Finanzierungslücke von 16 Milliarden Euro

TK warnt vor stark steigendem Zusatzbeitrag 2022»

Durch die Hintertür eingestiegen

Masken aus Apotheke gestohlen»

Pandemie beeinflusst Festtage

Deutsche sorgen sich vor einsamer Weihnacht»
Apothekenpraxis

NGDA zu Problemen bei der Relegitimierung

Securpharm-Zertifikate: Warum es bei der Erneuerung hakt»

Auch wegen Corona

Apotheke berät Kunden per Video»

Alternative zu Weihnachtsmarkt & Basar

Apotheke eröffnet Pop-up-Store»
PTA Live

Zunge rausstrecken & vieles mehr

Warum Masketragen auch schön sein kann»

Blended-Learning-Konzept

Eignungsprüfung: Ausländische PTA starten in die Vorbereitung»

Seenotrettung

Apotheker aus Buxtehude versorgt Sea Watch»
Erkältungs-Tipps

Tipps und Tricks für die lieben Kleinen

Das Kind ist krank – was tun?»

Mittelohrentzündung & Co.

Von der Nase zum Ohr: Wie Erreger wandern»

Atemwege schützen und stärken

Lunge lüften für die Immunabwehr»
Magen-Darm & Co.

Gefahren der Pilzsaison

Achtung Pilzvergiftung: Fliegenpilz & Co.»

Fremdkörpergefühl im Hals

Globussyndrom: Auch an den Magen denken»

Trendprodukt Selbsttests

Was können Darmflora-Analysen & Co.?»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Von Milchbildung bis Abstillen

Milchfluss: Grundlage für die Stillzeit»

Supplemente in der Schwangerschaft

Folsäure & Jod: Nur die Hälfte ist versorgt»

Geschlechtsbestimmung

Mädchen oder Junge? Der Genetik auf der Spur»
Medizinisches Cannabis

Höchstmengen, Herstellung, Dokumentation

Cannabis: Das Wichtigste aus den Gesetzen»

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»

Blüte, Extrakt, Kapsel

Cannabis: Schritt für Schritt zur Rezeptur»
HAUTsache gesund und schön

Mimikfalten, Krähenfüße & Co.

Hautalterung: Wenn Kollagen und Elastin schwinden»

Mehr als dunkle Flecken

Pigmentstörung: Nicht nur ein Problem des Alters»

Viel hilft nicht immer viel

Überpflegung der Haut»