Ärztemangel: Regierung schlägt Alarm

, Uhr

Berlin - Ein katastrophaler Mangel an Allgemeinärzten in Deutschland ist laut Bundesregierung ohne energisches Gegensteuern von Ärzteschaft, Krankenkassen und Ländern unausweichlich. Die Regierung habe fast alle Schranken für die Niederlassung von Ärzten abgebaut und der Selbstverwaltung im Gesundheitswesen alle erdenklichen Möglichkeiten gegeben, sagte der Patientenbeauftragten des Bundes, Karl-Josef Laumann (CDU), am Donnerstag in Berlin.

Die Organisationen von Ärzten und Kassen müssten jungen Medizinern mehr Anreize geben, Hausarzt zu werden und sich in Mangelregionen niederzulassen. Möglich seien Zuschläge, neue Gemeinschaftspraxen oder Zentren mit familienfreundlichen Arbeitszeiten. An die für die Hochschulen zuständigen Länder richtete Laumann den eindringlichen Aufruf, die Allgemeinmedizin aus ihrem Schattendasein herauszuholen. Deutlich mehr Studienplätze und mehr Lehrstühle für Allgemeinmedizin seien nötig. „Alle Fakten liegen auf dem Tisch. Und wenn wir nicht bald reagieren, ist die Katastrophe nicht mehr abzuwenden.“

Ende 2013 gab es noch 33.780 niedergelassene Allgemeinmediziner und praktische Ärzte in Deutschland – nach 46.092 im Jahr 1995. Allein in Nordrhein-Westfalen drohe in 92 Gemeinden bereits eine Gefährdung der Hausarzt-Versorgung, in 48 weiteren Gemeinden auf mittlere Sicht. Laumann: „Als Versicherter in einer ländlichen Region kann man sich schon die Frage stellen, warum ich die gleichen Beiträge wie alle anderen zahlen soll, wenn es keinen Hausarzt vor Ort gibt.“

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Betriebsärzte sollen Belegschaft durchimpfen
Ab Mitte Mai: Bayern will auch ohne Priorisierung impfen »
Mehr Sicherheit, höhere Kosten
GVWG: Treuhand-Pflicht für Rechenzentren »

Mehr aus Ressort

Laschet wird Kanzlerkandidat
K-Frage: Söder gibt auf »
Entscheidung soll am Dienstag fallen
Laschet vs. Söder: Das Gerangel geht weiter »
Weiteres
„Kartenhersteller wahrscheinlich überfordert“
KBV: Komplizierte Signatur verhindert E-Rezept-Einführung»
Datenübermittlung für das E-Rezept
Apotheker sollen für Versender zahlen»
Wachstum um ein Viertel
DocMorris beerdigt Apo-Rot»
Erst ab der 201. Lieferung 20 Cent pro Fahrt
Apomap: Botendienst-Software wird kostenlos»
Laschet wird Kanzlerkandidat
K-Frage: Söder gibt auf»
Entscheidung soll am Dienstag fallen
Laschet vs. Söder: Das Gerangel geht weiter»
„Irrsinn der Prioritätsignoranz“
Impfapotheker kritisiert Hausärzte»
Nur noch Zweitimpfungen in Impfzentren
Abschied von AstraZeneca»
Neue arbeitsrechtliche Fragen
Positiver Test als Kurzurlaub»
Testpflicht in Sachsen und Berlin
Laientests nur unter Aufsicht»
Benzodiazepine, Neuroleptika & Co.
Alkoholabusus: Behandlung oft Off-Label»
Hormone, Schwangerschaft & Co.
Dehnungsstreifen: Irreparable Hautschäden»
Ausschlag ohne eindeutige Ursache
Update: Dyshidrose»
Mehr Feuchtigkeit, stärkere Barriere
Ectoin in der Allergiepflege»

Copyright © 2007 - 2021, APOTHEKE ADHOC ist ein Dienst der EL PATO Medien GmbH / Pariser Platz 6A / 10117 Berlin Geschäftsführer: Patrick Hollstein, Thomas Bellartz / Amtsgericht Berlin Charlottenburg / HRB 204 379 B