Abda: Brutto oder netto?

, Uhr

Berlin - Für übrig gebliebene Grippeimpfstoffe sollen die Apotheken 16 Millionen Euro als Entschädigung erhalten. Zu viel? Zu wenig? Die Abda hatte eine Stellungnahme angekündigt, aber die ist im Wesentlichen eine Frage an das Bundesgesundheitsministerium (BMG).

„Um spätere Unklarheiten zu vermeiden, regen wir an, an geeigneter Stelle in der Begründung klarzustellen, ob der im Verordnungsentwurf genannte Erstattungsbetrag von bis zu 16 Millionen Euro als Brutto- oder Nettobetrag zu verstehen ist“, schreibt die Abda in ihrer Stellungnahme zur Verordnung über die Rückerstattung nicht genutzter saisonaler Grippe-impfstoffe (Grippeimpfstoffrückerstattungsverordnung).

Ansonsten ist die Abda einverstanden: Man teile die Darstellung des Problems der in der letzten Grippesaison in den öffentlichen
Apotheken verbliebenen Grippeimpfstoffdosen, welche von den Apotheken vorfinanziert wurden, aber nicht weiterverkauft werden konnten, sowie die in dem Verordnungsentwurf gegebene ursächliche Erklärung. Der gefundene Lösungsansatz wird als „sachgerecht und pragmatisch zugleich“ begrüßt.

„Die Regelungen sind geeignet, gegenüber den öffentlichen Apotheken ein Zeichen zu geben, dass ihr Einsatz für die Verfügbarkeit von Grippeimpfstoff gesamtgesellschaftlich gewünscht war, und dass eine ungerechtfertigte wirtschaftliche Belastung vermieden werden soll.“ Insofern sieht die Abda auch ein „motivierendes Zeichen“ für die bevorstehende Grippeimpfsaison 2021/2022.

Die Abwicklung über den Nacht- und Notdienstfonds (NNF) wird ebenfalls als sachgerecht angesehen und dementsprechend „ausdrücklich unterstützt“. Laut Verordnung zahlt der NNF den Betrag nach Abzug der Verwaltungskosten an die Apotheken aus.

Insgesamt 16 Millionen Euro soll das Bundesamt für Soziale Sicherung (BAS) zur Verfügung stellen. „Die konkrete Höhe des Anspruches richtet sich nach dem jeweiligen Apothekeneinkaufspreis und der Anzahl nicht abgegebener Grippeimpfstoffe.“ Die Apotheken müssen entsprechend melden, wie viele Dosen übrig geblieben sind und zu welchem Einkaufspreis diese beschafft wurden.

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema
Hochdosisimpfstoff für 60+
Grippeimpfung – Efluelda erklären »
Impfstoffkandidat zurückgezogen
Curevac gibt auf »
Mehr aus Ressort
Staatsanwaltschaft rückt ein
Zytoskandal in Chemnitz »
Weiteres
Nur noch eine Rezeptur pro Verordnung
Platzmangel durch Hash-Code und Z-Daten»
Dosierungsangabe
Achtung Retax: >>2x»