XL-Pen: Toujeo kommt „Double“

, Uhr

Berlin - Sanofi erweitert sein Toujeo-Portfolio um den Doublestar-Pen: Mit 3 Millilitern pro Fertigpen enthält er in der Gesamtmenge doppelt so viel wie der Toujeo Solostar. Die Dosierung in Zweierschritten ermöglicht eine einfachere Injektion von hohen Insulindosen. Dadurch soll die Compliance von Insulinpatienten verbessert werden.

Im Vergleich zum bisher bekannten Solostar mit der Skala von 1 I.E. können beim Doublestar jeweils 2 I.E. gespritzt werden: Der Kolben hat demnach die halbe Länge bei gleicher Anzahl an Einheiten. Mit einer Injektion können bis zu 160 I.E. Insulin glargin vom Patienten verabreicht werden. Damit eignet sich der neue Pen vor allem für Patienten, die einen größeren Insulinbedarf aufweisen. Eine Aufteilung der Gesamtdosis, wie es beim Solostar mitunter notwendig war, entfällt.

Gleich geblieben ist die optische Pengröße, außerdem muss auch der neue Pen nach der Injektion fünf Sekunden lang in der Haut verbleiben, um eventuell nachtropfendes Insulin aufzunehmen und die korrekte Dosis zu erreichen. Die Haltbarkeit von sechs Wochen sowie die Mechanik bleiben ebenfalls gleich. Der Doublestar ist in zwei Packungsgrößen auf dem Markt: Drei Pens à 3 ml kosten 133,46 Euro, die größere Einheit mit neun Pens liegt bei 378,40 Euro. Der bisherige Solostar bleibt in drei Größen verfügbar: drei Fertigpens mit je 1,5 ml kosten 74,05 Euro, fünf Pens liegen bei 113,04 Euro und die Großpackung mit zehn Pens hat einen AVK von 215,12 Euro.

Der Doublestar ist der erste Fertigpen mit so viel Gesamtinhalt: Die drei Milliliter enthalten insgesamt 900 I.E. Insulin. Der Solostar kommt mit 1,5 ml und 450 I.E. daher; auch die anderen Insulinarten fassen weniger: Insulin glargin 100 I.E./ml, Insulin detemir 100 I.E./ml und NPH-Insulin 100 I.E./ml mit je 300 I.E. fassen pro Pen nur ein Drittel der Doublestar-Insulinmenge. Durch den vergrößerten Inhalt müsse der Patient weniger Rezepte einlösen, was zu einer finanziellen Entlastung führe, so Sanofi.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Erste B-Zelltherapie für Zuhause
MS: Kesimpta erhält EU-Zulassung »

Mehr aus Ressort

Vorzüge höher als Risiken
EMA: Gutachten zu J&J am Dienstag »
Warnung nur für Fertigspritze
Aflibercept erhöht Augeninnendruck »
Weiteres
„Kartenhersteller wahrscheinlich überfordert“
KBV: Komplizierte Signatur verhindert E-Rezept-Einführung»
Datenübermittlung für das E-Rezept
Apotheker sollen für Versender zahlen»
Magnesium als Gratiszugabe
Sanicare verschenkt Doppelherz»
Am letzten Tag der Coupon-Aktion
OLG Düsseldorf erlaubt FFP2-Rabatt»
Hormone, Schwangerschaft & Co.
Dehnungsstreifen: Irreparable Hautschäden»
Ausschlag ohne eindeutige Ursache
Update: Dyshidrose»
Mehr Feuchtigkeit, stärkere Barriere
Ectoin in der Allergiepflege»

Copyright © 2007 - 2021, APOTHEKE ADHOC ist ein Dienst der EL PATO Medien GmbH / Pariser Platz 6A / 10117 Berlin Geschäftsführer: Patrick Hollstein, Thomas Bellartz / Amtsgericht Berlin Charlottenburg / HRB 204 379 B